Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Emil-Fischer-Medaille an den Rostocker Matthias Beller

12.09.2014

Die Emil-Fischer-Medaille wird von der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) zu Ehren des Nobelpreisträgers Hermann Emil Fischer für herausragende Arbeiten auf dem Gebiet der organischen Chemie alle zwei bis drei Jahre verliehen. Am 16. September 2014 erhält Professor Matthias Beller, Direktor des Leibniz-Instituts für Katalyse in Rostock, diese hohe Auszeichnung.

Einer der herausragenden Industriechemiker des 20. Jahrhunderts, Carl Duisberg, ein Schüler von Adolf von Baeyer, stiftete zum 60. Geburtstag von Emil Fischer 1912 die gleichnamige Medaille. Seit 1950 wird die Auszeichnung von der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) verliehen.


Matthias Beller im Labor

Der Preis ist mit der Verleihung einer Goldmedaille und einem Preisgeld verbunden. Die Liste der Preisträger ist lang und mit renommierten Namen wie Otto Hahn, Hanns Meerwein und Günther Wilke bestückt. Am 16. September zeichnet die GDCh auch Professor Matthias Beller mit der Emil-Fischer-Medaille aus. 

Der Chemiker und Forscher Matthias Beller beschäftigt sich seit Jahren mit der Katalyse, einer der Schlüsseltechnologien des neuen Jahrtausends. Zusammen mit seinen Mitarbeitern sucht er nach neuen Wegen für die Herstellung von verschiedensten chemischen Substanzen, wie etwa nach neuen Wirkstoffen für Arzneimittel oder auch nach Zusatzstoffen für Farben und Lebensmittelzwischenprodukte.

Ziel seiner Forschungsarbeiten ist die Entwicklung von Katalyseverfahren, die ohne umweltbelastende Abfallprodukte auskommen und gleichzeitig kostengünstig sind. Dabei setzt er unter anderem auf die Verwendung von natürlich vorhandenen Stoffen wie Kohlendioxid. Bellers wissenschaftliche Arbeiten sind auch für die chemische Industrie von großer Bedeutung, denn Katalysatoren senken den zur Trennung oder Herstellung von Substanzgemischen erforderlichen Energieaufwand, sie beschleunigen chemische Reaktionen, sind unverzichtbare Helfer bei der Herstellung reiner Substanzen in allen Bereichen der Chemie, fügen zusammen, was sich ohne sie nie oder nur langsam verbinden würde oder helfen beim Abbau von Schadstoffen.

Im Idealfall tun sie das, ohne sich zu verändern – „zu altern“. Heute basieren ca. 90 Prozent aller chemischen Verfahren auf Katalysen, dieser hohe Prozentsatz unterstreicht die Bedeutung von katalytischen Prozessen. Die in Deutschland so hergestellten Vor- und Endprodukte gehören zu den wichtigsten Exportwaren.
Matthias Beller gehört zu jenen Forschern, die davon überzeugt sind, dass die Ergebnisse der Grundlagenforschung durch ihre praktische Anwendung an Bedeutung gewinnen und dass umgekehrt Probleme aus der Praxis die Grundlagenforschung beflügeln, da die Optimierung von Industrieverfahren oft wertvolle Beobachtungen für die Wissenschaft liefert.

So sieht er sich und seine wissenschaftlichen Arbeiten als Dienstleister für Forschung und Industrie gleichermaßen. Jeder Katalyseprozess ist mit Produkten aus den Bereichen Grundchemikalien, Feinchemie, Gesundheit, Molekularbiologie, Ernährung, Energietechnik, Umwelttechnologie und neue Materialien verknüpft. Trotz, oder gerade wegen der Praxisnähe all dieser Bereiche der Katalyse, sind Matthias Beller und das Leibniz-Institut für Katalyse auch der Grundlagenforschung stark verhaftet.

So zeigten Matthias Beller und seine Forscherkollegen erstmalig wie Kohlendioxid als Kohlenstoffquelle einfach und untoxisch zur Herstellung von wichtigen chemischen Grundbausteinen (Esterderivaten) genutzt werden kann. Als Grüne Chemie mit NanoRost lässt sich eine andere Forschungsarbeit von Beller und Kollegen betiteln.

Auch die Liste von neuartigen Forschungsansätzen und –ergebnissen, die Matthias Beller zuzuschreiben ist, wird lang und insofern passt es gut, dass Matthias Beller seit diesem Jahr die Liste der Emil-Fischer-Preisträger erweitert. Wichtig ist auch, die Liste weist nun erstmals einen Wissenschaftler aus, der in den neuen Bundesländern tätig ist.

Weitere Informationen:

http://www.catalysis.de


Dr. Barbara Heller 0381 1281 146 oder 0162 177 5013
barbara.heller@catalysis.de

Dr. Barbara Heller | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.
24.04.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht EU-Förderung in Millionenhöhe für Regensburger Wissenschaftler
21.04.2017 | Universität Regensburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact beteiligt sich an Berliner Start-up Unternehmen für Energiemanagement

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für industrielle Kommunikationstechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung