Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EFIS-EJI Ita Askonas-Preis geht an Fiona Powrie

10.09.2009
Erstmals wird beim 2nd European Congress of Immunology ECI 2009 Berlin der mit 10.000 Euro dotierte Ita Askonas-Preis verliehen.

Der Preis würdigt die herausragende Arbeit einer jungen Wissenschaftlerin im Bereich der Immunologie an einer europäischen Forschungsinstitution und geht an die Professorin Fiona Margaret Powrie, Sir William Dunn School of Pathology, Universität Oxford.

Ausgezeichnet werden ihre bahnbrechenden Arbeiten zur Aufklärung der gestörten Immunregulation bei chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen. Die Preisverleihung erfolgt am 13. September 2009 im Rahmen des Kongresses.

Patienten mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa leiden an schwersten und zerstörerischen Entzündungen der Darmschleimhaut, für die es bis heute keine Heilung gibt. Bei diesen Erkrankungen ist die normalerweise friedvolle Balance zwischen Immunsystem und Darmbakterien gestört. In der Folge greift das Immunsystem der Betroffenen mit einer massiven entzündlichen Abwehrreaktion die eigene Darmschleimhaut an.

In den letzten 15 Jahren hat sich Fiona Powrie mit ihrem Labor intensiv der Aufklärung der Immunprozesse in der Darmschleimhaut und ihrer Entgleisung bei chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen gewidmet. Sie konnte zeigen, dass eine fein austarierte Balance zwischen verschiedenen T-Zell-Populationen, den sogenannten Effektor-T-Zellen und den regulatorischen T-Zellen, die Gesundheit des Darmes reguliert, und identifizierte dabei zahlreiche neue Zielstrukturen für Therapieansätze.

Fiona Powrie absolvierte ihre Doktorarbeit im Labor von Prof. Don Mason an der Sir Dunn School of Pathology der Universität Oxford. In dieser Zeit gewann sie erste Erkenntnisse darüber, dass das Immunsystem neben den Effektor-T-Zellen, die für die Abwehr eines Infektes zuständig sind, weitere T-Zell-Populationen entwickelt, die für die Kontrolle der Immunantwort zuständig sind. Diese T-Zellen sind von zentraler Bedeutung, um inadäquate Immunantworten zu unterbinden und der Entstehung von Autoimmunerkrankungen vorzubeugen. Zusammen mit den Arbeiten von Shimon Sakaguchi legten Powries Erkenntnisse den Grundstein für die inzwischen allgemein anerkannte Sichtweise, dass funktionell spezialisierte regulatorische T-Zellen eine Schlüsselrolle in der Verhinderung unerwünschter und schädlicher Immunreaktionen auf harmlose Umweltantigene spielen.

Während ihrer Zeit als Postdoc im Labor von Dr. Robert Coffmans am DNAX Research Institute in Kalifornien entwickelte Powrie ein T-Zell-Transfer-Modell der Colitis, das heute zu den weltweit am meisten eingesetzten Modellen der chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen zählt. Sie wies nach, dass regulatorische T-Zellen normalerweise die entzündlichen Stimuli, die durch Darmbakterien ausgelöst werden, unter Kontrolle halten.

1996 ermöglichte eine Wellcome Trust Senior Fellowship Powrie die Rückkehr nach Oxford, um dort ein eigenes Labor für ihre Studien zur Immunregulation in der Darmschleimhaut einzurichten. In den letzten zehn Jahren hat sie ein Zytokin aus der Interleukinfamilie, das IL-23, als wichtigsten Auslöser der Darmschleimhautentzündung identifiziert. Darüber hinaus klärte sie die zellulären und molekularen Charakteristika der regulatorischen T-Zell-Aktivität im Darm weiter auf. Insbesondere konnte sie zeigen, dass regulatorische T-Zellen nicht nur in der Lage sind, chronisch-entzündliche Darmerkrankungen zu verhindern, sondern im Prinzip auch bereits etablierte Erkrankungen heilen können. Ihre Funktion in der Darmschleimhaut hängt dabei von den anti-entzündlichen Zytokinen IL-10 und TGF-beta ab. Zusammen liefern diese Befunde wichtige neue Erkenntnisse zu den zellulären und molekularen Kontrollmechanismen des Gleichgewichts zwischen Effektor-T-Zellen und regulatorischen T-Zellen im Darm, aus denen sich neue Therapieansätze ableiten lassen.

In Anerkennung für ihre Arbeiten im Bereich der chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen wurde Powrie jüngst in den Sidney Truelove Chair of Gastroenterology der Universität Oxford gewählt. Ein Teil ihrer Aufgabe wird darin bestehen, eine neue akademische Gastroenterologie-Einheit aufzubauen, um die in den experimentellen Modellen gewonnenen Erkenntnisse in die Therapie von Patienten mit entzündlichen Darmerkrankungen zu übertragen.

Der Ita Askonas-Preis wurde gemeinsam von der European Federation of Immunological Societies (EFIS) und dem European Journal of Immunology (EJI) ins Leben gerufen und prämiert die Arbeit junger Wissenschaftlerinnen in einem frühen Stadium ihrer Karriere. Neben einem Preisgeld von 10.000 Euro erhält die Preisträgerin eine Reisekostenunterstützung zum ECI-Kongress, der alle drei Jahre stattfindet. Im Rahmen dieses Kongresses stellt die preisgekrönte Wissenschaftlerin ihre Arbeit vor.

"EFIS möchte den Anteil der Frauen in der immunologischen Forschung deutlich stärken und hat deshalb diesen Preis initiiert. Gleichzeitig wird damit auch die bedeutendste Immunologin Europas gewürdigt, die ganz wesentlich zur Stärke der Immunologie in Europa beigetragen hat", erklärt EFIS-Präsident Professor Stefan H.E. Kaufmann, Direktor des Max-Planck-Instituts für Infektionsbiologie in Berlin. Professor Brigitte (Ita) Askonas ist die Grande Dame der europäischen Immunologie; ihre Forschung deckt die gesamte Breite der immunologischen Phänomene ab. Sie war von 1976 bis 1989 Leiterin der Abteilung für Immunologie am National Institute of Medical Research (NIMR) in London, und von 1989 bis 1990 Vizepräsidentin der Royal Society. Auch als wissenschaftliche Mentorin hat sie große Verdienste erworben, viele exzellente Wissenschaftler lernten ihr Handwerk in ihrem Labor am NIMR.

EFIS (European Federation of Immunological Societies) ist der Dachverband der nationalen immunologischen Fachgesellschaften in Europa. Zu EFIS zählen 28 nationale Fachgesellschaften in 31 europäischen Ländern mit insgesamt 13.000 Mitgliedern. Gemeinsame Plattform ist der European Congress of Immunology, der all drei Jahre stattfindet.

Ansprechpartner für Rückfragen:

Professor Fiona Margaret Powrie
Sir William Dunn School of Pathology
University of Oxford
OXFORD OX1 3RE
PHONE 285494 FAX 275591
E-Mail: Fiona.powrie@pathology.ox.ac.uk
Prof. Dr. Anna Erdei
Secretary General EFIS
Department of Immunology
University Eotvos Lorand
Pazmany s 1/C
H-1117 Budapest, Hungary
E-Mail: anna.erdei@freemail.hu
Internet: www.efis.org
Prof. Dr. med. Reinhold E. Schmidt
Klinik für Immunologie und Rheumatologie
Medizinische Hochschule Hannover
Carl-Neuberg-Str. 1
30625 Hannover
Tel.: +49-511-532-6656
Fax: +49-511-532-9067
E-Mail: immunologie@mh-hannover.de
Internet: www.mh-hannover.de/kir.html
Dr. med. Julia Rautenstrauch
Pressereferentin ECI 2009 Berlin
MedCongress GmbH
Geschäftsführer:
Dr. Julia Rautenstrauch, Hans-Joachim Erbel
Postfach 70 01 49
70571 Stuttgart
Tel: +49 711 72 07 12 0
Fax: +49 711 72 07 12-29
Gerichtsstand: Amtsgericht Stuttgart HRB 22288
jr@medcongress.de

Dr. Julia Rautenstrauch | idw
Weitere Informationen:
http://www.medcongress.de
http://www.eci-berlin2009.com
http://www.efis.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Berührungslose Ladesysteme
16.11.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Studenten nehmen mit Frühwarnsystem für Geisterfahrer an internationalem Wettbewerb in Peking teil
15.11.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

500 Kommunikatoren zu Gast in Braunschweig

20.11.2017 | Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Künstliche neuronale Netze: 5-Achs-Fräsbearbeitung lernt, sich selbst zu optimieren

20.11.2017 | Informationstechnologie

Tonmineral bewässert Erdmantel von innen

20.11.2017 | Geowissenschaften

Hemmung von microRNA-29 schützt vor Herzfibrosen

20.11.2017 | Biowissenschaften Chemie