Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europäischer Forschungsrat zeichnet Luka Cicin-Sain mit dem „ERC Starting Grant“ aus

01.04.2011
1,5 Millionen Euro für die Forschung an Zytomegalieviren am HZI.

Für seine Forschung am ZMV und dessen Wechselwirkung mit unserem Immunsystem erhält Dr. Luka Cicin-Sain, Leiter der Nachwuchsforschergruppe „Immunalterung und Chronische Infektion“ am Braunschweiger Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung (HZI) jetzt den „ERC Starting Grant“, ein Forschungsstipendium des Europäischen Forschungsrates, in Höhe von 1,5 Millionen Euro.

Zytomegaliviren (ZMV) kommen weltweit vor, in Deutschland trägt sie jeder zweite in sich – meist, ohne etwas davon zu merken. Trotzdem beeinflussen die Viren unser Immunsystem und sorgen dafür, dass ein bestimmter Typ von Immunzellen, sogenannte Gedächtsniszellen, immer wieder aktiviert werden.

Unser Immunsystem ist ein komplexes Netzwerk vieler verschiedener Zelltypen. Ein wichtiger Teil davon sind Gedächtniszellen. Sie entstehen am Ende einer Immunantwort gegen einen Erreger und überleben viele Jahre in unserem Körper. Gedächtniszellen reagieren sehr schnell, wenn der gleiche Erreger zu einem späteren Zeitpunkt wieder in unseren Körper gelangt. Das Immunsystem wird dann sehr schnell aktiviert und im Idealfall bekommen wir von der erneuten Infektion kaum etwas mit.

Das Besondere an einer Infektion mit ZMV: Sie verläuft fast immer harmlos – verbunden mit geringen Krankheitssymptomen, die einer Erkältung ähneln. Gleichzeitig verursacht kein anderes Virus eine vergleichbare Immunantwort wie ZMV: ungewöhnlich viele Gedächtniszellen des Immunsystems – bis zu einem Viertel aller Gedächtniszellen – widmen sich ausschließlich der Erkennung und Kontrolle von ZMV.

Für Luka Cicin-Sain ist interessant, wie ZMV unser Immunsystem anregt und was sich daraus ergibt. Wie beim Herpesvirus, wird das ZMV zu einem lebenslangen Begleiter in unseren Zellen. Cicin-Sain nimmt an, dass die Wirtszellen, in denen die Viren in der Ruhephase verweilen, kontinuierlich Virus-Proteine bilden. Diese würden immer wieder das Immunsystem stimulieren.

„Eine chronische Virusinfektion mit ZMV könnte unser Immunsystem auf Dauer erschöpfen, was uns im Alter anfälliger für Infektionen und Krankheiten machen könnte“, sagt Luka Cicin-Sain. Daher sei die Forschung an ZMV auch in einer stetig älter werdenden Gesellschaft von fundamentaler Bedeutung. Anderseits solle man keine voreiligen Schlüsse ziehen: Es wäre auch möglich, dass die starke Immunantwort keine gesundheitlichen Probleme darstelle. Wäre dies der Fall, dann könnte man die Viren zukünftig zur Herstellung von neuen Impfstoffen einsetzen.

Die Viren könnten ungefährliche Proteine von anderen Krankheitserregern produzieren und auf diese Weise sehr wirksame Impfstoffe gegen AIDS oder Krebs ermöglichen. Dazu würde die Erbinformation für dieses Protein in den Virusbauplan eingebracht. Im Idealfall produziert die Wirtszelle dann den neuen Baustein und stimuliert damit das Immunsystem. „Die Immunreaktion gegen diese fremden Bestandteile soll dann wie eine Impfung wirken“, so Cicin-Sain.

Luka Cicin-Sain hat nun fünf Jahre Zeit, das Zytomegalievirus zu verändern und so zu klären, ob es für die Forschung an virusbasierten Impfstoffen genutzt werden könnte. Außerdem möchte er verstehen, ob das Virus unser Immunsystem schwächt, ohne dass wir von diesen Veränderungen etwas mitbekommen. „Ich würde mich sehr freuen, wenn wir am Ende dieser fünf Jahre einen entscheidenden Durchbruch in der Erforschung von Zytomegalieviren erreichen“, so Luka Cicin-Sain.

Über den ERC Starting Grant:
ERC steht für European Research Council, den Europäischen Wissenschaftsrat. Dieser vergibt jährlich Fördermittel an Nachwuchswissenschaftler („Starting Grant“) und an bereits als in ihrem Feld führend etablierte Wissenschaftler („Advanced Grants“). Das Ziel eines „ERC Starting Grants“ ist es, exzellente Wissenschaftler zu fördern, deren Forschungsideen höchst innovativ sind. Er soll Wissenschaftler dabei unterstützen, die Grenzen zwischen Grundlagenforschung und angewandter Wissenschaft aufzuheben.
Das Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung:
Am Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung untersuchen Wissenschaftler die Mechanismen von Infektionen und ihrer Abwehr. Was Bakterien oder Viren zu Krankheitserregern macht: Das zu verstehen soll den Schlüssel zur Entwicklung neuer Medikamente und Impfstoffe liefern. Das Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung (HZI) in Braunschweig ist eine von der Bundesrepublik Deutschland und dem Land Niedersachsen gemeinsam finanzierte Forschungseinrichtung in der Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren. Aufgabe des Zentrums ist es, biomedizinische Forschung auf dem Gebiet der Infektionsbiologie sowie deren klinische Anwendung und praktische Umsetzung zu betreiben.

Dr. Bastian Dornbach | idw
Weitere Informationen:
http://www.helmholtz-hzi.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Red Dot Design Award für die dormakaba 360°City App
09.12.2016 | Kaba GmbH

nachricht Zweimal Gold beim Architects’ Darling Award 2016 für dormakaba
28.11.2016 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik