Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ernst Schering Preis 2014 an Stammzellforscherin Magdalena Götz

12.09.2014

Die Schering Stiftung in Berlin verleiht den Ernst Schering Preis 2014 an die Stammzellforscherin Prof. Dr. Magdalena Götz, Direktorin des Instituts für Stammzellforschung am Helmholtz Zentrum München und Inhaberin des Lehrstuhls für Physiologische Genomik an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Götz erhält den mit 50.000 Euro dotierten Preis für ihre herausragenden Arbeiten zur Erforschung der molekularen Grundlagen der Gehirnentwicklung.

Die Preisverleihung findet am 23.09.2014, um 17:30 Uhr in der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften statt. Am selben Tag findet um 12:15 Uhr ein Pressegespräch mit Prof. Dr. Magdalena Götz in der Schering Stiftung statt.


Radial glia cells in the postnatal forebrain

© Magdalena Götz

Die Schering Stiftung in Berlin verleiht den Ernst Schering Preis 2014 an die Stammzellforscherin Prof. Dr. Magdalena Götz, Direktorin des Instituts für Stammzellforschung am Helmholtz Zentrum München und Inhaberin des Lehrstuhls für Physiologische Genomik an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Götz erhält den mit 50.000 Euro dotierten Preis für ihre herausragenden Arbeiten zur Erforschung der molekularen Grundlagen der Gehirnentwicklung. Ihre Entdeckungen, dass Gliazellen des Gehirns als Stammzellen fungieren und Nervenzellen aus Gliazellen hervorgehen können, führten zu einem Paradigmenwechsel in der Neurowissenschaft und sind von zentraler Bedeutung für neue therapeutische Ansätze bei Gehirnverletzungen und -erkrankungen.

Die festliche Preisverleihung findet am 23.09.2014, um 17:30 Uhr in der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften statt. Am selben Tag findet um 12:15 Uhr ein Pressegespräch mit Prof. Dr. Magdalena Götz in der Schering Stiftung statt. AKKREDITIERUNG unter: boelling@scheringstiftung.de

Magdalena Götz‘ Forschungsinteresse gilt der Erforschung der Zellarten des Gehirns. Insbesondere Stammzellfunktionen und die Zellregeneration bilden ihren Schwerpunkt. In ihrer Forschungsarbeit möchte Götz den molekularen Mechanismen bei der Entwicklung von Nervenzellen (Neurogenese) auf den Grund gehen. Eine Schlüsselfunktion besitzen dabei sogenannte Transkriptionsfaktoren, die genetische Informationen aktivieren.

Auf der Grundlage ihrer Erkenntnis, dass auch Zellen des Stützgewebes im Gehirn (Gliazellen) Stammzelleigenschaften besitzen, verfolgt die Wissenschaftlerin das Ziel, in diesen eine Reprogrammierung zu funktionsfähigen Nervenzellen zu induzieren. Götz‘ Forschungs-arbeiten gelten als wegweisend für die Versuche, die zielgerichtete Differenzierung von Stammzellen zu lenken und damit eines der zentralen Probleme der angewandten Stammzellforschung zu lösen.

Magdalena Götz (*1962) studierte Philosophie an der Universität Heidelberg und Biologie an der Universität Tübingen. 1992 promovierte sie in der Arbeitsgruppe von Jürgen Bolz am Friedrich-Miescher-Laboratorium der Max-Planck-Gesellschaft. Bereits für ihre Promotionsarbeit wurde Götz mit der Otto-Hahn-Medaille der Max-Planck-Gesellschaft ausgezeichnet.

Von 1993 bis 1996 war sie als Postdoctoral Fellow am National Institute for Medical Research, London sowie als Postdoctoral Scientist bei Smith Kline Beecham in Harlow, UK, tätig. Anschließend war sie Forschungsgruppenleiterin am Max-Planck-Institut für Neurobiologie in München-Martinsried. 2004 wurde Götz Direktorin des Instituts für Stammzellforschung am Helmholtz Zentrum München und auf den Lehrstuhl für Physiologische Genomik der Ludwig-Maximilians-Universität München berufen. Götz ist gewähltes Mitglied der European Molecular Biology Organization.

2007 wurde sie mit dem Gottfried-Wilhelm-Leibniz-Preis und dem Hansen-Preis ausgezeichnet. Ebenfalls seit dem Jahr 2007 ist sie Mitglied der Leopoldina. 2008 erhielt sie den Hans und Ilse Breuer Award, 2010 das Bundesverdienstkreuz am Bande und 2013 den Remedios Caro Almela Prize on Developmental Neurobiology.

Weitere Informationen:

Pressemitteilung: http://www.scheringstiftung.de/index.php?option=com_content&view=category&am...

Pressefotos: http://www.scheringstiftung.de/index.php?option=com_content&view=category&am...

Andrea Bölling | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Red Dot Design Award für die dormakaba 360°City App
09.12.2016 | Kaba GmbH

nachricht Zweimal Gold beim Architects’ Darling Award 2016 für dormakaba
28.11.2016 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik