Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erfolgreiche Herz-Kreislauf-Forschung: 10 Mio Euro Förderung

19.12.2013
Rund zehn Millionen Euro fließen in den kommenden vier Jahren in die Herz-Kreislauf-Forschung an der Universität Würzburg: Nach einer Begutachtung hat die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) dem entsprechenden Sonderforschungsbereich die weitere Förderung bewilligt.

„Mechanismen und Bildgebung von Zell-Zell-Wechselwirkungen im kardiovaskulären System“, so heißt der Sonderforschungsbereich 688 (SFB), in dem Wissenschaftler der Universität Würzburg seit acht Jahren über Krankheiten wie Herzinfarkt und Schlaganfall forschen. Dabei waren sie bislang offensichtlich sehr erfolgreich: Nach einer Begutachtung hat die Deutsche Forschungsgemeinschaft dem SFB Anfang Dezember mitgeteilt, dass er für vier weitere Jahre Geld bekommt – bis 2017 insgesamt rund zehn Millionen Euro.

„Das ist eine tolle Bestätigung unserer Arbeit“, freut sich SFB-Sprecher Professor Bernhard Nieswandt. Ihm zufolge waren die Gutachter sehr beeindruckt davon, wie gut in Würzburg Wissenschaftler aus Medizin, Biologie und Physik zusammenarbeiten. Besonders mit der biomedizinischen Grundlagenforschung am Rudolf-Virchow-Zentrum sei der SFB vorbildlich verzahnt.

Forschung für neue Therapien

Auch die bisherigen Forschungsergebnisse fanden die Gutachter vielversprechend, so Nieswandt: „Unsere Arbeit könnte eines Tages zu neuen Therapien bei Herzinfarkt und Schlaganfall führen.“ So wurde im SFB 688 unter anderem herausgefunden, dass eine Blockade des Blutproteins Kininogen die negativen Folgen von Schlaganfällen drastisch abschwächen kann.

Ziele in den kommenden Jahren

Für die nächste Förderperiode hat die Deutsche Forschungsgemeinschaft insgesamt 18 Projekte bewilligt. In den kommenden Jahren wollen die Würzburger Forscher vor allem noch besser verstehen, wie bestimmte Entzündungsvorgänge und das Blutgerinnungssystem bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen zusammenwirken. Dazu setzen sie neueste Bildgebungstechniken wie Lasermikroskopie oder Kernspintomographie ein, um diese Prozesse am lebenden Organismus direkt sichtbar zu machen.

„Unsere Ergebnisse werden die Grundlage dafür bilden, um in einigen Jahren neue Medikamente gegen diese Volkskrankheiten in den Händen zu halten“, ist sich Professor Christoph Kleinschnitz, wissenschaftlicher Sekretär des SFB, sicher.

Kontakt

Prof. Dr. Bernhard Nieswandt, Sprecher des SFB 688,
T (0931) 31-80406, bernhard.nieswandt@uni-wuerzburg.de

Robert Emmerich | Uni Würzburg
Weitere Informationen:
http://www.uni-wuerzburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht 31,5 Millionen Euro für Forschungsinstitute der Innovationsallianz Baden-Württemberg (InnBW)
20.04.2018 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht Der Herr der Magnetfelder: EU verleiht HZDR-Forscher begehrte Forschungsförderung in Millionenhöhe
12.04.2018 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Metalle verbinden ohne Schweißen

23.04.2018 | HANNOVER MESSE

Revolutionär: Ein Algensaft deckt täglichen Vitamin-B12-Bedarf

23.04.2018 | Medizin Gesundheit

Wie zerfallen kleinste Bleiteilchen?

23.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics