Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Dynamik der Teilchen verstehen: RUB-Forscher erhält ERC-Starting-Grant

04.11.2010
1,16 Mio. Euro für Forschungsprojekt in der Hadronenphysik

Zwischen den kleinsten Bausteinen der Materie herrscht eine ungeheure Dynamik – doch was sich dabei genau abspielt, ist noch weitgehend unverstanden. Einen neuen Ansatz, die starke Wechselwirkung zwischen den Teilchen theoretisch zu untersuchen und zu beschreiben, verfolgt der Bochumer Physiker Prof. Dr. Evgeny Epelbaum (Institut für Theoretische Physik II). Mit seinem Forscherteam kombiniert er moderne analytische Methoden – so genannte effektive Feldtheorien und numerische Simulationen – mit Hilfe von Hochleistungsrechnern. Für das Forschungsprojekt „Nuclear Physics from Quantum Chromodynamics“ erhält er in den nächsten fünf Jahren einen mit 1,16 Millionen Euro dotierten „Starting Grant“ des Europäischen Forschungsrats (European Research Council – ERC).

Kräfte präziser beschreiben

Mehr als 99,9 Prozent der Masse der sichtbaren Materie stammt von den Protonen und Neutronen (allgemein Nukleonen), den Bestandteilen des Atomkerns, die wiederum aus den noch kleineren Quarks und Gluonen bestehen. Die starke Wechselwirkung zwischen diesen fundamentalen Bausteinen der Materie wird durch die Quantenchromodynamik (QCD) beschrieben. Die innere Struktur und Dynamik von Nukleonen und die Rolle der Quarks und Gluonen für den Aufbau der Atomkerne lassen sich jedoch nicht mit den üblichen störungstheoretischen Ansätzen aufklären. An dieser Stelle setzt Prof. Epelbaum an: Seine Arbeitsgruppe spezialisiert sich auf die Anwendung einer Methode, um die Eigenschaften von Wenig/Viel-Nukleon-Systemen zu bestimmen. Das Besondere daran ist die Verwendung einer neuartigen Formulierung der effektiven Feldtheorie, die es ermöglicht, die Kräfte präziser zu beschreiben.

„Seltsame Kerne“ und numerische Methoden

Darüber hinaus untersuchen die Forscher die so genannten „seltsamen“ Kerne (Hyperkerne). Das sind Kerne, in denen ein oder mehrere Nukleonen durch Hyperonen ersetzt sind. Die Erforschung der Eigenschaften von diesen Kernen liefert neue Einsichten in die starke Wechselwirkung und spielt eine wichtige Rolle in der Teilchen- und Astrophysik. So sind zum Beispiel auch entsprechende Experimente am zukünftigen „Superbeschleuniger“ FAIR in Darmstadt geplant. Abgerundet wird das Forschungsprojekt durch die Entwicklung und Anwendung von neuen numerischen Methoden, um die Eigenschaften von Systemen mit stark wechselwirkenden Teilchen zu berechnen.

Starting Grant: Von Jülich nach Bochum

Mit dem „Starting Grant“ unterstützt der ERC exzellente Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler beim Auf- bzw. Ausbau eines eigenständigen Forscherteams für ein innovatives Forschungsprojekt. Evgeny Epelbaum wurde 1974 in St. Petersburg geboren. Er studierte Physik in St. Petersburg und an der Ruhr-Universität Bochum und wurde im Jahr 2000 in Theoretischer Physik an der RUB und am Forschungszentrum Jülich (FZJ) promoviert. Bereits im vergangenen Jahr hat sich Prof. Epelbaum um die Förderung des ERC beworben, als er noch als W2-Professor am Helmholtz-Institut für Strahlen- und Kernphysik der Universität Bonn war sowie Leiter einer Helmholtz-Hochschul-Nachwuchsgruppe am FZJ/Universität Bonn (noch bis 2011). Seit 2010 ist er Professor für Hadronen- und Teilchenphysik in der Fakultät für Physik und Astronomie an der RUB. Der Institutionswechsel des eingeworbenen Grants vom FZJ an die Fakultät für Physik und Astronomie an der RUB wurde inzwischen vom ERC genehmigt.

Weitere Informationen

Prof. Dr. Evgeny Epelbaum, Fakultät für Physik und Astronomie der RUB, Tel. 0234/32-28707, E-Mail: Evgeny.Epelbaum@ruhr-uni-bochum.de

Redaktion: Jens Wylkop

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Mikrophotonik – Optische Technologien auf dem Weg in die Hochintegration
21.07.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

nachricht 1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext
20.07.2017 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie