Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ehrung für herausragende pädagogische Leistungen: "Deutscher Lehrerpreis" in Berlin verliehen

29.11.2010
18 Lehrerinnen und Lehrer erhalten für ihr besonderes Engagement den "Deutschen Lehrerpreis" / Gymnasium aus dem bayerischen Olching siegt in der Wettbewerbs-Kategorie "Unterricht innovativ" / Der zweite Preis geht an das Gymnasium Wesermünde in Bremerhaven / Lehrer-Team der August-Claas-Schule in Harsewinkel auf dem dritten Platz / Regionale Schule Binz, Merian-Schule in Berlin-Köpenick und die Staatliche Berufsschule I in Landshut jeweils mit einem Sonderpreis geehrt / Anmeldung zur neuen Wettbewerbs-Runde unter www.lehrerpreis.de ab sofort möglich

Die Gewinner des bundesweiten Wettbewerbs "Deutscher Lehrerpreis - Unterricht innovativ" 2010 stehen fest. Insgesamt 18 Lehrerinnen und Lehrer sowie sechs Lehrer-Teams wurden heute in Berlin für ihr herausragendes pädagogisches Engagement geehrt.

Über 1.000 Schüler und Lehrkräfte hatten sich an der diesjährigen Wettbewerbsrunde beteiligt. Der "Deutsche Lehrerpreis - Unterricht innovativ" wird von den beiden Initiatoren Vodafone Stiftung Deutschland und Deutscher Philologenverband (DPhV) getragen und jährlich durchgeführt.

Alleiniger finanzieller Träger ist die Vodafone Stiftung Deutschland.
In der ersten Wettbewerbs-Kategorie "Schüler zeichnen Lehrer aus", bei der Schüler der diesjährigen Abschlussklassen besonders engagierte Lehrkräfte für einen Preis vorgeschlagen hatten, gingen jeweils fünf Trophäen nach Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen.

Jeweils zwei Auszeichnungen vergab die Jury nach Bayern und Niedersachsen und je eine Trophäe ging nach Brandenburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern sowie Rheinland-Pfalz.

Bayerns Kultusminister und KMK-Präsident Dr. Ludwig Spaenle würdigte das Engagement der Lehrkräfte um einen guten Unterricht.

"Die Preisträger stellen für mich Vorbilder dar, deren Beispiele zum kreativen Nachahmen, nicht zum Kopieren einladen. Sie stehen für mich exemplarisch für eine große Anzahl von Lehrerinnen und Lehrer, die sich mit enormer Energie einbringen, damit junge Menschen von einer guten Position in ihr berufliches und privates Leben starten können - nicht nur fachlich, sondern auch menschlich." Innovative Methoden seien dabei wichtig. Oft müssten Lehrkräfte ja die Fähigkeiten von Fernseh¬Moderatoren wie Thomas Gottschalk und Stefan Raab mit den Kompetenzen von Konrad Duden und Werner von Siemens vereinen.

In der zweiten Kategorie des Wettbewerbs hatten auch in diesem Jahr wieder zahlreiche Lehrer-Teams aus ganz Deutschland innovative, fächerübergreifende Unterrichtsprojekte eingereicht. Drei Haupt- und drei Sonderpreise hat die Jury vergeben. Den ersten Platz, dotiert mit 5.000 Euro Preisgeld, sicherte sich ein 16-köpfiges Lehrer-Team vom Gymnasium im bayerischen Olching. Im Rahmen ihres Projektes "Wochenplanarbeit" haben die Pädagogen Fächer- und Klassengrenzen in zeitlicher und organisatorischer Form durchbrochen. Dank einer intensiven Vernetzung der vier Projektklassen und unter Einbeziehung offener Unterrichtsformen, einer intensiven Teamarbeit der Lehrer sowie Kooperationen mit den Eltern wurden in den Kernfächern Deutsch, Englisch und Mathematik sowie Kunst für 114 Fünftklässler sehr erfolgreich neue Lernwege beschritten.

Der mit 3.000 Euro dotierte zweite Preis ging in diesem Jahr an ein Lehrer-Team des Gymnasiums Wesermünde in Bremerhaven für "Narnia lebt!". Im Zentrum dieses Projektes stand die Auseinandersetzung mit dem Kinderbuchklassiker "Chroniken von Narnia" und der Frage, inwieweit die Eigenschaften und der natürliche Lebensraum von Tieren in der Literatur berücksichtigt oder auch verfremdet werden, um bestimmte Wirkungen zu erzielen. Das Besondere an diesem Projekt war unter anderem die Verknüpfung der Fächer Deutsch, Biologie, Kunst und Musik, die den Schülern einen neuen Zugang zur Natur vermittelt hat.

Ganz im Zeichen beruflicher Praxis steht das mit 2.000 Euro dotierte drittplatzierte Projekt "JAU - Jung und Alt im Unterricht".

Sechs Lehrkräfte der August-Claas-Schule im nordrhein-westfälischen Harsewinkel haben auf dem Gelände einer ehemaligen Gärtnerei eine Außenwerkstatt errichtet, in der die Hauptschüler der Jahrgangsstufen 8-10 einmal wöchentlich ganztags praktische Erfahrungen in zehn unterschiedlichen gewerblichen Berufsbildern sammeln. Die Besonderheit: Für dieses Projekt konnten die Lehrkräfte pensionierte Handwerker gewinnen, die den Schülern mit Rat und Tat zur Seite stehen.

Darüber hinaus wurden drei Sonderpreise, jeweils dotiert mit 1.000 Euro, an die Merian-Schule in Berlin Köpenick (Projekt "Modellparkführungen"), an die Regionale Schule Binz (Projekt "Griechenland") sowie an die Staatliche Berufsschule I in Landshut (Projekt "Erlebnisgastronomie") vergeben.

Dr. Mark Speich, Geschäftsführer Vodafone Stiftung Deutschland:
"Nur eine Gesellschaft, die Lehrer in ihrer Arbeit unterstützt und diese Arbeit anerkennt, wird die besten Absolventen für den Lehrerberuf gewinnen können. Der 'Deutsche Lehrerpreis' ist Ausdruck der Wertschätzung für Lehrerinnen und Lehrer in unserem Land und ein Beitrag für ein funktionierendes Zusammenwirken von Schule, Schülerschaft und Elternhaus. Damit schaffen wir das Fundament für die Bildung und Entwicklung von jungen Menschen aus allen sozialen Schichten."

Heinz-Peter Meidinger, Bundesvorsitzender des Deutschen Philologenverbandes: " Der Deutsche Lehrerpreis beweist: Durch die Zusammenarbeit von Lehrkräften im Team entstehen heute an zahlreichen. Schulen innovative Unterrichtsmodelle, die wegweisend sind für die Modernisierung des Unterrichts in Deutschland. Was mir an den preisgekrönten Projekten besonders gefällt, ist die Tatsache, dass es samt und sonders keine abgehobenen Leuchtturmkonzepte sind, sondern Unterrichtsideen, die jederzeit an anderen Schulen wiederholbar und umsetzbar sind. Abschreiben ist nicht nur erlaubt, sondern erwünscht!"

Über die Gewinner entscheidet eine hochrangig besetzte Wettbewerbs-Jury, der neben Vertretern der beiden Initiatoren unter anderem angehören: Doris Ahnen, Ministerin für Bildung, Wissenschaft, Jugend und Kultur in Rheinland-Pfalz, Prof. Dr. Roland Wöller, Sächsischer Staatsminister für Kultus, Prof. Dr. Manfred Prenzel, Gründungsdekan TUM School of Education, TU München, sowie Prof. Dr. Jürgen Baumert, Direktor am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung Berlin, Vizepräsident der Max-Planck-Gesellschaft.

Der Wettbewerb wird auch im kommenden Jahr fortgesetzt. Eine Bewerbung ist ab sofort unter www.lehrerpreis.de möglich. Hinweis für Redaktionen: Alle Informationen zur Preisverleihung sowie Foto- und Video-Material stehen in der digitalen Pressemappe unter: www.lehrerpreis.de/preisverleihung zur Verfügung. Unter www.lehrerpreis.de finden Sie auch den Mitschnitt der Preisverleihung.

Eva Hertzfeldt | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.lehrerpreis.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Warum der Brennstoffzelle die Luft wegbleibt

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chlamydien: Wie Bakterien das Ruder übernehmen

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Sterngeburt in den Winden supermassereicher Schwarzer Löcher

28.03.2017 | Physik Astronomie