Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Dynamik der Teilchen verstehen: RUB-Forscher erhält ERC-Starting-Grant

04.11.2010
1,16 Mio. Euro für Forschungsprojekt in der Hadronenphysik

Zwischen den kleinsten Bausteinen der Materie herrscht eine ungeheure Dynamik – doch was sich dabei genau abspielt, ist noch weitgehend unverstanden. Einen neuen Ansatz, die starke Wechselwirkung zwischen den Teilchen theoretisch zu untersuchen und zu beschreiben, verfolgt der Bochumer Physiker Prof. Dr. Evgeny Epelbaum (Institut für Theoretische Physik II). Mit seinem Forscherteam kombiniert er moderne analytische Methoden – so genannte effektive Feldtheorien und numerische Simulationen – mit Hilfe von Hochleistungsrechnern. Für das Forschungsprojekt „Nuclear Physics from Quantum Chromodynamics“ erhält er in den nächsten fünf Jahren einen mit 1,16 Millionen Euro dotierten „Starting Grant“ des Europäischen Forschungsrats (European Research Council – ERC).

Kräfte präziser beschreiben

Mehr als 99,9 Prozent der Masse der sichtbaren Materie stammt von den Protonen und Neutronen (allgemein Nukleonen), den Bestandteilen des Atomkerns, die wiederum aus den noch kleineren Quarks und Gluonen bestehen. Die starke Wechselwirkung zwischen diesen fundamentalen Bausteinen der Materie wird durch die Quantenchromodynamik (QCD) beschrieben. Die innere Struktur und Dynamik von Nukleonen und die Rolle der Quarks und Gluonen für den Aufbau der Atomkerne lassen sich jedoch nicht mit den üblichen störungstheoretischen Ansätzen aufklären. An dieser Stelle setzt Prof. Epelbaum an: Seine Arbeitsgruppe spezialisiert sich auf die Anwendung einer Methode, um die Eigenschaften von Wenig/Viel-Nukleon-Systemen zu bestimmen. Das Besondere daran ist die Verwendung einer neuartigen Formulierung der effektiven Feldtheorie, die es ermöglicht, die Kräfte präziser zu beschreiben.

„Seltsame Kerne“ und numerische Methoden

Darüber hinaus untersuchen die Forscher die so genannten „seltsamen“ Kerne (Hyperkerne). Das sind Kerne, in denen ein oder mehrere Nukleonen durch Hyperonen ersetzt sind. Die Erforschung der Eigenschaften von diesen Kernen liefert neue Einsichten in die starke Wechselwirkung und spielt eine wichtige Rolle in der Teilchen- und Astrophysik. So sind zum Beispiel auch entsprechende Experimente am zukünftigen „Superbeschleuniger“ FAIR in Darmstadt geplant. Abgerundet wird das Forschungsprojekt durch die Entwicklung und Anwendung von neuen numerischen Methoden, um die Eigenschaften von Systemen mit stark wechselwirkenden Teilchen zu berechnen.

Starting Grant: Von Jülich nach Bochum

Mit dem „Starting Grant“ unterstützt der ERC exzellente Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler beim Auf- bzw. Ausbau eines eigenständigen Forscherteams für ein innovatives Forschungsprojekt. Evgeny Epelbaum wurde 1974 in St. Petersburg geboren. Er studierte Physik in St. Petersburg und an der Ruhr-Universität Bochum und wurde im Jahr 2000 in Theoretischer Physik an der RUB und am Forschungszentrum Jülich (FZJ) promoviert. Bereits im vergangenen Jahr hat sich Prof. Epelbaum um die Förderung des ERC beworben, als er noch als W2-Professor am Helmholtz-Institut für Strahlen- und Kernphysik der Universität Bonn war sowie Leiter einer Helmholtz-Hochschul-Nachwuchsgruppe am FZJ/Universität Bonn (noch bis 2011). Seit 2010 ist er Professor für Hadronen- und Teilchenphysik in der Fakultät für Physik und Astronomie an der RUB. Der Institutionswechsel des eingeworbenen Grants vom FZJ an die Fakultät für Physik und Astronomie an der RUB wurde inzwischen vom ERC genehmigt.

Weitere Informationen

Prof. Dr. Evgeny Epelbaum, Fakultät für Physik und Astronomie der RUB, Tel. 0234/32-28707, E-Mail: Evgeny.Epelbaum@ruhr-uni-bochum.de

Redaktion: Jens Wylkop

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Forschungspreis „Transformative Wissenschaft 2018“ ausgelobt
16.02.2018 | Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie gGmbH

nachricht Preis der DPG für superpräzisen 3-D-Laserdruck aus Karlsruhe
14.02.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zukunft wird gedruckt

19.02.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer HHI präsentiert neueste VR- und 5G-Technologien auf dem Mobile World Congress

19.02.2018 | Messenachrichten

Stabile Gashydrate lösen Hangrutschung aus

19.02.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics