Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ERC Grant für Tobias Brixner

18.11.2013
Mit fast 2,7 Millionen Euro ist der Forschungspreis dotiert, den Professor Tobias Brixner (42) bekommt. Am Institut für Physikalische und Theoretische Chemie entwickelt er damit neue Methoden für die molekulare Grundlagenforschung.

Die Preise, die der Europäische Forschungsrat unter dem Namen „ERC Grants“ vergibt, sind in der Wissenschaft heiß begehrt. Zum einen kommt die Verleihung einer Auszeichnung gleich, zum anderen sind die renommierten Preise sehr hoch dotiert. Sie ermöglichen es den Preisträgern, aufwändige Projekte anzugehen.

Professor Tobias Brixner, Inhaber des Lehrstuhls für Physikalische Chemie I an der Universität Würzburg, hat jetzt einen dieser Preise bekommen. Es ist ein so genannter ERC Consolidator Grant. Vergeben wird er an „besonders aussichtsreiche Forschungstalente“, wie es beim Forschungsrat heißt. Brixners Preisgeld beläuft sich auf rund 2,7 Millionen Euro.

Neue Spektroskopie-Methoden entwickeln

Mit dem Geld will der Professor neuartige Methoden der nichtlinearen Spektroskopie entwickeln, um das Phänomen der elektronischen Kohärenz in Molekülen, Nanostrukturen und an Festkörperoberflächen noch besser zu verstehen. Neben neuen Erkenntnissen für die Grundlagenforschung hofft er auf Resultate, die langfristig unter anderem für die Informations- oder Solartechnik wichtig sein könnten.

Das mit dem ERC Grant geförderte Projekt heißt kurz “Multiscope“ (Multidimensional Ultrafast Time-Interferometric Spectroscopy of Coherent Phenomena in all Environments). Es ist auf fünf Jahre angelegt und beginnt im Januar 2014. Das Forschungsteam besteht aus drei Promovierenden und einem Postdoc.

Werdegang des Preisträgers

Tobias Brixner wurde 1971 in Tübingen geboren. Er studierte Physik an der Uni Würzburg und promovierte hier 2001. Für seine Doktorarbeit bekam er den mit 20.000 Euro dotierten BMW Scientific Award verliehen. Als Postdoc ging Brixner an die University of California in Berkeley (USA), wo er bis 2004 blieb. Dann kehrte er an die Uni Würzburg zurück. Hier leitete er zuerst eine Emmy-Noether-Nachwuchsgruppe und wurde schließlich 2007 auf den Lehrstuhl für Physikalische Chemie I berufen. Er ist außerdem Sprecher der Würzburger Forschergruppe „Lichtinduzierte Dynamik in molekularen Aggregaten“, die seit 2012 von der Deutschen Forschungsgemeinschaft finanziert wird.

Weitere ERC-Preisträger der Uni

An die Uni Würzburg gingen in den vergangenen Monaten und Jahren bereits mehrere Preise des Europäischen Forschungsrats. Daniel Lopez vom Zentrum für Infektionsforschung und Ronny Thomale aus der Theoretischen Physik erhielten jeweils ERC Starting Grants für herausragende junge Forscher. Mit ERC Advanced Grants (für etablierte Spitzenforscher) bedacht wurden der Chemiker Holger Braunschweig, der Physiker Laurens Molenkamp, der Pflanzenwissenschaftler Rainer Hedrich, der Informatiker Klaus Schilling und der Biomediziner Martin Lohse.

Kontakt

Prof. Dr. Tobias Brixner, Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, Universität Würzburg, T (0931) 31-86330, brixner@phys-chemie.uni-wuerzburg.de

Robert Emmerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-wuerzburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Verleihung GreenTec Awards 2018 – Kategorie »Energie« am 24. April 2018 auf der Hannover Messe
23.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht 31,5 Millionen Euro für Forschungsinstitute der Innovationsallianz Baden-Württemberg (InnBW)
20.04.2018 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig

24.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

24.04.2018 | HANNOVER MESSE

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics