Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DRK-Wissenschaftspreis geht an Prof. Andreas Greinacher

14.11.2012
Der Wissenschaftspreis für Transfusionsmedizin und Blutspendewesen des DRK geht in diesem Jahr an den Greifswalder Wissenschaftler Prof. Andreas Greinacher.
Im Rahmen des 14. Wissenschaftlichen Symposiums der Forschungsgemeinschaft der DRK-Blutspendedienste am Freitag, dem 16. November 2012 in Dresden verleihen die DRK-Blutspendedienste zum siebten Mal den mit 25.000 Euro dotierten Wissenschaftspreis. Professor Andreas Greinacher ist Ärztlicher Vorstand an der Universitätsmedizin Greifswald.

„Professor Andreas Greinacher gehört zu den führenden Transfusionsmedizinern und hat mit seinen wegweisenden Forschungen und innovativen Ansätzen dazu beigetragen, aktiv Leben zu retten“, begründete Professor Jürgen Bux, Vorsitzender der Forschungsgemeinschaft der DRK-Blutspendedienste e. V. die bevorstehende Ehrung.
Prof. Andreas Greinacher leitet seit 1994 die Abteilung Transfusionsmedizin an der Universitätsmedizin Greifswald. Arzneimittelausgelöste Immunreaktionen sowie die Diagnostik und Therapie immunvermittelter und angeborener Thrombozytopenien* gehören seit vielen Jahren zu den Schwerpunkten seiner wissenschaftlichen Arbeit. 1990 beschrieb er als erster eine neue Form einer angeborenen Thrombozytopenie** mit Riesenplättchenbildung. Bekannt wurde der Greifswalder durch seine Forschungen zur Entstehung, Diagnostik und Therapie der Heparin-induzierten Thrombozytopenie***. Es ist mit sein Verdienst, dass dieser gefährlichen Nebenwirkung der häufigen Medikamentengabe durch Heparin der Schrecken genommen wurde.

Die jüngsten Forschungsergebnisse Greinachers haben ferner wesentlich dazu beigetragen, einer schwerwiegenden Lungenschädigung nach Blut-Transfusionen vorzubeugen, nämlich der so genannten TRALI-Reaktion (Transfusions-assoziierte akute Lungeninsuffizienz****). Ernsthafte Komplikationen und Todesfälle durch Bluttransfusionen aufgrund der TRALI-Reaktion können jetzt vermieden werden.

Auf dem Höhepunkt der EHEC-Krise letzten Jahres haben Wissenschaftler aus Greifswald unter Leitung Greinachers mit einem neuen Therapieansatz einen Fortschritt bei der Behandlung der schweren HUS-Infektion erzielt. Die Greifswalder Ärzte hatten damals vermutet, dass immunologische Abwehrreaktionen und die damit verbundene Bildung von Antikörpern für die schweren Verläufe mit verantwortlich sein könnten. Die Medizinische Hochschule Hannover und die Universitätsklinik in Bordeaux, Frankreich hatten das Greifswalder Behandlungskonzept in Form einer speziellen Blutwäsche übernommen und erfolgreich eingesetzt.
Weitere bedeutende Forschungskomplexe Greinachers befassen sich mit der Entwicklung der Blutspenderdemographie und -verteilung angesichts der allgemeinen Bevölkerungsentwicklung sowie mit der Charakterisierung von immunogenen Strukturen durch nano-physikalische Methoden.

Hintergrund

*Thrombozytopenie bezeichnet einen Mangel an Thrombozyten (Blutplättchen) im Blut. Der Mensch verfügt normalerweise über ca. 150 000 bis 450 000 Thrombozyten pro Mikroliter Blut. Bei einer Unterschreitung des unteren Wertes spricht man von einer Thrombozytopenie. Der menschliche Körper toleriert auch weit niedrigere Thrombozytenzahlen ohne merkliche Schäden oder Ausfallserscheinungen. Der Patient bemerkt eine Thrombozytopenie unter anderem daran, dass Blutungen bei Verletzungen länger als üblich dauern, bevor sie zum Stillstand kommen. Thrombozyten können mittels einer Transfusion dem Blutkreislauf hinzugefügt werden.

Das **Sebastian-Platelet-Syndrom ist eine seltene Erbkrankheit und gehört zu den Riesenplättchen-Syndromen. Wie andere Riesenplättchen-Syndrome wird es durch eine Mutation des MYH9-Gens verursacht.

Die ***Heparin-induzierte Thrombozytopenie (HIT) ist eine Erkrankung, bei der nach der Verabreichung von Heparin, einem Mittel zur Hemmung der Blutgerinnung, die Anzahl der Thrombozyten (Blutplättchen) abfällt. Es werden zwei Typen der HIT unterschieden.

Die ****Transfusionsassoziierte akute Lungeninsuffizienz (TRALI) ist eine akute Nebenwirkung, die nach einer Transfusion von Blutprodukten auftreten kann und stellt eine sehr gefährliche Transfusionsnebenwirkung dar. Die TRALI ist definiert als akute Atemnot, die innerhalb von sechs Stunden nach einer Bluttransfusion auftritt, mit Lungenödem in der Röntgenaufnahme des Thorax und ohne Anzeichen für eine Herzinsuffizienz. Antikörper, die gegen weiße Blutkörperchen (Granulozyten) des Empfängers gerichtet sind und hauptsächlich mit Frischplasmen (FFP) und Thrombozytenkonzentraten transfundiert werden, werden als Hauptursache des TRALI verantwortlich gemacht.

Die meisten TRALI-Fälle werden durch FFP-Transfusion von Spenderinnen übertragen, die in mehreren Schwangerschaften gegen Leukozyten-Antigene sensibilisiert wurden und entsprechende Antikörper gebildet haben. Einem Stufenplan des Paul-Ehrlich-Instituts von 2009 folgend werden heute Plasmen von Frauen mit mehreren Schwangerschaften nur noch für Transfusionszwecke verwendet, wenn diese Spenden zuvor mit negativem Ergebnis auf humane leukozytäre Antikörper und auf humane neutrophile Antikörper getestet wurden. Seit Einführung dieser Maßnahmen sind keine Todesfälle durch TRALI mehr aufgetreten.


DRK-Blutspendedienst West
Pressesprecher: Friedrich-Ernst Düppe
T +49 2331-807 110
M +49 170 347 08 45
E f.dueppe@bsdwest.de

Universitätsmedizin Greifswald
Wissenschaftlicher Vorstand/Dekan
Prof. Dr. med. dent. Reiner Biffar
Fleischmannstraße 8, 17475 Greifswald
T +49 3834 86-50 00
E dekamed@uni-greifswald.de

Constanze Steinke | idw
Weitere Informationen:
http://www.medizin.uni-greifswald.de
http://www.blutspendedienst-west.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope
20.10.2017 | Freie Universität Berlin

nachricht Gitterdynamiken in ionischen Leitern
18.10.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz