Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erlanger Wissenschaftlerin erhält 10.000-Euro-Preis der Fachzeitschrift „Stem Cells“

11.10.2011
Wie man mit Stammzellen aus Haarfollikeln Schäden an der Hornhaut des Auges heilen kann, damit beschäftigt sich Dr. Ewa Meyer-Blazejewska, Forscherin an der Augenklinik des Universitätsklinikums Erlangen.

Für ihre wissenschaftliche Arbeit wird die 32-jährige Molekularbiologin jetzt mit dem Nachwuchsforscherpreis der renommierten internationalen Fachzeitschrift „Stem Cells“ ausgezeichnet. Der Preis ist mit 10.000 Euro dotiert und wird einmal jährlich an junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler für eine Publikation von weltweiter Bedeutung vergeben. Die Preisverleihung findet am 15. Oktober auf einer Fachtagung an der Universität von Kragujevac in Serbien statt.

Die Hornhaut gilt als „Fenster des Auges“ und wie ein richtiges Fenster muss sie klar sein, damit man gut durchschauen kann. Besonders wichtig für die Transparenz der Hornhaut sind die Stammzellen am Limbus, in der Übergangsregion zwischen Hornhaut und Bindehaut, die dafür sorgen, dass sich die Hornhaut regeneriert. Verletzungen oder Erkrankungen, die mit einem Verlust oder einer Funktionsstörung dieser Stammzellen einhergehen, beeinträchtigen z.B. die Wundheilung bis hin zu chronischen Entzündungen, verursachen übermäßige Gefäßbildung oder Vernarbung, schränken so das Sehvermögen ein und können bis zur Erblindung führen. Solche Erkrankungen der Augenoberfläche sind weltweit eine der häufigsten Ursachen für Blindheit, die Anzahl der Betroffenen wird auf ca. zehn Millionen geschätzt.

Diesen Patienten ihr Sehvermögen wiederzugeben, gilt seit Langem als eine der großen Herausforderungen der Augenchirurgie. Einen Ansatz zur Rekonstruktion der Augenoberfläche ermög­licht das sogenannte Tissue-Engineering: Die Mediziner züchten Limbusstammzellen auf Trägermaterialien, die sie den Erkrankten dann transplantieren. Bei Patienten, bei denen die limbalen Stammzellen nur an einem Auge geschädigt sind, entnehmen die Experten dafür Zellen vom anderen, gesunden Auge.

Schwieriger gestaltet sich die Therapie, wenn beide Augen betroffen sind. Die Erkrankten erhalten dann meist Spenderzellen und müssen ein Leben lang Medikamente einnehmen, die verhindern, dass das Immunsystem die körperfremden Zellen abstößt. Ein anderer Weg ist die Behandlung mit körpereigenen Stammzellen. Dazu haben Forscher Hornhauttransplantate zum Beispiel aus Stammzellen der Mundschleimhaut der Patienten gezüchtet. Langfristig brachte diese Behandlungsmethode jedoch keine zufriedenstellenden Ergebnisse.

Erlanger Wissenschaftler, unter ihnen Dr. Ewa Meyer-Blazejewska, erforschen das Potenzial anderer Stammzellen als Hornhautersatz. Ihre Aufmerksamkeit konzentrieren sie dabei auf Haarfollikel – eine besonders leicht zugängliche Quelle für Stammzellen. Die Wulstregion des Haarbalgs ist ein Reservoir von Stammzellen, die u.a. für die Reifung des Haars, die Entstehung der Talgdrüse und die Regeneration der Haut zuständig sind. In Experimenten konnten die Wissenschaftler diese Stammzellen außerhalb des Körpers in hornhautähnliche Zellen umwandeln. Ihre vielversprechenden Ergebnisse lassen vermuten, dass die Zellen aus den Haarfollikeln großes therapeutisches Potenzial für die Wiederherstellung des Sehvermögens bergen. In einer weiteren Studie haben die Forscher Stammzellen direkt ins Auge transplantiert und die Veränderungen über sieben Wochen hinweg gemessen. Die Haarfollikelstammzellen haben sich in dieser Zeit in einen anderen Zelltyp – Hornhautgewebe – umgewandelt und die bereits geschädigte Hornhaut regeneriert.

„Wir hoffen, dass diese Ergebnisse einen wichtigen Beitrag zur Erforschung der Stammzellnische und Regulation der Stammzelldifferenzierung leisten können, nicht nur auf dem Gebiet der Augenheilkunde, sondern auch in anderen Bereichen der regenerativen Medizin“, sagt Dr. Ewa Meyer-Blazejewska.

Weitere Informationen

Dr. Ewa Meyer-Blazejewska
Tel.: 09131/85-34433
ewa.blazejewska@uk-erlangen.de

Pascale Anja Dannenberg | idw
Weitere Informationen:
http://www.uk-erlangen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope
20.10.2017 | Freie Universität Berlin

nachricht Gitterdynamiken in ionischen Leitern
18.10.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie