Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erneute EU-Förderung: Silvio Rizzoli erhält hochdotierten „ERC Consolidator Grant“

12.02.2014
2 Millionen Euro zur Erforschung der molekularen Anatomie von Nervenzel- len: Bereits zum zweiten Mal in Folge vom Europäischen Forschungsrat als exzellenter Spitzenforscher ausgezeichnet: Prof. Dr. Silvio Rizzoli vom DFG Forschungszentrum für Mikroskopie im Nanometerbereich und Molekular- physiologie des Gehirns (CNMPB).

Prof. Dr. Silvio Rizzoli vom Exzellenzcluster und DFG-Forschungszentrum für Mikroskopie im Nanometerbereich und Molekularphysiologie des Gehirns (CNMPB) der Universitätsmedizin Göttingen erhält erneut eine Förderung des Europäischen Forschungsrats (European Research Council, ERC). Zum zweiten Mal in Folge konnte der Göttinger Forscher die ERC-Kommission von seinen Forschungsvorhaben und seinen Fähigkeiten als Spitzenforscher im Life Science Bereich überzeugen.

Mit der Einwerbung eines ERC Consolidator Grant 2013 erhält Prof. Rizzoli eine Förderung in Höhe von rund 2 Millionen Euro für die Erforschung der molekularen Anatomie von Nervenzellen. Ziel der Forschung: Die Architektur des Gehirns soll besser verstanden werden. Das Projekt startet am 1. April 2014 und wird für fünf Jahre gefördert.

„Zwei ERCs hintereinander sind eine ganz außergewöhnliche Leistung und Auszeichnung für einen Wissenschaftler. Die UMG gratuliert Herrn Prof. Rizzoli zu diesem seltenen und herausragenden Erfolg“, sagt Prof. Dr. Heyo K. Kroemer, Vorstandssprecher und Vorstand Forschung und Lehre der Universitätsmedizin Göttingen (UMG). „Dies zeigt, dass exzellente Forschung an der UMG im Verbund mit anderen Forschungseinrichtungen am Standort Göttingen international führend sein kann“, so Kroemer.

Prof. Rizzoli bedient sich verschiedener Techniken, um die räumliche Anordnung einzelner Moleküle in Nervenzellen untersuchen zu können. Zum Einsatz kommen eine Kombination aus hochauflösender Fluoreszenzmikroskopie und neuester Techniken der Fluoreszenzmarkierung sowie biochemischer Analysen, wie der quantitativen Massen-Spektronomie. Die 200 wichtigsten neuronalen Proteine in Nervenzellen will Prof. Rizzoli sichtbar machen, sie quantifizieren und exakt lokalisieren. Die erhobenen Daten werden in ein von Rizzoli entwickeltes, komplexes computergeneriertes 3D-Modell einer Nervenzelle übertragen.

Diese Studie trägt dazu bei, die generelle Proteinverteilung im gesunden Gehirn zu verstehen. Außerdem lassen sich Veränderungen in der neuronalen Anatomie identifizieren, die bei neurodegenerativen Erkrankungen, wie Morbus Alzheimer und Morbus Parkinson, entstehen. Die biochemischen und mikroskopischen Präparate werden in einer Probenbank gesammelt und weltweit für die Charakterisierung weiterer Proteine zur Verfügung gestellt.

Mit seinem als exzellent bewerteten Forschungsvorhaben „Die molekulare Anatomie von Neuronen“ hat sich Prof. Rizzoli in einem zweistufigen Evaluierungsprozess erfolgreich allen Bewertungskriterien des ERC gestellt und überzeugt. Von insgesamt 3.673 eingereichten Projektanträgen internationaler Wissenschaftler aller Fachdisziplinen wurden 312 für eine Forschungsförderung ausgewählt. Damit lag die Förderquote bei nur acht Prozent. 14 der 114 erfolgreich ausgezeichneten Life Science-Projekte stammen aus Deutschland. Die Universitätsmedizin Göttingen war dabei als einzige niedersächsische wissenschaftliche Einrichtung mit einem Projekt erfolgreich. Erfolgreich betreut wurde der Projektantrag von Christiane Hennecke, der Leiterin des Geschäftsbereichs Internationale Beziehungen / EU- Hochschulbüros an der UMG.

Der Wissenschaftler: Prof. Dr. Silvio O. Rizzoli, geboren 1977, studierte Biochemie an der Universität Bukarest in Rumänien und wurde nach einem vierjährigen Forschungsaufenthalt an der Universität von Colorado in den USA im Jahr 2004 promoviert. Nach einer dreijährigen Postdoc-Zeit an der Abteilung für Neurobiologie am Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie in Göttingen leitete er eine eigene unabhängige Forschergruppe am European Neuroscience Institute (ENI). Diese wurde aus dem bereits 2008 eingeworbenen und mit 1,7 Millionen Euro dotierten „ERC Starting Independent Researcher Grant“ finanziert. Seit März 2012 ist Prof. Rizzoli als ordentlicher Professor am Institut für Neuro- und Sinnesphysiologie der UMG tätig. Er ist fest eingebunden in das Exzellenzcluster und DFG-Forschungszentrum für Mikroskopie im Nanometerbereich und Molekularphysiologie des Gehirns (CNMPB) der Universitätsmedizin Göttingen und der Georg-August-Universität. Seine Forschungsschwerpunkte sind die molekularen Prozesse der Signalübertragung zwischen Nervenzellen. Prof. Rizzoli benutzt hoch- auflösende Lichtmikroskopie, um Transport und Funktion von intrazellulären „Bläschen“, so genannten Vesikeln, in den Synapsen der Nervenzellen zu verstehen.

Die ERC Consolidator Grants wurden 2013 erstmals als eigenes Förderprogramm ausgeschrieben und waren bis dahin Teil der Starting Grants. Sie dienen der Förderung exzellenter Forscherinnen und Forscher mit einer vielversprechenden wissenschaftlichen Erfolgsbilanz und erlauben, die Konsolidierung einer kürzlich etablierten eigenen Nachwuchsgruppe unabhängig voranzutreiben. Auswahlkriterium ist allein die wissenschaftliche Exzellenz, die sich unter anderem an hochrangige Publikationen in führenden internationalen Fachzeitschriften sowie nationalen und internationalen Wissenschaftspreisen bemisst.

Weitere Informationen:

http://www.cnmpb.de CNMPB
- Zentrum für Mikroskopie im Nanometerbereich und Molekularphysiologie des Gehirns (Exzellenzcluster - DFG-Forschungszentrum)
http://erc.europa.eu
European Research Council

Dr. Heike Benecke | idw
Weitere Informationen:
http://www.cnmpb.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope
20.10.2017 | Freie Universität Berlin

nachricht Gitterdynamiken in ionischen Leitern
18.10.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie