Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Exzellenz in der Ausbildung

28.09.2010
Zwei Azubi-Preise der Max-Planck-Gesellschaft gehen an das IPP nach Garching und Greifswald

In seinem Berufsschulzeugnis findet sich ausschließlich die Note sehr gut und auch die Facharbeiterprüfung absolvierte er mit einem ausgezeichneten Schnitt. Ferdinand von Molo, der am Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching eine Ausbildung zum Elektroniker für Betriebstechnik abgeschlossen hat, ist mit dem Azubi-Preis der Max-Planck-Gesellschaft für herausragende Leistungen in der Berufsausbildung ausgezeichnet worden.

Die Max-Planck-Gesellschaft vergibt jährlich bis zu 20 Preise an Auszubildende in ihren derzeit 80 Instituten. Ausschlaggebend für den Erhalt des Preises sind nicht nur exzellente Noten, sondern auch die persönliche Entwicklung und das soziale Engagement der Kandidatinnen und Kandidaten.

Die Azubi-Preise wurden zum vierten Mal von der Max-Planck-Gesellschaft ausgelobt. Neben einzelnen Persönlichkeiten werden drei Ausbildungsstätten der Forschungsorganisation ausgezeichnet. Das IPP-Teilinstitut in Greifswald gehört in diesem Jahr – nach 2008 – bereits zum zweiten Mal zu den Preisträgern. Gewürdigt wird mit dem Azubi-Preis 2010 die Arbeit der Ausbildungsverantwortlichen in der mechanischen Werkstatt, die junge Frauen und Männer mit großer Sorgfalt anleiten und betreuen.

Ferdinand von Molo, der seine Ausbildung zum Elektroniker für Betriebstechnik ein halbes Jahr schneller als üblich beendete, will nun an der TU München Elektrotechnik studieren. Der Abschied vom IPP fällt dem 22-jährigen Freisinger schwer: „Von der Platine über Digitaltechnik bis zur Hochspannung – hier gibt es einfach alles!“ Im IPP untersuchen Wissenschaftler die physikalischen Grundlagen für ein Fusionskraftwerk, das – ähnlich wie die Sonne – Energie aus der Verschmelzung von Atomkernen gewinnen soll. Für den Betrieb der Fusionsforschungsanlage ASDEX Upgrade in Garching, den Aufbau des Großexperiments Wendelstein 7-X in Greifswald sowie für weitere Projekte können sie dabei auf umfangreiche hauseigene Dienstleistungen zurückgreifen: Konstruktion und Berechnung, Elektronikentwicklung, Material- und Vakuumtechnik, Werkstätten für mechanische und elektrische Fertigung und schließlich die Versorgung der Experimente mit elektrischer Energie.

Das IPP in Garching vergibt jährlich durchschnittlich zehn Ausbildungsplätze in den Sparten Elektronik und Fachinformatik sowie für angehende Bürokauffrauen und -männer. Im Teilinstitut in Greifswald gibt es sechs Ausbildungsplätze in den Sparten Industriemechanik, Fachinformatik, Industrieelektronik und Holzmechanik. Beide Standorte bilden über den eigenen Bedarf hinaus aus, viele Auszubildende schließen wie Ferdinand von Molo mit überdurchschnittlichem Erfolg ab.

Julia Sieber

Isabella Milch | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.ipp.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Spitzenforschung vom Nanodraht bis zur Supernova: Fünf ERC Consolidator Grants für die TU München
14.12.2017 | Technische Universität München

nachricht Leibniz-Preise 2018: DFG zeichnet vier Wissenschaftlerinnen und sieben Wissenschaftler aus
14.12.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik