Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europäischer Forschungsrat zeichnet Luka Cicin-Sain mit dem „ERC Starting Grant“ aus

01.04.2011
1,5 Millionen Euro für die Forschung an Zytomegalieviren am HZI.

Für seine Forschung am ZMV und dessen Wechselwirkung mit unserem Immunsystem erhält Dr. Luka Cicin-Sain, Leiter der Nachwuchsforschergruppe „Immunalterung und Chronische Infektion“ am Braunschweiger Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung (HZI) jetzt den „ERC Starting Grant“, ein Forschungsstipendium des Europäischen Forschungsrates, in Höhe von 1,5 Millionen Euro.

Zytomegaliviren (ZMV) kommen weltweit vor, in Deutschland trägt sie jeder zweite in sich – meist, ohne etwas davon zu merken. Trotzdem beeinflussen die Viren unser Immunsystem und sorgen dafür, dass ein bestimmter Typ von Immunzellen, sogenannte Gedächtsniszellen, immer wieder aktiviert werden.

Unser Immunsystem ist ein komplexes Netzwerk vieler verschiedener Zelltypen. Ein wichtiger Teil davon sind Gedächtniszellen. Sie entstehen am Ende einer Immunantwort gegen einen Erreger und überleben viele Jahre in unserem Körper. Gedächtniszellen reagieren sehr schnell, wenn der gleiche Erreger zu einem späteren Zeitpunkt wieder in unseren Körper gelangt. Das Immunsystem wird dann sehr schnell aktiviert und im Idealfall bekommen wir von der erneuten Infektion kaum etwas mit.

Das Besondere an einer Infektion mit ZMV: Sie verläuft fast immer harmlos – verbunden mit geringen Krankheitssymptomen, die einer Erkältung ähneln. Gleichzeitig verursacht kein anderes Virus eine vergleichbare Immunantwort wie ZMV: ungewöhnlich viele Gedächtniszellen des Immunsystems – bis zu einem Viertel aller Gedächtniszellen – widmen sich ausschließlich der Erkennung und Kontrolle von ZMV.

Für Luka Cicin-Sain ist interessant, wie ZMV unser Immunsystem anregt und was sich daraus ergibt. Wie beim Herpesvirus, wird das ZMV zu einem lebenslangen Begleiter in unseren Zellen. Cicin-Sain nimmt an, dass die Wirtszellen, in denen die Viren in der Ruhephase verweilen, kontinuierlich Virus-Proteine bilden. Diese würden immer wieder das Immunsystem stimulieren.

„Eine chronische Virusinfektion mit ZMV könnte unser Immunsystem auf Dauer erschöpfen, was uns im Alter anfälliger für Infektionen und Krankheiten machen könnte“, sagt Luka Cicin-Sain. Daher sei die Forschung an ZMV auch in einer stetig älter werdenden Gesellschaft von fundamentaler Bedeutung. Anderseits solle man keine voreiligen Schlüsse ziehen: Es wäre auch möglich, dass die starke Immunantwort keine gesundheitlichen Probleme darstelle. Wäre dies der Fall, dann könnte man die Viren zukünftig zur Herstellung von neuen Impfstoffen einsetzen.

Die Viren könnten ungefährliche Proteine von anderen Krankheitserregern produzieren und auf diese Weise sehr wirksame Impfstoffe gegen AIDS oder Krebs ermöglichen. Dazu würde die Erbinformation für dieses Protein in den Virusbauplan eingebracht. Im Idealfall produziert die Wirtszelle dann den neuen Baustein und stimuliert damit das Immunsystem. „Die Immunreaktion gegen diese fremden Bestandteile soll dann wie eine Impfung wirken“, so Cicin-Sain.

Luka Cicin-Sain hat nun fünf Jahre Zeit, das Zytomegalievirus zu verändern und so zu klären, ob es für die Forschung an virusbasierten Impfstoffen genutzt werden könnte. Außerdem möchte er verstehen, ob das Virus unser Immunsystem schwächt, ohne dass wir von diesen Veränderungen etwas mitbekommen. „Ich würde mich sehr freuen, wenn wir am Ende dieser fünf Jahre einen entscheidenden Durchbruch in der Erforschung von Zytomegalieviren erreichen“, so Luka Cicin-Sain.

Über den ERC Starting Grant:
ERC steht für European Research Council, den Europäischen Wissenschaftsrat. Dieser vergibt jährlich Fördermittel an Nachwuchswissenschaftler („Starting Grant“) und an bereits als in ihrem Feld führend etablierte Wissenschaftler („Advanced Grants“). Das Ziel eines „ERC Starting Grants“ ist es, exzellente Wissenschaftler zu fördern, deren Forschungsideen höchst innovativ sind. Er soll Wissenschaftler dabei unterstützen, die Grenzen zwischen Grundlagenforschung und angewandter Wissenschaft aufzuheben.
Das Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung:
Am Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung untersuchen Wissenschaftler die Mechanismen von Infektionen und ihrer Abwehr. Was Bakterien oder Viren zu Krankheitserregern macht: Das zu verstehen soll den Schlüssel zur Entwicklung neuer Medikamente und Impfstoffe liefern. Das Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung (HZI) in Braunschweig ist eine von der Bundesrepublik Deutschland und dem Land Niedersachsen gemeinsam finanzierte Forschungseinrichtung in der Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren. Aufgabe des Zentrums ist es, biomedizinische Forschung auf dem Gebiet der Infektionsbiologie sowie deren klinische Anwendung und praktische Umsetzung zu betreiben.

Dr. Bastian Dornbach | idw
Weitere Informationen:
http://www.helmholtz-hzi.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht „Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges
26.06.2017 | Kompetenzzentrum - Das virtuelle Fahrzeug Forschungsgesellschaft mbH

nachricht Hochschule Karlsruhe: mit speichenlosem Fahrrad Kreativwettbewerb gewonnen
26.06.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie