Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fettspeichernde Zellen lassen sich umpolen

16.11.2010
Den diesjährigen Jürgen-Bierich-Wissenschaftspreis hat die Leipziger Nachwuchswissenschaftlerin Isabel Wagner erhalten. Die Arbeitsgemeinschaft für Pädiatrische Endokrinologie hat damit ihre Forschungsarbeiten ausgezeichnet, die sich mit der Beeinflussung von Abläufen im Fettgewebe beschäftigen.

Weltweit sind immer mehr Menschen von Fettleibigkeit (Adipositas) und den Folgeerkrankungen wie beispielsweise Bluthochdruck, Diabetes und Gefäßverkalkung betroffen.

Therapiemöglichkeiten der Adipositas beschränken sich zum einen auf chirurgische Eingriffe wie eine Magenverkleinerung, zum anderen auf Medikamente, darunter der sogenannte CB1-Rezeptorblocker "Rimonabant".

Der CB1-Rezeptor ist eine Art Andockstelle für Botenstoffe im Fett, aber auch in Organen. Das Medikament hat positive Auswirkungen auf die Fettgewebsfunktion und führt so schließlich zu einer Gewichtsabnahme. Dass der enthaltene Wirkstoff vor allem das Fett an den Organen verringern hilft, war bekannt. Unbekannt war dagegen, welche Mechanismen genau dabei wirken.

Durch ihre Forschung im Rahmen ihrer medizinischen Dissertationsarbeit an der Universität Lübeck konnte Isabel Wagner nun erstmals zeigen, dass sich unter der Einnahme des CB1-Rezeptorblockers die Funktion von Fettzellen verändert. Im Versuch entwickelten sich aus fettspeichernden weißen Fettzellen allmählich braune. Die Funktion brauner Fettzellen ist es, Energie und damit Fett zu verbrennen. Fettzellen adipöser Menschen könnten also gezwungen werden, krankmachende Eigenschaften aufzugeben und hilfreiche Eigenschaften anzunehmen. Die Erkenntnis birgt ein hohes therapeutisches Potential für die Behandlung von Fettstoffwechselstörungen und das metabolische Syndrom.

Auf ihrer Jahrestagung in Augsburg Anfang des Monats würdigte die Arbeitsgemeinschaft für Pädiatrische Endokrinologie in der Deutschen Gesellschaft für Kinderheilkunde und Jugendmedizin die Forschungsergebnisse von Isabel Wagner nun mit dem bedeutendsten Preis, den sie zu vergeben hat. Der Jürgen-Bierich-Preis ist mit 5.000 Euro dotiert. Benannt ist er nach dem Hamburger Prof. Jürgen R. Bierich, der die deutsche pädiatrische Endokrinologie seit den 60-er Jahren entscheidend geprägt hat und 1994 verstorben ist.

Die 27-jährige Medizinerin und Nachwuchsforscherin arbeitet als Stipendiatin an der Universitätsklinik und Poliklinik für Kinder und Jugendliche der Universität Leipzig, dort in der IFBAdipositas Arbeitsgruppe von Prof. Antje Körner, die im Jahr 2004 selbst Bierich-Preisträgerin war. "Wir freuen uns sehr, dass wir Frau Wagner als Verstärkung für unsere Arbeitsgruppe und für Leipzig gewinnen konnten. Sie ist eine überaus engagierte Nachwuchswissenschaftlerin und ein Gewinn für unsere Projekte zur Fettgewebsentwicklung bei Kindern. Dieser renommierte Preis ist eine schöne und hochverdiente Auszeichnung, der ihre hohe wissenschaftliche Qualität würdigt."

Weitere Informationen:
Klinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendmedizin
Prof. Dr. Wieland Kiess
Telefon: +49 341 97-26000
E-Mail: wieland.kiess@medizin.uni-leipzig.de

Prof. Dr. Antje Körner
Telefon: +49 341 97-26500
E-Mail: antje.koerner@medizin.uni-leipzig.de

Diana Smikalla | Universität Leipzig
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de/~kikli

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Verleihung GreenTec Awards 2018 – Kategorie »Energie« am 24. April 2018 auf der Hannover Messe
23.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht 31,5 Millionen Euro für Forschungsinstitute der Innovationsallianz Baden-Württemberg (InnBW)
20.04.2018 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von der Genexpression zur Mikrostruktur des Gehirns

24.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Bestrahlungserfolg bei Hirntumoren lässt sich mit kombinierter PET/MRT vorhersagen

24.04.2018 | Medizintechnik

RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig

24.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics