Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Effizientere Datenanalyse für Webshops

07.07.2011
Informatikstudierende des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) haben beim internationalen DATA-MINING-CUP 2011 einen von zwei ersten Plätzen belegt.

Sie entwickelten einen Algorithmus für Empfehlungen in Webshops, der im Vergleich zu anderen Lösungen am häufigsten die Produkte vorschlug, die sich Kunden dann auch tatsächlich angesehen und gekauft haben. Die KIT-Studierenden setzen sich mit ihrer Idee gegen 103 Teams von 83 Universitäten aus 20 Ländern durch.

Wer im Internet einkauft, kennt die eingeblendeten Kaufempfehlungen. Aber woher weiß der Webshop, welche Produkte den Kunden interessieren? Empfehlungssysteme bieten dem Kunden Orientierung im Dschungel der Angebote. Auch für die Anbieter sind diese Empfehlungen bares Geld wert, da sie Kunden häufig zu Käufen animieren, an die sie zunächst gar nicht gedacht haben. Ziel des diesjährigen DATA-MINING-CUP war deshalb die Entwicklung eines Algorithmus für Empfehlungssysteme (Recommender Systems).

In einer von Informationen bestimmten Welt ist das Data Mining von großer Bedeutung für Wissenschaft und Industrie: Neu entwickelte Analyseverfahren ermöglichen es, Wissen aus großen und komplexen Datenbeständen herauszuziehen. Auch für die Entwicklung von Empfehlungssystemen sind diese Techniken zur Datenanalyse essentiell.

Große Herausforderungen ergeben sich dabei aus den immensen Datenmengen, die in Echtzeit verarbeitet werden müssen. Eine Produktempfehlung muss schnellstmöglich berechnet werden, und dies nicht nur für einen Kunden, sondern für tausende verschiedene Kunden gleichzeitig. Diese Aufgabe lösten die 22 Informatikstudierenden des KIT beim DATA-MINING-CUP 2011 am besten: Ihre Lösung ermöglicht eine Echtzeitanalyse von Datenströmen und überzeugte damit die Wettbewerbsjury. Sie entwickelten einen effizienten Algorithmus, der im Vergleich zu den Lösungen der anderen Teams am häufigsten diejenigen Produkte vorschlug, die Kunden beim Besuch eines Webshops auch tatsächlich angesehen und gekauft haben.

Professor Klemens Böhm, der das Praktikum „Data Warehousing und Mining“ am Institut für Programmstrukturen und Datenorganisation betreut, ist stolz auf die Leistung seines Teams: „Die Studierenden haben grundlegende Theorie aus dem Bereich der Datenanalyse erfolgreich angewendet, um alltagsrelevante Produktempfehlungen zu entwickeln. Daher freuen wir uns ganz besonders über den Erfolg.“ Bereits seit mehreren Jahren nehmen Informatikstudierende des KIT im Rahmen eines Praktikums am Lehrstuhl für Systeme der Informationsverwaltung immer wieder erfolgreich am DATA-MINING-CUP teil.

Das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist eine Körperschaft des öffentlichen Rechts nach den Gesetzen des Landes Baden-Württemberg. Es nimmt sowohl die Mission einer Universität als auch die Mission eines nationalen Forschungszentrums in der Helmholtz-Gemeinschaft wahr. Das KIT verfolgt seine Aufgaben im Wissensdreieck Forschung – Lehre – Innovation.

Weiterer Kontakt:

Margarete Lehné
Presse, Kommunikation und
Marketing
Tel.: +49 721 608-48121
Fax: +49 721 608-43658
E-Mail: margarete.lehne@kit.edu

Monika Landgraf | idw
Weitere Informationen:
http://www.kit.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Illegal geschlagenes Holz in Alltagsprodukten aufspüren
21.11.2017 | Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU)

nachricht DFG-Förderung für weltweit größte Studie zu Einzel-Implantaten im zahnlosen Unterkiefer
21.11.2017 | Deutsche Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie