Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Dynamik der Teilchen verstehen: RUB-Forscher erhält ERC-Starting-Grant

04.11.2010
1,16 Mio. Euro für Forschungsprojekt in der Hadronenphysik

Zwischen den kleinsten Bausteinen der Materie herrscht eine ungeheure Dynamik – doch was sich dabei genau abspielt, ist noch weitgehend unverstanden. Einen neuen Ansatz, die starke Wechselwirkung zwischen den Teilchen theoretisch zu untersuchen und zu beschreiben, verfolgt der Bochumer Physiker Prof. Dr. Evgeny Epelbaum (Institut für Theoretische Physik II). Mit seinem Forscherteam kombiniert er moderne analytische Methoden – so genannte effektive Feldtheorien und numerische Simulationen – mit Hilfe von Hochleistungsrechnern. Für das Forschungsprojekt „Nuclear Physics from Quantum Chromodynamics“ erhält er in den nächsten fünf Jahren einen mit 1,16 Millionen Euro dotierten „Starting Grant“ des Europäischen Forschungsrats (European Research Council – ERC).

Kräfte präziser beschreiben

Mehr als 99,9 Prozent der Masse der sichtbaren Materie stammt von den Protonen und Neutronen (allgemein Nukleonen), den Bestandteilen des Atomkerns, die wiederum aus den noch kleineren Quarks und Gluonen bestehen. Die starke Wechselwirkung zwischen diesen fundamentalen Bausteinen der Materie wird durch die Quantenchromodynamik (QCD) beschrieben. Die innere Struktur und Dynamik von Nukleonen und die Rolle der Quarks und Gluonen für den Aufbau der Atomkerne lassen sich jedoch nicht mit den üblichen störungstheoretischen Ansätzen aufklären. An dieser Stelle setzt Prof. Epelbaum an: Seine Arbeitsgruppe spezialisiert sich auf die Anwendung einer Methode, um die Eigenschaften von Wenig/Viel-Nukleon-Systemen zu bestimmen. Das Besondere daran ist die Verwendung einer neuartigen Formulierung der effektiven Feldtheorie, die es ermöglicht, die Kräfte präziser zu beschreiben.

„Seltsame Kerne“ und numerische Methoden

Darüber hinaus untersuchen die Forscher die so genannten „seltsamen“ Kerne (Hyperkerne). Das sind Kerne, in denen ein oder mehrere Nukleonen durch Hyperonen ersetzt sind. Die Erforschung der Eigenschaften von diesen Kernen liefert neue Einsichten in die starke Wechselwirkung und spielt eine wichtige Rolle in der Teilchen- und Astrophysik. So sind zum Beispiel auch entsprechende Experimente am zukünftigen „Superbeschleuniger“ FAIR in Darmstadt geplant. Abgerundet wird das Forschungsprojekt durch die Entwicklung und Anwendung von neuen numerischen Methoden, um die Eigenschaften von Systemen mit stark wechselwirkenden Teilchen zu berechnen.

Starting Grant: Von Jülich nach Bochum

Mit dem „Starting Grant“ unterstützt der ERC exzellente Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler beim Auf- bzw. Ausbau eines eigenständigen Forscherteams für ein innovatives Forschungsprojekt. Evgeny Epelbaum wurde 1974 in St. Petersburg geboren. Er studierte Physik in St. Petersburg und an der Ruhr-Universität Bochum und wurde im Jahr 2000 in Theoretischer Physik an der RUB und am Forschungszentrum Jülich (FZJ) promoviert. Bereits im vergangenen Jahr hat sich Prof. Epelbaum um die Förderung des ERC beworben, als er noch als W2-Professor am Helmholtz-Institut für Strahlen- und Kernphysik der Universität Bonn war sowie Leiter einer Helmholtz-Hochschul-Nachwuchsgruppe am FZJ/Universität Bonn (noch bis 2011). Seit 2010 ist er Professor für Hadronen- und Teilchenphysik in der Fakultät für Physik und Astronomie an der RUB. Der Institutionswechsel des eingeworbenen Grants vom FZJ an die Fakultät für Physik und Astronomie an der RUB wurde inzwischen vom ERC genehmigt.

Weitere Informationen

Prof. Dr. Evgeny Epelbaum, Fakultät für Physik und Astronomie der RUB, Tel. 0234/32-28707, E-Mail: Evgeny.Epelbaum@ruhr-uni-bochum.de

Redaktion: Jens Wylkop

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Signal-Shaping macht Bits und Bytes Beine
23.11.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht CAU-Wissenschaftlerin erhält EU-Förderung zur Entwicklung neuer Implantate
22.11.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung