Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erneute EU-Förderung: Silvio Rizzoli erhält hochdotierten „ERC Consolidator Grant“

12.02.2014
2 Millionen Euro zur Erforschung der molekularen Anatomie von Nervenzel- len: Bereits zum zweiten Mal in Folge vom Europäischen Forschungsrat als exzellenter Spitzenforscher ausgezeichnet: Prof. Dr. Silvio Rizzoli vom DFG Forschungszentrum für Mikroskopie im Nanometerbereich und Molekular- physiologie des Gehirns (CNMPB).

Prof. Dr. Silvio Rizzoli vom Exzellenzcluster und DFG-Forschungszentrum für Mikroskopie im Nanometerbereich und Molekularphysiologie des Gehirns (CNMPB) der Universitätsmedizin Göttingen erhält erneut eine Förderung des Europäischen Forschungsrats (European Research Council, ERC). Zum zweiten Mal in Folge konnte der Göttinger Forscher die ERC-Kommission von seinen Forschungsvorhaben und seinen Fähigkeiten als Spitzenforscher im Life Science Bereich überzeugen.

Mit der Einwerbung eines ERC Consolidator Grant 2013 erhält Prof. Rizzoli eine Förderung in Höhe von rund 2 Millionen Euro für die Erforschung der molekularen Anatomie von Nervenzellen. Ziel der Forschung: Die Architektur des Gehirns soll besser verstanden werden. Das Projekt startet am 1. April 2014 und wird für fünf Jahre gefördert.

„Zwei ERCs hintereinander sind eine ganz außergewöhnliche Leistung und Auszeichnung für einen Wissenschaftler. Die UMG gratuliert Herrn Prof. Rizzoli zu diesem seltenen und herausragenden Erfolg“, sagt Prof. Dr. Heyo K. Kroemer, Vorstandssprecher und Vorstand Forschung und Lehre der Universitätsmedizin Göttingen (UMG). „Dies zeigt, dass exzellente Forschung an der UMG im Verbund mit anderen Forschungseinrichtungen am Standort Göttingen international führend sein kann“, so Kroemer.

Prof. Rizzoli bedient sich verschiedener Techniken, um die räumliche Anordnung einzelner Moleküle in Nervenzellen untersuchen zu können. Zum Einsatz kommen eine Kombination aus hochauflösender Fluoreszenzmikroskopie und neuester Techniken der Fluoreszenzmarkierung sowie biochemischer Analysen, wie der quantitativen Massen-Spektronomie. Die 200 wichtigsten neuronalen Proteine in Nervenzellen will Prof. Rizzoli sichtbar machen, sie quantifizieren und exakt lokalisieren. Die erhobenen Daten werden in ein von Rizzoli entwickeltes, komplexes computergeneriertes 3D-Modell einer Nervenzelle übertragen.

Diese Studie trägt dazu bei, die generelle Proteinverteilung im gesunden Gehirn zu verstehen. Außerdem lassen sich Veränderungen in der neuronalen Anatomie identifizieren, die bei neurodegenerativen Erkrankungen, wie Morbus Alzheimer und Morbus Parkinson, entstehen. Die biochemischen und mikroskopischen Präparate werden in einer Probenbank gesammelt und weltweit für die Charakterisierung weiterer Proteine zur Verfügung gestellt.

Mit seinem als exzellent bewerteten Forschungsvorhaben „Die molekulare Anatomie von Neuronen“ hat sich Prof. Rizzoli in einem zweistufigen Evaluierungsprozess erfolgreich allen Bewertungskriterien des ERC gestellt und überzeugt. Von insgesamt 3.673 eingereichten Projektanträgen internationaler Wissenschaftler aller Fachdisziplinen wurden 312 für eine Forschungsförderung ausgewählt. Damit lag die Förderquote bei nur acht Prozent. 14 der 114 erfolgreich ausgezeichneten Life Science-Projekte stammen aus Deutschland. Die Universitätsmedizin Göttingen war dabei als einzige niedersächsische wissenschaftliche Einrichtung mit einem Projekt erfolgreich. Erfolgreich betreut wurde der Projektantrag von Christiane Hennecke, der Leiterin des Geschäftsbereichs Internationale Beziehungen / EU- Hochschulbüros an der UMG.

Der Wissenschaftler: Prof. Dr. Silvio O. Rizzoli, geboren 1977, studierte Biochemie an der Universität Bukarest in Rumänien und wurde nach einem vierjährigen Forschungsaufenthalt an der Universität von Colorado in den USA im Jahr 2004 promoviert. Nach einer dreijährigen Postdoc-Zeit an der Abteilung für Neurobiologie am Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie in Göttingen leitete er eine eigene unabhängige Forschergruppe am European Neuroscience Institute (ENI). Diese wurde aus dem bereits 2008 eingeworbenen und mit 1,7 Millionen Euro dotierten „ERC Starting Independent Researcher Grant“ finanziert. Seit März 2012 ist Prof. Rizzoli als ordentlicher Professor am Institut für Neuro- und Sinnesphysiologie der UMG tätig. Er ist fest eingebunden in das Exzellenzcluster und DFG-Forschungszentrum für Mikroskopie im Nanometerbereich und Molekularphysiologie des Gehirns (CNMPB) der Universitätsmedizin Göttingen und der Georg-August-Universität. Seine Forschungsschwerpunkte sind die molekularen Prozesse der Signalübertragung zwischen Nervenzellen. Prof. Rizzoli benutzt hoch- auflösende Lichtmikroskopie, um Transport und Funktion von intrazellulären „Bläschen“, so genannten Vesikeln, in den Synapsen der Nervenzellen zu verstehen.

Die ERC Consolidator Grants wurden 2013 erstmals als eigenes Förderprogramm ausgeschrieben und waren bis dahin Teil der Starting Grants. Sie dienen der Förderung exzellenter Forscherinnen und Forscher mit einer vielversprechenden wissenschaftlichen Erfolgsbilanz und erlauben, die Konsolidierung einer kürzlich etablierten eigenen Nachwuchsgruppe unabhängig voranzutreiben. Auswahlkriterium ist allein die wissenschaftliche Exzellenz, die sich unter anderem an hochrangige Publikationen in führenden internationalen Fachzeitschriften sowie nationalen und internationalen Wissenschaftspreisen bemisst.

Weitere Informationen:

http://www.cnmpb.de CNMPB
- Zentrum für Mikroskopie im Nanometerbereich und Molekularphysiologie des Gehirns (Exzellenzcluster - DFG-Forschungszentrum)
http://erc.europa.eu
European Research Council

Dr. Heike Benecke | idw
Weitere Informationen:
http://www.cnmpb.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Deutscher Wirtschaftspreis für Forschung in Gesundheitsökonomik
21.08.2017 | Joachim Herz Stiftung

nachricht Sechs innovative Projekte sind im Rennen um den begehrten European Health Award 2017
17.08.2017 | European Health Forum Gastein

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Studie für Patienten mit Prostatakrebs: Einteilung in genomische Gruppen soll Therapie präzisieren

21.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Forscher entwickeln zweidimensionalen Kristall mit hoher Leitfähigkeit

21.08.2017 | Physik Astronomie

Ein neuer Indikator für marine Ökosystem-Veränderungen - der Dia/Dino-Index

21.08.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz