Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Förderpreis für Jenaer MS-Forscherin

10.10.2012
Forschungsprojekt von UKJ-Neurologin Dr. Alexandra Kretz zur Multiplen Sklerose ausgezeichnet
Auf der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Neurologie in Hamburg ist Dr. med. Alexandra Kretz vom Universitätsklinikums Jena (UKJ) mit dem 3. Preis des Oppenheimer-Förderpreises ausgezeichnet worden, der mit 20.000 Euro dotiert ist. Alexandra Kretz arbeitet als Ärztin im Multiple-Sklerose-Zentrum der Hans-Berger-Klinik für Neurologie und leitet die Forschungsgruppe Neurore- und degeneration.

„Das Ziel unseres Forschungsprojektes ist es herauszufinden, inwieweit die klinischen Unterformen der Multiplen Sklerose (MS) nicht nur immunologisch, sondern auch durch genregulatorische Prozesse des Transskriptionsfaktors NF-KappaB in Neuronen und anderen Zellen des Zentralnervensystems selbst unterschieden werden können“, so die junge Wissenschafterin. Nach Auffassung der Preis-Jury kann das einen tieferen Einblick in reparative und neuroprotektive Mechanismen bei MS-Patienten vermitteln.

Das Multiple-Sklerose-Zentrum am Jenaer Uniklinikum, das einzige anerkannte MS-Zentrum in Thüringen, besteht aus einer MS-Ambulanz, einem tagesklinischen und einem stationären Teil. Spezialisierte Neurologen bieten hier eine umfassende Diagnostik und erstellen zusammen mit Hausärzten und Therapeuten einen individuellen Therapieplan. Das interdisziplinäre Team berät und betreut derzeit etwa 500 MS-Erkrankte und deren Angehörige.
Mit dem Oppenheim-Förderpreis, der nach einem der Gründerväter der modernen naturwissenschaftlichen Neurologie Hermann Oppenheim benannt ist, unterstützt das Unternehmen Novartis Pharma Nachwuchswissenschaftler bei der Erforschung der Multiplen Sklerose. Die ersten Preise gingen an Wissenschaftler von der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf und vom Universitätsklinikum Münster.

Kontakt:
Dr. Alexandra Kretz,
Multiple-Sklerose-Zentrum, Hans-Berger-Klinik für Neurologie, Universitätsklinikum Jena
Tel: 03641/9323487
E-Mail: Alexandra.Kretz[at]med.uni-jena.de

Dr. Uta von der Gönna | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht Sensible Daten besser analysieren
16.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung