Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU fördert die Herstellung molekularer elektronischer Bauteile auf der Subnano-Skala

24.10.2013
Angelika Kühnle an EU-Projekt zur grenzüberschreitenden Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Informations- und Kommunikationstechnologie beteiligt

Univ.-Prof. Dr. Angelika Kühnle ist mit ihrer Arbeitsgruppe am Institut für Physikalische Chemie der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) an einem neuen EU-Projekt auf dem Gebiet der Informations- und Kommunikationstechnologie beteiligt. An dem Vorhaben mit der Bezeichnung „Planar Atomic and Molecular Scale Devices“ (PAMS) werden in den kommenden vier Jahren insgesamt acht Partner aus sechs verschiedenen Ländern mitarbeiten.

Ziel ist es, die Herstellung von elektronischen Bauteilen, die auf einer Oberfläche aufgebracht werden, auf atomarer oder submolekularer Skala in wissenschaftlicher und technologischer Hinsicht zu erforschen. Die Arbeitsgruppe Kühnle erhält hierfür aus Mitteln des 7. EU-Forschungsrahmenprogramms rund 700.000 Euro.

Das PAMS-Projekt wird planare elektronische Bauteile in einer Größenordnung herstellen, die noch unter der Nanoebene liegt, also im atomaren Bereich. Dazu sollen existierende Instrumente weiterentwickelt werden, um Bausteine wie Nanodrähte und Nanopads bei niederen Temperaturen zu verbinden und zu manipulieren. Eines der zentralen Ziele des Forschungsprojekts ist es, die elektronischen Strukturen dieser Nanodrähte und der Kontakte zwischen den unterschiedlichen Komponenten zu verstehen und zu optimieren.

Die Mainzer Wissenschaftler beteiligen sich mit der Synthese von maßgeschneiderten molekularen Bauteilen. „Wir werden molekulare Strukturen auf Oberflächen herstellen, die zum Beispiel als molekulare Drähte Einsatz finden sollen. Wichtig ist dafür, dass diese Strukturen direkt auf einer elektrisch nichtleitenden oder halbleitenden Trägerschicht synthetisiert werden“, erklärt Kühnle. „Dazu werden unsere Kooperationspartner maßgeschneiderte Vorläufermoleküle mit klar definierten Eigenschaften synthetisieren.“ Die Vorläufermoleküle werden unter kontrollierten Bedingungen im Ultrahochvakuum auf isolierende oder halbleitende Oberflächen aufgebracht. Dann werden die Vorläufermoleküle an der Oberfläche beispielsweise durch Heizen oder Bestrahlung mit Licht aktiviert. Dies soll eine Reaktion in Gang setzen, die die Moleküle verbindet und dadurch bewirkt, dass die Moleküle auf der Oberfläche zu einem stabilen, verknüpften molekularen Baustein zusammenwachsen.

Beteiligt an dem EU-Projekt „Planar Atomic and Molecular Scale Devices” unter der Leitung von Prof. Dr. André Gourdon vom Centre National de la Recherche Scientifique (CNRS) in Toulouse sind außer der Johannes Gutenberg-Universität Mainz auch die Universität Jagiellonski in Krakau, die Technische Universität Dresden, die Universität von Santiago de Compostela, die Agencia Estatal Consejo Superior de Investigaciones Cientificas (CSIC) in Madrid, die Aalto-Korkeakoulusaatio im finnischen Aalto und die IBM Research GmbH in Rüschlikon, Schweiz.

Weitere Informationen:
Univ.-Prof. Dr. Angelika Kühnle
Institut für Physikalische Chemie
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
D 55099 Mainz
Tel. +49 6131 39-23930
Fax +49 6131 39-53930
E-Mail: kuehnle@uni-mainz.de
http://www.self-assembly.uni-mainz.de/

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-mainz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Verleihung GreenTec Awards 2018 – Kategorie »Energie« am 24. April 2018 auf der Hannover Messe
23.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht 31,5 Millionen Euro für Forschungsinstitute der Innovationsallianz Baden-Württemberg (InnBW)
20.04.2018 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Moleküle brillant beleuchtet

23.04.2018 | Physik Astronomie

Sauber und effizient - Fraunhofer ISE präsentiert Wasserstofftechnologien auf Hannover Messe

23.04.2018 | HANNOVER MESSE

Fraunhofer IMWS entwickelt biobasierte Faser-Kunststoff-Verbunde für Leichtbau-Anwendungen

23.04.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics