Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ERC Advanced Grant für Prof. Dr. Christoph Knill

31.03.2010
Förderung durch den Europäischen Forschungsrat in Höhe von 2,1 Mio. Euro

Der Konstanzer Politikwissenschaftler Prof. Dr. Christoph Knill ist mit dem "ERC Advanced Grant" des Europäischen Forschungsrates (European Research Council, ERC) ausgezeichnet worden.

Es handelt sich dabei um den höchsten Wissenschaftspreis der Europäischen Union (EU). Mit den "ERC Advanced Grants" werden gezielt bereits etablierte internationale Spitzenforscher gefördert, die durch herausragende Forschungsleistungen auf sich aufmerksam gemacht haben.

Christoph Knill ist bisher nicht nur der einzige Wissenschaftler der Universität Konstanz, sondern auch der erste deutsche Politikwissenschaftler, der diese hohe Auszeichnung erhält.

Insgesamt kann Professor Knill in den kommenden fünf Jahren über knapp 2,1 Mio. Euro verfügen, um sein im Rahmen des Advanced Grants bewilligtes Forschungsvorhaben umzusetzen. Dabei untersucht er den Politikwandel im Bereich Moralpolitik - ein Politiktypus, zu dem bislang nur wenige Erkenntnisse vorliegen.

Unter Moralpolitik werden typischerweise Bereiche zusammengefasst, die sich durch ausgeprägte gesellschaftliche Wertkonflikte auszeichnen, welche den politischen Prozess prägen. Neben Themen, die sich unter dem Stichwort "Leben und Tod" vereinen, wie etwa Abtreibung, Sterbehilfe oder Todesstrafe, fallen hierunter auch die Regulierung von Suchtstoffen und Suchtverhalten sowie von Pornographie und Prostitution.

"Bislang wurde kaum untersucht, wie die Regulierung dieser Bereiche sich im Zeitablauf und im Ländervergleich verändert hat und welche Ursachen hierfür verantwortlich sind", erläutert der Konstanzer Politikwissenschaftler, "es ist das Ziel unseres Forschungsprojektes, Antworten auf Fragen in diesen Bereichen zu finden." Zu diesem Zweck werden Prof. Knill und Mitarbeiter eine systematische und sehr aufwendige Analyse der relevanten Regulierungstätigkeit von 25 OECD-Staaten über einen Zeitraum von 30 Jahren (1980 bis 2010) durchführen. Auf der Basis der Analyse von Gesetzen und Verordnungen soll detailliert untersucht werden, wie und warum sich die Dichte und Intensität staatlicher Regulierung in den untersuchten Politikbereichen gewandelt hat.

Gleichzeitig erlaubt es diese Vorgehensweise erstmals, den Wandel von Staatstätigkeit ganzheitlich und nicht nur für Einzelmaßnahmen zu erfassen. Die Untersuchung hat somit nicht nur in empirischer Hinsicht mit der Analyse eines bislang kaum untersuchten Policy-Typus Pioniercharakter, sondern betritt auch in theoretischer und konzeptioneller Hinsicht wissenschaftliches Neuland. Während Politikwandel bislang meist an ausgewählten Politiken untersucht wird, erfolgt hier eine Untersuchung von Politikwandel als Wandel der Regulierungstätigkeit eines gesamten Politikfeldes. Dieses Vorgehen stellt sehr hohe Anforderungen an die Datenerhebung und ist ausschließlich im Rahmen eines Großprojektes durchführbar.

Prof. Dr. Christoph Knill (Jahrgang 1965) wurde im Jahr 1994 an der Fakultät für Soziologie der Universität Bielefeld promoviert. Im Jahr 1999 erfolgte die Habilitation im Fach Politikwissenschaft an der FernUniversität Hagen. Im Jahr 2000 erhielt er einen Ruf auf die Professur für Politikwissenschaft mit dem Schwerpunkt Europäische Studien an der Friedrich-Schiller-Universität Jena, die er bis zum Jahr 2004 inne hatte. Seit 2004 ist Christoph Knill Professor für Vergleichende Policy-Forschung und Verwaltungswissenschaft an der Universität Konstanz. Dort hat er seitdem mehrere große Forschungsprojekte geleitet (unter anderem die EU-finanzierten Großprojekte "ENVIPOLCON - Environmental Governance in Europe" und "CONSENSUS - Confronting Social and Environmental Sustainability with Economic Pressure").

Kontakt:
Prof. Dr. Christoph Knill
Universität Konstanz
Lehrstuhl für Vergleichende Policy-Forschung und Verwaltungswissenschaft
Universitätsstraße 10
78457 Konstanz
Telefon: 07531 / 88-3749
E-Mail: c.knill@uni-konstanz.de

Claudia Leitenstorfer | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-konstanz.de
http://www.uni-konstanz.de/FuF/Verwiss/knill/kontakt.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationen in der Bionik gesucht!
18.01.2018 | VDI Verein Deutscher Ingenieure e. V.

nachricht Fraunhofer HHI erhält AIS Technology Innovation Award 2018 für 3D Human Body Reconstruction
17.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Humane Sachbearbeitung mit Künstlicher Intelligenz

18.01.2018 | Informationstechnologie

Modularer Genverstärker fördert Leukämien und steuert Wirksamkeit von Chemotherapie

18.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Bisher älteste bekannte Sauerstoffoase entdeckt

18.01.2018 | Geowissenschaften