Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europäische Physikalische Gesellschaft vergibt Hannes Alfvén Preis an Prof. Jürgen Meyer-ter-Vehn

12.12.2008
Prof. Dr. Jürgen Meyer-ter-Vehn, theoretischer Physiker und ehemaliger Leiter der Gruppe Laserplasma-Theorie am Max-Planck-Institut für Quantenoptik, wird mit dem "2009 Divisional Hannes Alfvén Prize" der Plasma Physics Division (PPD) der Europäischen Physikalischen Gesellschaft (EPS) ausgezeichnet.

Dieser nach dem schwedischen Nobelpreisträger für Physik (1970) Hannes Olof Gösta Alfvén (1808 - 1995) benannte Preis wird seit seiner Einführung im Jahr 2000 auf der jährlichen EPS-Konferenz an einen herausragenden Wissenschaftler verliehen.

Auf der jüngsten Zusammenkunft des PPD Boards am 28. November wurde diese Auszeichnung an Prof. Jürgen Meyer-ter-Vehn "für seine herausragenden theoretischen Arbeiten auf den Gebieten der Inertial Fusion, der Laser-Materie-Wechselwirkung, insbesondere der relativistischen Laser-Plasma-Wechselwirkung und der "Laser Wake Field Beschleunigung" vergeben.

Jürgen Meyer-ter-Vehn wurde am 16. Februar 1940 in Berlin geboren. 1959 begann er mit dem Studium der Physik an der Universität Münster. Als Stipendiat der Studienstiftung des Deutschen Volkes diplomierte er 1966 an der Ludwig-Maximilians-Universität München. 1969 promovierte er an der Technischen Universität (TU) München über ein Thema der theoretischen Kernphysik. Im Anschluss daran forschte Prof. Meyer-ter-Vehn an der TU München (an der er 1976 habilitierte), am Lawrence Berkeley Laboratory (Berkeley, USA), am Paul Scherrer Institut (PSI, ehemals SIN, Villigen, Schweiz) sowie am Forschungszentrum Jülich. 1979 schloss er sich der am Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) angesiedelten "Projektgruppe für Laserforschung" an, die 1981 den Status eines eigenen Max-Planck-Instituts für Quantenoptik erhielt. Von 1981 bis 2005 war Prof. Meyer-ter-Vehn Leiter der Gruppe "Laserplasma-Theorie" am MPQ. Seit 1997 ist er apl. Professor an der TU München.

Professor Jürgen Meyer-ter-Vehn hat herausragende Beiträge zu den Grundlagen der Kernfusion durch Trägheitseinschluss und den Eigenschaften hochdichter heißer Materie geleistet. Diese Untersuchungen, für die er im Jahr 1997 den Edward Teller Preis der American Nuclear Society erhielt, lieferten u.a. den Schlüssel dafür, das Skalierungsverhalten der Zündungsmechanismen zu verstehen. Motiviert durch die Laserplasma-Experimente am MPQ untersuchte Professor Meyer-ter-Vehn die Dynamik strahlungsdominierter Plasmen, um Einblick in die noch unverstandenen Vorgänge bei indirekt getriebenen Fusionstargets zu erhalten. Diese Arbeiten dienten ausschließlich der Grundlagenforschung und dem Ziel, Kernfusion durch Trägheitseinschluß als neue Option für die Energieforschung zu entwickeln.

Seit 1995 beschäftigen sich Meyer-ter-Vehn und seine Mitarbeiter in zunehmendem Maße mit der Laser-Plasma-Wechselwirkung bei relativistischen Intensitäten. Seine Veröffentlichungen gehörten zu den ersten, die sich mit den verschiedenen Aspekten der Kanalbildung in relativistischen Plasmen, der Elektronen-Beschleunigung und dem Transport sehr hoher, laser-getriebener Ströme befassten. Diese Forschung führte zur effizienten Erzeugung ultrakurzer, ultradichter und nahezu mono-energetischer Elektronenpulse, wie sie unlängst am MPQ mit Terawatt-Laserpulsen aus wenigen Wellenzügen experimentell demonstriert wurden. Diese Forschungsschwerpunkte haben große Bedeutung für die Entwicklung schneller Zündungsmechanismen (fast ignition) für Fusionstargets.

Der Hannes Alfvén Preis wird Prof. Meyer-ter-Vehn auf der 36. "EPS Conference on Plasma Physics" (29. Juni - 3. Juli 2009) in Sofia (Bulgarien) übergeben werden.

Olivia Meyer-Streng

Kontakt:
Prof. Dr. Jürgen Meyer-ter-Vehn
Max-Planck-Institut für Quantenoptik
Hans-Kopfermann-Straße 1
85748 Garching
Tel.: +49(0)89 32905 137
Fax: +49(0)89 32905 200
E-Mail: meyer-ter-vehn@mpq.mpg.de

Dr. Olivia Meyer-Streng | idw
Weitere Informationen:
http://www.mpq.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationen in der Bionik gesucht!
18.01.2018 | VDI Verein Deutscher Ingenieure e. V.

nachricht Fraunhofer HHI erhält AIS Technology Innovation Award 2018 für 3D Human Body Reconstruction
17.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

18.01.2018 | Informationstechnologie

Optimierter Einsatz magnetischer Bauteile - Seminar „Magnettechnik Magnetwerkstoffe“

18.01.2018 | Seminare Workshops

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten