Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU-Innovationspreis für Frauen 2014 geht an Tübinger Hirnforscherin

11.03.2014

Der erste Preis des Innovationspreis für Frauen 2014 der Europäische Kommission geht an die Tübinger Hirnforscherin vom Hertie Institut für klinische Hirnforschung der Universität Tübingen und Unternehmerin Saskia Biskup. Mit diesem Preis werden Frauen ausgezeichnet, die sowohl wissenschaftliche Spitzenleistungen als auch Geschäftssinn auf sich vereinigen und innovative Unternehmen gegründet haben. Überreicht wurde der Preis vom Präsidenten der Europäischen Kommission, José Manuel Barroso anlässlich der Eröffnungsveranstaltung zum Innovationskonvent 2014. Dieser findet am 10. und 11. März in Brüssel statt.

Die insgesamt drei Gewinnerinnen wurden von einem unabhängigen Sachverständigengremium aus insgesamt 67 Bewerberinnen ausgewählt. Der zweite Preis geht an Laura van 't Veer aus den Niederlanden und der dritte Preis an Ana Maiques aus Spanien.

Teilnehmen können Frauen, die im Rahmen von Forschungs- und Innovationsprogrammen der EU gefördert wurden. Der Preis, der zum zweiten Mal vergeben wird, ist mit 100.000 EUR für den ersten, 50.000 EUR für den zweiten und 25.000 EUR für den dritten Platz dotiert.

Obwohl der Anteil der Forscherinnen in Europa wächst, sind Frauen in wissenschaftlichen Disziplinen und Laufbahnen nach wie vor unterrepräsentiert. Gemäß dem von der Europäischen Kommission veröffentlichten Bericht „She Figures“ sind lediglich 33 Prozent der europäischen Forscher, 20 Prozent der ordentlichen Professoren und 15,5 Prozent der Institutsleiter im Hochschulsektor Frauen.

Auch sind durchschnittlich 30 Prozent der Unternehmer in der EU Frauen, doch sehen sie sich im Vergleich zu Männern oftmals größeren Schwierigkeiten ausgesetzt, wenn es darum geht, ein Unternehmen zu gründen und Zugang zu Finanzierungsmöglichkeiten und Schulungen zu erhalten.

Hintergrund zu Saskia Biskup

Die Gewinnerin des ersten Preises, Saskia Biskup aus Deutschland, war 2009 Mitbegründerin der CeGaT GmbH. Sie ist außerdem Forschungsgruppenleiterin am Hertie-Institut für klinische Hirnforschung der Universität Tübingen. Sie nimmt als Fachärztin für Humangenetik, Naturwissenschaftlerin und Bioinformatikerin eine Schnittstellenfunktion zwischen Diagnostik, Forschung und Klinik wahr. Saskia Biskup hat als erste Veränderungen im LRRK2-Gen entdeckt, welches mit dem Parkinson-Syndrom in Verbindung gebracht wird. Schwerpunkt ihrer Arbeit ist die Entwicklung neuer Biomarker zur Früherkennung neurodegenerativer Erkrankungen.

Im Internet:
Video to portray Saskia Biskup, winner of the “Women Innovators 2014"
http://ec.europa.eu/avservices/video/player.cfm?ref=I087295

Silke Jakobi | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin
12.12.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Jenaer Wissenschaftler für Prostatakrebs-Forschung ausgezeichnet
11.12.2017 | Universitätsklinikum Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften