Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erlanger Wissenschaftlerin erhält 10.000-Euro-Preis der Fachzeitschrift „Stem Cells“

11.10.2011
Wie man mit Stammzellen aus Haarfollikeln Schäden an der Hornhaut des Auges heilen kann, damit beschäftigt sich Dr. Ewa Meyer-Blazejewska, Forscherin an der Augenklinik des Universitätsklinikums Erlangen.

Für ihre wissenschaftliche Arbeit wird die 32-jährige Molekularbiologin jetzt mit dem Nachwuchsforscherpreis der renommierten internationalen Fachzeitschrift „Stem Cells“ ausgezeichnet. Der Preis ist mit 10.000 Euro dotiert und wird einmal jährlich an junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler für eine Publikation von weltweiter Bedeutung vergeben. Die Preisverleihung findet am 15. Oktober auf einer Fachtagung an der Universität von Kragujevac in Serbien statt.

Die Hornhaut gilt als „Fenster des Auges“ und wie ein richtiges Fenster muss sie klar sein, damit man gut durchschauen kann. Besonders wichtig für die Transparenz der Hornhaut sind die Stammzellen am Limbus, in der Übergangsregion zwischen Hornhaut und Bindehaut, die dafür sorgen, dass sich die Hornhaut regeneriert. Verletzungen oder Erkrankungen, die mit einem Verlust oder einer Funktionsstörung dieser Stammzellen einhergehen, beeinträchtigen z.B. die Wundheilung bis hin zu chronischen Entzündungen, verursachen übermäßige Gefäßbildung oder Vernarbung, schränken so das Sehvermögen ein und können bis zur Erblindung führen. Solche Erkrankungen der Augenoberfläche sind weltweit eine der häufigsten Ursachen für Blindheit, die Anzahl der Betroffenen wird auf ca. zehn Millionen geschätzt.

Diesen Patienten ihr Sehvermögen wiederzugeben, gilt seit Langem als eine der großen Herausforderungen der Augenchirurgie. Einen Ansatz zur Rekonstruktion der Augenoberfläche ermög­licht das sogenannte Tissue-Engineering: Die Mediziner züchten Limbusstammzellen auf Trägermaterialien, die sie den Erkrankten dann transplantieren. Bei Patienten, bei denen die limbalen Stammzellen nur an einem Auge geschädigt sind, entnehmen die Experten dafür Zellen vom anderen, gesunden Auge.

Schwieriger gestaltet sich die Therapie, wenn beide Augen betroffen sind. Die Erkrankten erhalten dann meist Spenderzellen und müssen ein Leben lang Medikamente einnehmen, die verhindern, dass das Immunsystem die körperfremden Zellen abstößt. Ein anderer Weg ist die Behandlung mit körpereigenen Stammzellen. Dazu haben Forscher Hornhauttransplantate zum Beispiel aus Stammzellen der Mundschleimhaut der Patienten gezüchtet. Langfristig brachte diese Behandlungsmethode jedoch keine zufriedenstellenden Ergebnisse.

Erlanger Wissenschaftler, unter ihnen Dr. Ewa Meyer-Blazejewska, erforschen das Potenzial anderer Stammzellen als Hornhautersatz. Ihre Aufmerksamkeit konzentrieren sie dabei auf Haarfollikel – eine besonders leicht zugängliche Quelle für Stammzellen. Die Wulstregion des Haarbalgs ist ein Reservoir von Stammzellen, die u.a. für die Reifung des Haars, die Entstehung der Talgdrüse und die Regeneration der Haut zuständig sind. In Experimenten konnten die Wissenschaftler diese Stammzellen außerhalb des Körpers in hornhautähnliche Zellen umwandeln. Ihre vielversprechenden Ergebnisse lassen vermuten, dass die Zellen aus den Haarfollikeln großes therapeutisches Potenzial für die Wiederherstellung des Sehvermögens bergen. In einer weiteren Studie haben die Forscher Stammzellen direkt ins Auge transplantiert und die Veränderungen über sieben Wochen hinweg gemessen. Die Haarfollikelstammzellen haben sich in dieser Zeit in einen anderen Zelltyp – Hornhautgewebe – umgewandelt und die bereits geschädigte Hornhaut regeneriert.

„Wir hoffen, dass diese Ergebnisse einen wichtigen Beitrag zur Erforschung der Stammzellnische und Regulation der Stammzelldifferenzierung leisten können, nicht nur auf dem Gebiet der Augenheilkunde, sondern auch in anderen Bereichen der regenerativen Medizin“, sagt Dr. Ewa Meyer-Blazejewska.

Weitere Informationen

Dr. Ewa Meyer-Blazejewska
Tel.: 09131/85-34433
ewa.blazejewska@uk-erlangen.de

Pascale Anja Dannenberg | idw
Weitere Informationen:
http://www.uk-erlangen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Space Exploration Masters 2017: Topaktueller Innovationswettbewerb
22.06.2017 | AZO Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen

nachricht Otto-Hahn-Medaille für Jaime Agudo-Canalejo
21.06.2017 | Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie