Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

„eIDEE – Wettbewerb für den digitalen Handschlag“ sucht nach innovativen Ideen für das Identitätsmanagement der Zukunft

23.05.2014

Der Ideen-Wettbewerb der Bundesdruckerei GmbH ruft in diesem Jahr Unternehmen, Start-ups, Institutionen, Design-Studenten und Schüler dazu auf, Ideen, Konzepte und Projekte rund um sicheres und benutzerfreundliches Identitätsmanagement in der digitalen Zukunft einzureichen. Bis zum 17. August 2014 kann man auf www.digitaler-handschlag.de teilnehmen.

Der eIDEE-Wettbewerb der Bundesdruckerei GmbH geht in die dritte Runde. Gesucht werden ab sofort die besten Konzepte und Ideen im Bereich des Identitätsmanagements. Ob Online-Ausweisfunktion des Personalausweises, Mobile Payment mit dem Smartphone oder Sicherheitskonzepte für elektronische Prozesse – bei all diesen Anwendungen sind sichere Identitäten die Basis und somit ein zuverlässiges und benutzerfreundliches Identitätsmanagement der Schlüssel für die digitale Zukunft.

„Heute gehen die notwendigen Maßnahmen zum Schutz sicherer Identitäten von Personen, Objekten und Prozessen weit über das Verschlüsseln von E-Mails oder die Sicherung der IT-Infrastruktur hinaus. Mit eIDEE rufen wir dazu auf, sich über Einsatzmöglichkeiten von sicheren Identitäten in Prozessen des Identitätsmanagements Gedanken zu machen. Die besten Einreichungen von Unternehmen und Start-ups wollen wir bei der Umsetzung unterstützen“, begründet Ulrich Hamann, Vorsitzender der Geschäftsführung (CEO) der Bundesdruckerei GmbH und Jurymitglied, das Wettbewerbs-Engagement. Die Teilnahme ist auf www.digitaler-handschlag.de bis zum 17. August 2014 möglich.Einfach die Idee, das Projekt oder Konzept in ein paar Sätzen via Web-Formular beschreiben.

 

Mitmachen und gewinnen  auf www.digitaler-handschlag.de

Die Jury unter Vorsitz von Prof. Dr. Thomas Schildhauer, Direktor des Institute of Electronic Business (IEB) an der Universität der Künste Berlin, verleiht in diesem Jahr Preise in fünf Kategorien.

 

Project A Ventures ist Pate des Start-up-Preises Junge Unternehmen, die nach 2011 gegründet wurden, können ihre eIDEEN zum Thema „Identitätsmanagement der Zukunft“ für den Sichere-Identität- Preis für Start-ups einreichen. Gesucht sind kreative Ideen, die sichere Identitäten in der Zukunft garantieren. Partner des Preises ist Thies Sander, Mitgründer und Geschäftsführer von Project A Ventures. Der Berliner Company Builder mit Fokus auf innovative Online-Geschäftsmodelle fördert das junge Gewinner-Unternehmen mit einem Business-Case-Model Workshop im Wert von 2.000 Euro.

Bundesdruckerei ist Pate des Sichere-Identität-Preises für Unternehmen Pate des Sichere-Identität-Preises für Unternehmen ist die Bundesdruckerei, die die beste Einreichung der Preiskategorie mit Sach- und Beratungsleistungen im Wert von 10.000 Euro bei der Umsetzung des Konzepts unterstützt.

Robert Basic ist Blogger-Pate des Sichere-Identität-Preises für Privatpersonen

Der Gewinner des Preises wird auch dieses Jahr wieder vom Publikum gewählt und erhält eine Einladung zur feierlichen Preisverleihung nach Berlin, inklusive einer Hotelübernachtung sowie An- und Abreise mit der Deutschen Bahn innerhalb Deutschlands. Zusätzlich spendiert blau Mobilfunk dem Gewinner ein Samsung Tablet plus blau Internet-Startpaket im Wert von rund 540 Euro.

Prof. Dr. Gesche Joost ist Patin des Sonderpreises für Designprojekte

Der Designpreis wird von der Designforscherin und Internetbotschafterin Prof. Dr. Gesche Joost vom Design Research Lab der Universität der Künste Berlin prämiert. Der Gewinner erhält 2.500 Euro und die Chance, seinen Beitrag bei der Preisverleihung auszustellen. Teilnehmen können Studierende, die an Universitäten, Hochschulen, Design-Akademien oder staatlich anerkannten Designschulen in Berlin-Brandenburg eingeschrieben sind, sowie freischaffende Nachwuchs-Designer (unter 40 Jahre). Unter dem Motto „Identitäten von Morgen – sicher und einfach Leben in der digitalen Welt“ können konzeptionelle Arbeiten wie Interfaces- und Interaktionskonzepte, Entwürfe, Prototypen und Produkte eingereicht werden, die eine Brücke zwischen Design und Technik schlagen. Dabei sollen Aspekte der digitalen Identität, Nutzerfreundlichkeit und Ästhetik einfließen.

Verein Sichere Identität Berlin-Brandenburg ist Pate des Schülerpreises

Für Schüler zwischen 16 und 20 Jahren aus Berlin-Brandenburg wurde der Schülerpreis zum Thema „Wie sieht meine Identität im Jahr 2034 aus?“ geschaffen. Der Gewinner erhält ein Praktikum bei einem Mitglied des Vereins und 2.500 Euro für die Kurs-, Klassen- oder Schulkasse.

Weitere Partner von „eIDEE – Wettbewerb für den digitalen Handschlag“ sind Project A Ventures, biw Bank für Investments und Wertpapiere AG, Institute of Electronic Business (IEB), Design Research Lab, Initiative D21, Deutschland sicher im Netz e.V., Fraunhofer-Innovationscluster „next generation ID“, Fraunhofer-Institut FOKUS, Verein Sichere Identitäten Berlin-Brandenburg e.V., Fraunhofer-Institut für Zuverlässigkeit und Mikrointegration IZM und blau Mobilfunk GmbH. Alle Preise werden im November 2014 im Rahmen einer festlichen Veranstaltung in Berlin verliehen.

In der Jury und Paten:

  • Prof. Dr. Thomas Schildhauer, Direktor des Institute of Electronic Business (IEB) an der Universität der Künste Berlin

  • Prof. Dr. Gesche Joost, Designforscherin und Internetbotschafterin beim Design Research Lab der Universität der Künste Berlin

  • Ulrich Hamann, Vorsitzender der Geschäftsführung der Bundesdruckerei

  • Thies Sander, Gründer & Geschäftsführer Project A Ventures

  • Dr. Michael Littger, Geschäftsführer von Deutschland sicher im Netz e.V. (DsiN)

  • Lena-Sophie Müller, Geschäftsführung der Initiative D21

  • Dunja Koelwel, Chefredakteurin e-commerce Magazin

  • Dirk Franzmeyer, Vorstand biw Bank für Investments und Wertpapiere

  • Robert Basic, Blogger-Pate des Sichere-Identität-Preis für Privatpersonen

  • Marco Seitz, Pate des Schülerprojektes - Geschäftsführer Verein Sichere Identitäten Berlin-Brandenburg e.V.

 

Über eIDEE – Wettbewerb für den digitalen Handschlag

Mit „eIDEE – Wettbewerb für den digitalen Handschlag“ sucht die Bundesdruckerei GmbH nach innovativen Ideen im Bereich des Identitätsmanagements. eIDEE richtet sich an Unternehmen, Start-ups, Institutionen, Privatpersonen, Designschaffende und Schüler. Unterstützt wird der Wettbewerb von den Partnern Project A Ventures, biw Bank für Investments und Wertpapiere AG, Institute of Electronic Business (IEB), Design Research Lab, Initiative D21, Deutschland sicher im Netz e.V., Fraunhofer-Innovationscluster „next generation ID“, Fraunhofer-Institut FOKUS, Verein Sichere Identitäten Berlin-Brandenburg e.V., Fraunhofer-Institut für Zuverlässigkeit und Mikrointegration IZM und blau Mobilfunk GmbH.

 

Pressekontakt:

Alexandra Haberstroh, Bundesdruckerei GmbH

Telefon: +49 (0)30 2598-2810 - E-Mail: alexandra.haberstroh@bdr.de

Weitere Informationen und Pressematerialien zum Download

unter www.digitaler-handschlag.de

  

Manager Media Relations

Stellvertretende Pressesprecherin

Unternehmenskommunikation

Bundesdruckerei GmbH

Oranienstrasse 9110969 Berlin

GERMANY

Phone: + 49 (0) 30 - 2598-2810

Mobil: + 49 (0) 175-581 85 46

Fax: + 49 (0) 30 - 2598-2808

alexandra.haberstroh@bdr.de 

www.bundesdruckerei.de

Alexandra Haberstroh | Bundesdruckerei GmbH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten