Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fördergelder für KMU und Forschung in Europa durch das Programm "Eurostars"

06.05.2009
Steinbeis-Europa-Zentrum informiert an Sprechtagen in Mannheim (08.05.), Stuttgart und Karlsruhe (jeweils 12.05) zu "Eurostars" und zu anderen europäischen Forschungsförderprogrammen

"Kleine und mittlere Unternehmen sorgen in Baden-Württemberg dank ihrer Flexibilität und Marktnähe für innovative Produkte und Dienstleistungen", so Norbert Höptner, Europabeauftragter des Wirtschaftsministers von Baden-Württemberg und Leiter des Steinbeis-Europa-Zentrums.

Das EU-Programm "Eurostars" und die Förderprogramme des 7. Forschungsrahmenprogramms der EU bieten Finanzierungshilfen für transnationale Forschungskooperationen.

Fördergelder für KMU und Forschung in Europa durch das Programm "Eurostars"
SEZ informiert an Sprechtagen in Mannheim, Stuttgart und Karlsruhe zu "Eurostars" und zu anderen europäischen Forschungsförderprogrammen

Kleine und mittlere Unternehmen (KMU) stehen im Zentrum des Programms "Eurostars", das für den Zeitraum 2008 bis 2013 mit einem Förderbudget von 400 Mio. Euro ausgestattet ist. Die Fördergelder stammen aus den beteiligten Ländern (300 Mio.) und der Europäischen Kommission (100 Mio.).

"Kleine und mittlere Unternehmen sorgen in Baden-Württemberg dank ihrer Flexibilität und Marktnähe für innovative Produkte und Dienstleistungen", so Norbert Höptner, Europabeauftragter des Wirtschaftsministers von Baden-Württemberg und Leiter des Steinbeis-Europa-Zentrums. Höptner unterstützt den Aufruf der Bundesforschungsministerin Annette Schavan, gerade in der derzeitigen Wirtschaftskrise die Innovationstätigkeit des Mittelstandes durch geeignete Fördermaßnahmen zu stabilisieren.

"Gerade für KMU, die sich thematisch nicht in den Ausschreibungen des 7. Forschungsrahmenprogramms wiederfinden, ist das Programm attraktiv. Eurostars fördert Verbundprojekte mit einem kleineren Konsortium zwischen drei und fünf Partnern" so Heike Fischer, Projektleiterin für das Programm am Steinbeis-Europa-Zentrum.

Eurostars ist nach den Prinzipien der europäischen Forschungsinitiative EUREKA strukturiert und gibt keine thematischen Vorgaben. Die KMU können nach dem so genannten Bottom-up-Prinzip das Forschungsthema maßgeschneidert nach ihren Bedürfnissen wählen.

Konkretere Informationen erhalten Unternehmen und Hochschulen an drei Terminen des Steinbeis-Europa-Zentrums während der 1. Europäischen KMU-Woche der Europäischen Kommission vom 6. bis 14. Mai 2009. Am 8.Mai findet mit der Stadt Mannheim *ein Informationstag zur EU-Forschungsförderung in Mannheim statt. Dabei wird auch über Eurostars informiert. Am 12.Mai findet ein *zentraler KMU- und Hochschul-Sprechtag in Stuttgart und Karlsruhe statt. Dabei können sich die Unternehmen und Hochschulen in Einzelgesprächen rund um das Thema EU-Förderprogramme für Forschung und Innovation und über Möglichkeiten der Internationalisierung in Europa informieren.

Mit Eurostars sollen die Innovationskompetenz und Wettbewerbsfähigkeit der KMU nachhaltig gestärkt werden. Eurostars soll den KMU über internationale Kooperationen in Forschung und Entwicklung Zugang zu neuen Märkten, Geschäftspartnern und Know-how ermöglichen. In der ersten Ausschreibung von Eurostars wurden europaweit 202 Projektanträge mit 660 Kooperationspartnern - KMU, Forschungseinrichtungen und Hochschulen - eingereicht. Von den 45 positiv evaluierten Projektanträgen mit deutscher Beteiligung werden 21 mehrjährige Vorhaben vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) mit rund neun Millionen Euro gefördert. Inhaltliche Schwerpunkte der Projekte sind die Informations- und Kommunikationstechnologie, Produktionstechnologie, Neue Werkstoffe, Biotechnologie und Umwelttechnik.

Auch die zweite Ausschreibung zeigt, dass Eurostars den Bedarf an Forschung und Entwicklung bei den kleinen und mittleren Unternehmen aufgreift. So wurden 315 Projektanträge, davon 90 mit deutscher Beteiligung, mit über 1.100 Kooperationspartnern eingereicht. Die hohe Zahl von Anträgen zeigt, dass die themenoffene internationale Ausrichtung von Eurostars bei den deutschen KMU ankommt.

Antragsteller erhalten ihre Förderung nach positiver Begutachtung aus den nationalen Programmen ihrer Länder. In Deutschland müssen die Fördermittel beim Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) beantragt werden; zuständiger Projektträger ist das EUREKA/COST-Büro im PT-DLR. Bei der Förderung in Deutschland handelt es sich um eine Zuwendung (nicht zurückzuzahlende Förderung). Die Förderquote beträgt für KMU bis zu 50%. Für sonstige Unternehmen sind bis zu 25%, für Universitäten und Forschungseinrichtungen bis zu 100% der projektbezogenen Ausgaben vorgesehen.

Weitere Informationen:
http://www.steinbeis-europa.de/index.php5?id=384&file=192
http://www.eurostars-eureka.eu/ Weitere Informationen zu Eurostars
http://www.steinbeis-europa.de/index.php5?file=253&dev_id=789 Infotag Mannheim
http://www.steinbeis-europa.de/index.php5?file=253&dev_id=771 Sprechtage Stuttgart/ Karlsruhe

Anette Mack | idw
Weitere Informationen:
http://www.steinbeis-europa.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG fördert für weitere drei Jahre Forschungen zu Kieselalgen
22.03.2017 | Technische Universität Dresden

nachricht Effiziente Tools für bildgebende Studien
21.03.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Cybersicherheit für die Bahn von morgen

24.03.2017 | Informationstechnologie

Schnell und einfach: Edge Datacenter fürs Internet of Things

24.03.2017 | CeBIT 2017

Designer-Proteine falten DNA

24.03.2017 | Biowissenschaften Chemie