Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dresdner Krebs-Experte als erster Deutscher mit dem Regaud-Preis ausgezeichnet

11.05.2012
Prof. Michael Baumann, Direktor der Klinik für Strahlentherapie und Radioonkologie am Universitätsklinikum Carl Gustav Carus und des OncoRay–Zentrums für Medizinische Strahlenforschung in der Onkologie, erhält heute den renommierten Regaud-Preis der Europäischen Gesellschaft für Radiotherapie und Onkologie ESTRO auf deren Jahrestagung in Barcelona.

Diese nur alle zwei Jahre vergebene Auszeichnung ehrt weltweit führende Strahlentherapeuten für Krebsforschung, die bestrebt ist, Erkenntnisse möglichst schnell zum Wohle von Patienten anwenden zu können. Zu den bisherigen Preisträgern zählen nur wenige Europäer – Prof. Baumann ist der erste Deutsche, der den Preis erhält.

Prof. Michael Baumann, Direktor der Klinik für Strahlentherapie und Radioonkologie am Universitätsklinikum Carl Gustav Carus und des gemeinsam mit dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf getragenen OncoRay-Zentrums, erhält heute den renommierten Regaud-Preis der Europäischen Gesellschaft für Radiotherapie und Onkologie - ESTRO - auf deren Jahrestagung in Barcelona. Diese nur alle zwei Jahre vergebene Auszeichnung ehrt weltweit führende Strahlentherapeuten für Krebsforschung, die bestrebt ist, Erkenntnisse möglichst schnell zum Wohle von Patienten anwenden zu können. Zu den bisherigen Preisträgern zählen nur wenige Europäer – Prof. Baumann ist der erste Deutsche, der den Preis erhält.

„Professor Baumann hat maßgeblich dazu beigetragen, dass neue Erkenntnisse der Strahlenbiologischen Forschung mit der Hochtechnologie-Strahlentherapie verknüpft werden. Hierdurch kann die Strahlentherapie zukünftig noch individueller als heute auf den einzelnen Patienten zugeschnitten werden, um so die Heilungsraten weiter zu erhöhen, erläutert Professor Vincenzo Valentini, Professor an der Katholischen Universität zu Rom und Präsident der ESTRO. Darüber hinaus habe Professor Baumann in Dresden ein Zentrum von internationalem Format aufgebaut, an dem diese Forschung gemeinsam von Radioonkologen, Biologen, Physikern und weiteren Expertengruppen vorangetrieben wird und die Ergebnisse direkt auch Patienten zu Gute kommen.

Prof. Michael Baumann, der dieses Jahr mit dem Gilbert Fletcher Award auch einen führenden amerikanischen Forschungspreis erhielt, beschäftigt sich seit langem mit Möglichkeiten, durch biologisch basierte Anpassung der Strahlentherapie die Behandlungsergebnisse zu verbessern. Um diese Forschung in Dresden auf höchstem internationalen Niveau durchzuführen, hat er mit seinen Kollegen das OncoRay-Zentrum etabliert, das gemeinsam vom Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf, vom Universitätsklinikum Carl Gustav Carus und von der Technischen Universität Dresden getragen wird. Aufgrund der erfolgreichen Arbeit wurde das OncoRay zusammen mit dem Heidelberger Forschungscluster HIRO vor zwei Jahren durch die Bundesministerin für Forschung zum „Nationalen Zentrum für Strahlenforschung in der Onkologie“ ernannt. Außerdem wurden die Dresdner Strahlentherapieforscher von einer internationalen Expertengruppe als Partner in das „Deutsche Konsortium für Translationale Krebsforschung“, das über acht Standorte hinweg zukünftig maßgeblich die Krebsforschung in Deutschland gestalten wird, gewählt. Professor Baumann war der Gründungsdirektor des Universitäts KrebsCentrums UCC in Dresden und in den Jahren 2005 bis 2006 Präsident der ESTRO sowie 2010 bis 2011 Präsident der Europäischen Krebsgesellschaft ECCO. Um die Zusammenarbeit in Dresden im Bereich der Krebsforschung noch effektiver zu machen, wurde Professor Baumann jüngst auch als Direktor für den Bereich Radioonkologie an das Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf berufen.

„Die Auszeichnung unseres Krebs-Experten Prof. Baumann mit dem Regaud Preis zeigt, dass wir hier in den vergangenen Jahren genau in die richtige Richtung gearbeitet haben, indem wir bei der Strahlenforschung für krebskranke Patienten die Kräfte des Uniklinikums mit denen des Helmholtz-Zentrums gebündelt haben. Die Dresdner Leistung in diesem Bereich ist weltweit anerkannt. Durch den jetzt in Errichtung befindlichen Neubau des OncoRays einschließlich einer Protonentherapieanlage und vieler einzigartiger Untersuchungs- und Forschungsmöglichkeiten schaffen wir wichtige Voraussetzungen, um von Dresden aus auch in Zukunft wichtige Fortschritte für krebskranke Patienten erzielen zu können“, unterstreichen Prof. Michael Albrecht, Medizinischer Vorstand des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus, und Prof. Roland Sauerbrey, Wissenschaftlicher Vorstand des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf. Die einzigartigen engen und multidisziplinären Strukturen erleichtern es Forschern und Ärzten, die oft in weltweiten Kooperationen betriebene wissenschaftliche Arbeit beispielweise zur personalisierten Therapie unmittelbar in die Patientenversorgung einfließen zu lassen. „Von dieser engen Anbindung und dem internationalen Austausch profitieren sowohl unsere eigene wissen-schaftliche Arbeit als auch die Ausbildung von Ärzten und des Forschernachwuchses“, erläutert Prof. Heinz Reichmann, Dekan der Medizinischen Fakultät Carl Gustav Carus.

„Die multidisziplinäre Zusammenarbeit in Zentren und die enge Kommunikation zwischen Forschern und Ärzten ist heute eine unverzichtbare Grundlage für die weitere Verbesserung der Krebstherapie, da Studien eindeutig zeigen, dass für die große Mehrzahl der Patienten eine Kombination verschiedener, genau aufeinander abgestimmter Behandlungen notwendig ist und diese nach modernsten Kriterien angeboten werden muss“, führt Prof. Baumann aus.

Kontakt
Technische Universität Dresden
Universitätsklinikum und Medizinische Fakultät Carl Gustav Carus
Klinik und Poliklinik für Strahlentherapie und Radioonkologie
& OncoRay – Zentrum für Medizinische Strahlenforschung in der Onkologie
Prof. Michael Baumann
Tel.: 0351 – 458 5292
E-Mail: Michael.Baumann@uniklinikum-dresden.de

Holger Ostermeyer | idw
Weitere Informationen:
http://www.krebscentrum.de/
http://www.oncoray.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin
12.12.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Jenaer Wissenschaftler für Prostatakrebs-Forschung ausgezeichnet
11.12.2017 | Universitätsklinikum Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften