Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Finalisten für den Deutschen Innovationspreis für Klima und Umwelt 2013 (IKU) stehen fest

31.10.2013
Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) und der Bundesverband der Deutschen Industrie e.V. (BDI) verleihen am 3. Dezember 2013 zum vierten Mal den Deutschen Innovationspreis für Klima und Umwelt (IKU) in Berlin.

Insgesamt 15 innovative und nachhaltige Projekte wurden durch eine hochrangig besetzte Jury unter dem Vorsitz von Prof. Klaus Töpfer in fünf Kategorien nominiert. Die wissenschaftliche Bewertung der Bewerbungen erfolgte durch das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI.

Im nunmehr vierten Ausschreibungsjahr des IKU fand sich unter den insgesamt 97 Bewerbungen wieder eine Bandbreite innovativer Ideen und Projekte zum Klima- und Umweltschutz. Die Einreichungen umfassten Vorschläge zu ressourcenschonenden Verfahren, klimafreundlichen Produkten sowie energieeffizienten Dienstleistungen und Geschäftsmodellen.

Der Deutsche Innovationspreis für Klima und Umwelt wird in fünf Wettbewerbskategorien vergeben. Die Preisträger werden am 3. Dezember 2013 im Rahmen der feierlichen Preisverleihung durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) und den Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) ausgezeichnet. Die 15 nominierten Kandidaten für die Endrunde sind:

Kategorie 1: Prozessinnovationen für den Klimaschutz

Die Daimler AG (Ulm) entwickelte in Kooperation mit der Gebr. Heller Maschinenfabrik GmbH (Nürtingen) ein weltweit neuartiges, patentiertes Verfahren zur Beschichtung der Zylinderlaufflächen von Aluminium-Kurbelgehäusen, das Reibungsverluste und somit Kraftstoffverbrauch verringert.

Die Bayer MaterialScience AG (Leverkusen) hat gemeinsam mit der ThyssenKrupp Uhde GmbH (Dortmund) ein energiesparendes Herstellungsverfahren von Chlor durch den Einsatz von Sauerstoffverzehrkathoden im Elektrolyseprozess entwickelt.

Die Viessmann Werke GmbH & Co. KG (Allendorf/Eder) überzeugte mit der Entwicklung eines neuartigen mikrobiologischen Verfahrens zur Methanisierung von Wasserstoff mit Hilfe spezieller Mikroorganismen, das zur Speicherung von Überschussstrom aus Wind- und Sonnenenergie genutzt werden kann.

Die von der Bayer MaterialScience AG (Leverkusen) entwickelte „Dream Production“ bezeichnet die technische Erschließung von Kohlendioxid als Synthesebaustein für Polymere. Bei der Herstellung von Polyolen für hochwertige Kunststoffe zum Einsatz in Matratzen und Möbeln werden Erdöl-basierte Rohstoffe durch CO2 aus Kraftwerksabgasen ersetzt.

Kategorie 2: Produkt- und Dienstleistungsinnovationen für den Klimaschutz

Das Konsortium EUROSENSE – TÜV Rheinland (Rheinbach) überzeugte mit der Projektidee einer Thermographiebefliegung, zunächst durchgeführt im Ort Rheinbach. Die dabei angefertigten Thermographieaufnahmen der Gebäude bilden die Grundlage für verschiedene Beratungsangebote über Bedarf und Möglichkeiten einer Sanierung.

Die Leibinger GmbH (Teningen) präsentierte eine neuartige Methode, um kohlensäurehaltige und sauerstoffempfindliche Getränke in Flaschen abzufüllen. Die Leibinger-Ballon-Style-Filling Technology nutzt einen Kunststoffballon statt einer CO2- Spülung und spart damit CO2, Strom und Zeit.

Mondi Consumer Packaging Technologies (Gronau) entwickelte die geschäumte, flexible Verpackungsfolie „Norcell“, die im Einsatz bei Verpackungen das Gewicht der Folie um bis zu 40 Prozent reduziert, ohne dabei die Folienstärke und die Gesamtsteifigkeit zu verringern, was mit großen Rohstoffeinsparungen verbunden ist.

Kategorie 3: Umweltfreundliche Technologien

Die Eisenmann Anlagenbau GmbH & Co. KG (Böblingen) überzeugte mit der Entwicklung einer marktreifen Biogasaufbereitungsanlage, die unter anderem Möglichkeiten bietet, das Gas in das Erdgasnetz einzuspeisen oder das Biomethan als Treibstoff zu verwenden.

Die DeVeTec GmbH (Saarbrücken) präsentierte eine kompakte Organic Rankine Cycle (ORC)-Anlage für die Stromerzeugung aus Abwärme im Niedertemperaturbereich, bei welcher zur Steigerung der Stromausbeute ein Hubkolbenmotor die herkömmliche Turbine ersetzt. Ein großer Teil des Abwärmepotenzials von Industrie und Gewerbe

kann mit dieser Anlage für die Elektrizitätserzeugung genutzt werden.

Die Evonik Fibres GmbH (Essen), eine 100prozentige Tochter der Evonik Industries AG, entwickelte die Hohlfasermembran „SEPURAN® Green“ zur kosten- und energieeffizenten Trennung von Kohlendioxid und Methan, die insbesondere für die Reinigung von Biogas geeignet ist.

Kategorie 4: Umweltfreundliche Produkte und Dienstleistungen

Die Volkswagen AG (Wolfsburg) entwickelte mit dem "1-Liter-Auto" XL1 ein Plug-In-Hybridfahrzeug, bei dem durch Leichtbauweise und aerodynamische Form ein niedriger Dieselverbrauch und dementsprechend geringe CO2-Emissionen erreicht wurden.

Die Interseroh Dienstleistungs GmbH (Köln) zeigt ein neues „recycled-resource®-Verfahren“ auf, das eine mehrfache Wiederverwendung von Kunststoffabfall aus der gelben Tonne ermöglicht. Dabei werden neuwertige Kunststoffe hergestellt und gegenüber der Primärproduktion große Mengen CO2-Äquivalente eingespart.

Der Saint-Gobain Weber GmbH (Düsseldorf) gelang es, mit der Entwicklung der umweltfreundlichen „AquaBalance Oberputze“, die keine auswaschbaren Biozide enthalten, Fassaden durch einen ausgeglichenen Wasserhaushalt vor Pilz- und Algenbefall zu schützen.

Kategorie 5: Klima- und Umweltschutztechnologietransfer in Entwicklungs- und Schwellenländer und Staaten Osteuropas

Die AUTARCON GmbH (Kassel) setzte sich mit der Entwicklung einer energieautarken, umweltschonenden und sicheren Trinkwasserversorgung für Entwicklungsregionen durch. Das "SuMeWa SYSTEM" wird bereits in acht Ländern in Regionen ohne Zugang zur Stromversorgung eingesetzt.

OSRAM (München) entwickelte das OSRAM Off-Grid Lighting Concept, das den Aufbau zentraler Lade- und Verleihstationen vorsieht, die mittels Photovoltaik-Anlagen mit Strom versorgt werden. Eine Reihe von Dienstleistungen rund um Licht-, Energie und Wasserversorgung werden in netzfernen Gebieten in Entwicklungsländern angeboten.

Ausführlichere Informationen zu den Nominierten des diesjährigen Innovationspreises für Klima und Umwelt gibt es unter http://www.iku-innovationspreis.de

Das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI analysiert Entstehung und Auswirkungen von Innovationen. Wir erforschen die kurz- und langfristigen Entwicklungen von Innovationsprozessen und die gesellschaftlichen Auswirkungen neuer Technologien und Dienstleistungen. Auf dieser Grundlage stellen wir unseren Auftraggebern aus Wirtschaft, Politik und Wissenschaft Handlungsempfehlungen und Perspektiven für wichtige Entscheidungen zur Verfügung. Unsere Expertise liegt in der fundierten wissenschaftlichen Kompetenz sowie einem interdisziplinären und systemischen Forschungsansatz.

Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI
Breslauer Straße 48
76139 Karlsruhe
Leitung Presse und Kommunikation
Anne-Catherine Jung MA
Telefon +49 (0) 721 / 68 09 - 100
presse@isi.fraunhofer.de
Twitter: @Fraunhofer_KA

Anne-Catherine Jung | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.isi.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

nachricht 1,5 Mio. Euro für das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung (ZSW)
05.12.2016 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen

05.12.2016 | Förderungen Preise

Höhere Energieeffizienz durch Brennhilfsmittel aus Porenkeramik

05.12.2016 | Energie und Elektrotechnik