Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DZNE-Wissenschaftler erhält Alzheimer-Forschungspreis der Hans und Ilse Breuer Stiftung

23.11.2012
Professor Dr. Thomas Misgeld vom Deutschen Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE) sowie der Technischen Universität München und Prof. Boris Schmidt, Technische Universität Darmstadt, haben den diesjährigen Alzheimer-Forschungspreis der Hans und Ilse Breuer-Stiftung erhalten.
Der Preis ist mit insgesamt 100.000 EUR dotiert, das Preisgeld wird zwischen den beiden Wissenschaftlern geteilt. Der Preis wurde am 21. November anlässlich der Eibsee-Konferenz „Zelluläre Mechanismen der Neurodegeneration" verliehen. „Wir gratulieren Thomas Misgeld für diese wichtige Auszeichnung“, so Prof. Pierluigi Nicotera, wissenschaftlicher Vorstand und Vorstandsvorsitzender des DZNE.

Thomas Misgeld erhält den Preis für seine bahnbrechende Forschung zu Aufbau und Zerstörung der Nervenverbindungen im Gehirn. Nervenzellen kommunizieren untereinander über zum Teil sehr lange Fortsätze, die Axone. Prof. Misgeld untersucht diesen äußerst komplizierten Vorgang im lebendigen Gehirn von Modellorganismen. Er hat hierzu mikroskopische Techniken entwickelt, die es ihm erlauben, mit Hilfe von Lasern beispielsweise die Energiekraftwerke der Zellen, die Mitochondrien, sichtbar zu machen. Darüber hinaus machen es seine Techniken möglich, den Transport dieser Kraftwerke durch die langen Axone zu beobachten und dessen Geschwindigkeit exakt zu messen.
Bereits früh hat der vielfach ausgezeichnete Wissenschaftler festgestellt, dass seine Forschungsergebnisse nicht nur für das gesunde Gehirn von größter Relevanz sind. Denn seine Ergebnisse sind auch auf viele Demenzerkrankungen, wie Alzheimer und die amyotrophe Lateralsklerose übertragbar. Bei diesen Krankheiten wird unter anderem der Transport der Energiekraftwerke durch die Axone verlangsamt. Dies führt zu einem Transportstau, der dann zum Absterben der Axone führt. Prof. Misgeld fand, dass Radikale - extrem reaktive und hoch toxische Verbindungen - das Absterben der Axone einleiten. Er konnte zudem darlegen, dass dieser Vorgang mit „Radikalfängern“ gestoppt werden kann. Zudem zeigte er, dass der Vorgang reversibel ist – beide Ergebnisse sind bahnbrechende Entdeckungen und von größter Wichtigkeit für therapeutische Ansätze zur Bekämpfung von Erkrankungen wie der Alzheimer Demenz und der amyotrophen Lateralsklerose.

Thomas Misgeld studierte Medizin an der TU München. 1999 promovierte er am Max-Planck-Institut für Neurobiologie in Martinsried, ist seit 2009 Professor für Biomolekulare Sensoren an der TU München und gehört dem Zentrum für integrierte Proteinforschung München (CIPSM) an. Er hat bereits mehrere wichtige Forschungspreise erhalten, unter anderem den Wyeth MS Young Investigator award, den Robert-Feulgen-Preis, den Sofja-Kovalevskaja-Preis und den Schilling-Preis. Thomas Misgeld ist seit September am DZNE.
Kontakt

Dr. Dirk Förger
Leiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen
0228/43302 260
dirk.foerger@dzne.de

Sonja Jülich-Abbas | idw
Weitere Informationen:
http://www.dzne.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie