Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Emil-Fischer-Medaille an den Rostocker Matthias Beller

12.09.2014

Die Emil-Fischer-Medaille wird von der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) zu Ehren des Nobelpreisträgers Hermann Emil Fischer für herausragende Arbeiten auf dem Gebiet der organischen Chemie alle zwei bis drei Jahre verliehen. Am 16. September 2014 erhält Professor Matthias Beller, Direktor des Leibniz-Instituts für Katalyse in Rostock, diese hohe Auszeichnung.

Einer der herausragenden Industriechemiker des 20. Jahrhunderts, Carl Duisberg, ein Schüler von Adolf von Baeyer, stiftete zum 60. Geburtstag von Emil Fischer 1912 die gleichnamige Medaille. Seit 1950 wird die Auszeichnung von der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) verliehen.


Matthias Beller im Labor

Der Preis ist mit der Verleihung einer Goldmedaille und einem Preisgeld verbunden. Die Liste der Preisträger ist lang und mit renommierten Namen wie Otto Hahn, Hanns Meerwein und Günther Wilke bestückt. Am 16. September zeichnet die GDCh auch Professor Matthias Beller mit der Emil-Fischer-Medaille aus. 

Der Chemiker und Forscher Matthias Beller beschäftigt sich seit Jahren mit der Katalyse, einer der Schlüsseltechnologien des neuen Jahrtausends. Zusammen mit seinen Mitarbeitern sucht er nach neuen Wegen für die Herstellung von verschiedensten chemischen Substanzen, wie etwa nach neuen Wirkstoffen für Arzneimittel oder auch nach Zusatzstoffen für Farben und Lebensmittelzwischenprodukte.

Ziel seiner Forschungsarbeiten ist die Entwicklung von Katalyseverfahren, die ohne umweltbelastende Abfallprodukte auskommen und gleichzeitig kostengünstig sind. Dabei setzt er unter anderem auf die Verwendung von natürlich vorhandenen Stoffen wie Kohlendioxid. Bellers wissenschaftliche Arbeiten sind auch für die chemische Industrie von großer Bedeutung, denn Katalysatoren senken den zur Trennung oder Herstellung von Substanzgemischen erforderlichen Energieaufwand, sie beschleunigen chemische Reaktionen, sind unverzichtbare Helfer bei der Herstellung reiner Substanzen in allen Bereichen der Chemie, fügen zusammen, was sich ohne sie nie oder nur langsam verbinden würde oder helfen beim Abbau von Schadstoffen.

Im Idealfall tun sie das, ohne sich zu verändern – „zu altern“. Heute basieren ca. 90 Prozent aller chemischen Verfahren auf Katalysen, dieser hohe Prozentsatz unterstreicht die Bedeutung von katalytischen Prozessen. Die in Deutschland so hergestellten Vor- und Endprodukte gehören zu den wichtigsten Exportwaren.
Matthias Beller gehört zu jenen Forschern, die davon überzeugt sind, dass die Ergebnisse der Grundlagenforschung durch ihre praktische Anwendung an Bedeutung gewinnen und dass umgekehrt Probleme aus der Praxis die Grundlagenforschung beflügeln, da die Optimierung von Industrieverfahren oft wertvolle Beobachtungen für die Wissenschaft liefert.

So sieht er sich und seine wissenschaftlichen Arbeiten als Dienstleister für Forschung und Industrie gleichermaßen. Jeder Katalyseprozess ist mit Produkten aus den Bereichen Grundchemikalien, Feinchemie, Gesundheit, Molekularbiologie, Ernährung, Energietechnik, Umwelttechnologie und neue Materialien verknüpft. Trotz, oder gerade wegen der Praxisnähe all dieser Bereiche der Katalyse, sind Matthias Beller und das Leibniz-Institut für Katalyse auch der Grundlagenforschung stark verhaftet.

So zeigten Matthias Beller und seine Forscherkollegen erstmalig wie Kohlendioxid als Kohlenstoffquelle einfach und untoxisch zur Herstellung von wichtigen chemischen Grundbausteinen (Esterderivaten) genutzt werden kann. Als Grüne Chemie mit NanoRost lässt sich eine andere Forschungsarbeit von Beller und Kollegen betiteln.

Auch die Liste von neuartigen Forschungsansätzen und –ergebnissen, die Matthias Beller zuzuschreiben ist, wird lang und insofern passt es gut, dass Matthias Beller seit diesem Jahr die Liste der Emil-Fischer-Preisträger erweitert. Wichtig ist auch, die Liste weist nun erstmals einen Wissenschaftler aus, der in den neuen Bundesländern tätig ist.

Weitere Informationen:

http://www.catalysis.de


Dr. Barbara Heller 0381 1281 146 oder 0162 177 5013
barbara.heller@catalysis.de

Dr. Barbara Heller | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Kieler Projekt „FucoSan – Gesundheit aus dem Meer“ erhält 2,2 Millionen Euro
27.07.2017 | Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

nachricht Mikrophotonik – Optische Technologien auf dem Weg in die Hochintegration
21.07.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Basis für neue medikamentöse Therapie bei Demenz

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Aus Potenzial Erfolge machen: 30 Rittaler schließen Nachqualifizierung erfolgreich ab

27.07.2017 | Unternehmensmeldung

Biochemiker entschlüsseln Zusammenspiel von Enzym-Domänen während der Katalyse

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie