Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Drei begehrte ERC Consolidator Grants gehen an die Universität Zürich

28.01.2014
Drei Forscherinnen und Forscher der Universität Zürich werden mit je einem ERC Consolidator Grant des Europäischen Forschungsrates ausgezeichnet.

Mit der 2012 eingeführten Preiskategorie sollen vielversprechende Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler die Möglichkeit erhalten, exzellente Forschungsteams aufzubauen und zu etablieren. Drei Projekte der Universität Zürich aus der Sprachwissenschaft, der Krebsforschung und der Slavistik werden mit je bis zu 2,5 Millionen Franken unterstützt.

Mit einem starken Team in Europa innovative und unabhängige Forschung betreiben: Dieser Ansporn liegt der neuen Förderlinie des Europäischen Forschungsrates zu Grunde. Neben den ERC Starting Grants und ERC Advanced Grants wurden in Brüssel nun die ERC Consolidator Grants an Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler vergeben, die das Potenzial haben, ein exzellentes Forschungsteam aufzubauen oder die die Arbeit ihrer bereits erfolgreichen Forschergruppe konsolidieren wollen.

Von zwölf Bewerberinnen und Bewerbern der Universität Zürich haben drei den Zuschlag für eine bis zu fünf Jahre dauernde Unterstützung erhalten. Die Zürcher Projekte sind in der Psycholinguistik in den Sprachwissenschaften, in der Molekularen Krebsforschung und am Slavischen Seminar angesiedelt und werden mit insgesamt rund 7,3 Millionen Schweizer Franken unterstützt.

Unbekannte kognitive Mechanismen des Spracherwerbs untersuchen

Das ERC-Projekt von Sabine Stoll vom Psycholinguistischen Laboratorium hat zum Ziel, die kognitiven Mechanismen, die dem Sprachlernen bei Kindern zugrunde liegen, aufzudecken. Derzeit ist weitgehend unbekannt, welche kognitiven Mechanismen es Neugeborenen erlauben, jede beliebige der derzeit rund 7000 gesprochenen Sprachen zu lernen. Diese Fähigkeit impliziert eine extreme Flexibilität des menschlichen Gehirns, welche unsere Spezies von allen anderen unterscheidet. Die Mechanismen sollen anhand von Sprachen mit maximal divergierender Grammatik untersucht werden, um Rückschlüsse auf potentiell universelle kognitive Mechanismen des Spracherwerbs zu ziehen. Für dieses Vorhaben hat Sabine Stoll ein grosses internationales Netzwerk von Spracherwerbs-Forschenden aufgebaut, in welchem der Spracherwerb von zehn Sprachen – Russisch, Japanisch, Türkisch, Cree, Slavey, Inuktitut, Chintang, Yukatekisch, Indonesisch und Sesotho – untersucht wird. Dabei wird die Spontansprache untersucht und die Sprache der Kinder und ihrer Interaktionspartner analysiert. Im Fokus steht auch eine bedrohte athabaskische Sprache einer «First Nation»-Gruppe aus Kanada, die zu den komplexesten Sprachen der Welt zählt und somit eine besondere Herausforderung für den Spracherwerb und dessen Erforschung darstellt.

Das Projekt «Acquistion processes in maximally diverse languages: Min(d)ing the ambient language» wird mit einer Summe von knapp 2,5 Millionen Schweizer Franken gefördert.

Die Replikation der DNA und die Tumorbildung besser verstehen

Das Kopieren des Erbinformationsträgers DNA – die sogenannte Replikation – während der Zellteilung ist ein zentraler Vorgang, der auch Gefahren birgt. Die fehlerhafte Replikation des Chromosomensatzes kann zu genomischer Instabilität führen und damit eine spätere Tumorentwicklung begünstigen. Aufgrund dieser Erkenntnisse greifen die meisten Krebsmedikamente in die DNA-Replikation ein; wie genau chemotherapeutische Substanzen wirken, ist zu grossen Teilen noch nicht bekannt. Die Gruppe von Massimo Lopes, Professor am Institut für Molekulare Krebsforschung, hat eine einzigartige Kombination von molekularbiologischen Methoden und Analysen von einzelnen Molekülen entwickelt, mit der die DNA-Synthese auf struktureller und molekularer Ebene charakterisiert werden kann. Mittels dieser Methoden sollen im Rahmen des ERC-Projektes verschiedene Aspekte von DNA-Replikations-Stress beleuchtet werden – zum Beispiel die Beeinflussung der DNA-Replikation durch sogenannte Onkogene, die unter gewissen Voraussetzungen gesunde Zellen zu Tumorzellen transformieren. Ebenfalls werden die Wirkung von Krebsmedikamenten und ihr Einfluss auf die DNA-Replikation untersucht sowie die zellulären Faktoren, welche ihrerseits die Giftigkeit der Chemotherapeutika auslösen.

Das Projekt «DNA Replication Stress in Cancer» wird mit rund 2,3 Millionen Schweizer Franken unterstützt.

Performance Art in Osteuropa unter den verschiedenen Diktaturen

Auf der Landkarte der westlichen Kunst- und Theaterforschung ist die osteuropäische Performance Art – Aktionen, Happenings, Performances – noch immer ein weisser Fleck. In ihrem Forschungsprojekt will Sylvia Sasse, Professorin am Slavischen Seminar, deshalb zum einen die Entstehung und Entwicklung von Performance Art in Osteuropa untersuchen, zum anderen staatliche Gegenaktionen, die Unterwanderung von Happenings durch Agenten und die geheimdienstlichen Dokumentationen von Performance Art in den Blick nehmen. Ziel ist es herauszuarbeiten, wie die osteuropäische Performance Art sich unter den Bedingungen von unterschiedlichen restriktiven Diktaturen entwickeln konnte und wie die eingeschränkten Arbeitsbedingungen sie künstlerisch produktiv gemacht hat. Im Fokus von Sylvia Sasse sind die Wechselbeziehungen zwischen den osteuropäischen Ländern, ebenfalls zwischen Ost und West, aber auch zwischen künstlerischer Aktion und politischem Aktivismus im Untergrund. Als Abschluss des Projektes werden eine internationale Konferenz und Ausstellung die osteuropäische Performance Art einer breiten Öffentlichkeit zugänglich machen.

Die Fördersumme für das Projekt «Performance-Art in Eastern Europa (1950-1990): History and Theory» beträgt beinahe 2,5 Millionen Franken.

ERC Consolidator Grants

Mit einem ERC Consolidator Grant gefördert werden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aller Nationalitäten ab sieben bis zu zwölf Jahren nach der Promotion, welche bereits einen wissenschaftlichen Erfolg nachweisen können. Insgesamt wurden nun 312 Grants in der Höhe von insgesamt 575 Millionen Euro an Forschende von 33 Nationalitäten gesprochen. In der Schweiz werden 22 Projekte unterstützt.

Bettina Jakob | idw
Weitere Informationen:
http://www.uzh.ch
http://www.mediadesk.uzh.ch/articles/2014/drei-begehrte-erc-consolidator-grants-gehen-an-die-universitaet-zuerich.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope
20.10.2017 | Freie Universität Berlin

nachricht Gitterdynamiken in ionischen Leitern
18.10.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise