Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Drei begehrte ERC Consolidator Grants gehen an die Universität Zürich

28.01.2014
Drei Forscherinnen und Forscher der Universität Zürich werden mit je einem ERC Consolidator Grant des Europäischen Forschungsrates ausgezeichnet.

Mit der 2012 eingeführten Preiskategorie sollen vielversprechende Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler die Möglichkeit erhalten, exzellente Forschungsteams aufzubauen und zu etablieren. Drei Projekte der Universität Zürich aus der Sprachwissenschaft, der Krebsforschung und der Slavistik werden mit je bis zu 2,5 Millionen Franken unterstützt.

Mit einem starken Team in Europa innovative und unabhängige Forschung betreiben: Dieser Ansporn liegt der neuen Förderlinie des Europäischen Forschungsrates zu Grunde. Neben den ERC Starting Grants und ERC Advanced Grants wurden in Brüssel nun die ERC Consolidator Grants an Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler vergeben, die das Potenzial haben, ein exzellentes Forschungsteam aufzubauen oder die die Arbeit ihrer bereits erfolgreichen Forschergruppe konsolidieren wollen.

Von zwölf Bewerberinnen und Bewerbern der Universität Zürich haben drei den Zuschlag für eine bis zu fünf Jahre dauernde Unterstützung erhalten. Die Zürcher Projekte sind in der Psycholinguistik in den Sprachwissenschaften, in der Molekularen Krebsforschung und am Slavischen Seminar angesiedelt und werden mit insgesamt rund 7,3 Millionen Schweizer Franken unterstützt.

Unbekannte kognitive Mechanismen des Spracherwerbs untersuchen

Das ERC-Projekt von Sabine Stoll vom Psycholinguistischen Laboratorium hat zum Ziel, die kognitiven Mechanismen, die dem Sprachlernen bei Kindern zugrunde liegen, aufzudecken. Derzeit ist weitgehend unbekannt, welche kognitiven Mechanismen es Neugeborenen erlauben, jede beliebige der derzeit rund 7000 gesprochenen Sprachen zu lernen. Diese Fähigkeit impliziert eine extreme Flexibilität des menschlichen Gehirns, welche unsere Spezies von allen anderen unterscheidet. Die Mechanismen sollen anhand von Sprachen mit maximal divergierender Grammatik untersucht werden, um Rückschlüsse auf potentiell universelle kognitive Mechanismen des Spracherwerbs zu ziehen. Für dieses Vorhaben hat Sabine Stoll ein grosses internationales Netzwerk von Spracherwerbs-Forschenden aufgebaut, in welchem der Spracherwerb von zehn Sprachen – Russisch, Japanisch, Türkisch, Cree, Slavey, Inuktitut, Chintang, Yukatekisch, Indonesisch und Sesotho – untersucht wird. Dabei wird die Spontansprache untersucht und die Sprache der Kinder und ihrer Interaktionspartner analysiert. Im Fokus steht auch eine bedrohte athabaskische Sprache einer «First Nation»-Gruppe aus Kanada, die zu den komplexesten Sprachen der Welt zählt und somit eine besondere Herausforderung für den Spracherwerb und dessen Erforschung darstellt.

Das Projekt «Acquistion processes in maximally diverse languages: Min(d)ing the ambient language» wird mit einer Summe von knapp 2,5 Millionen Schweizer Franken gefördert.

Die Replikation der DNA und die Tumorbildung besser verstehen

Das Kopieren des Erbinformationsträgers DNA – die sogenannte Replikation – während der Zellteilung ist ein zentraler Vorgang, der auch Gefahren birgt. Die fehlerhafte Replikation des Chromosomensatzes kann zu genomischer Instabilität führen und damit eine spätere Tumorentwicklung begünstigen. Aufgrund dieser Erkenntnisse greifen die meisten Krebsmedikamente in die DNA-Replikation ein; wie genau chemotherapeutische Substanzen wirken, ist zu grossen Teilen noch nicht bekannt. Die Gruppe von Massimo Lopes, Professor am Institut für Molekulare Krebsforschung, hat eine einzigartige Kombination von molekularbiologischen Methoden und Analysen von einzelnen Molekülen entwickelt, mit der die DNA-Synthese auf struktureller und molekularer Ebene charakterisiert werden kann. Mittels dieser Methoden sollen im Rahmen des ERC-Projektes verschiedene Aspekte von DNA-Replikations-Stress beleuchtet werden – zum Beispiel die Beeinflussung der DNA-Replikation durch sogenannte Onkogene, die unter gewissen Voraussetzungen gesunde Zellen zu Tumorzellen transformieren. Ebenfalls werden die Wirkung von Krebsmedikamenten und ihr Einfluss auf die DNA-Replikation untersucht sowie die zellulären Faktoren, welche ihrerseits die Giftigkeit der Chemotherapeutika auslösen.

Das Projekt «DNA Replication Stress in Cancer» wird mit rund 2,3 Millionen Schweizer Franken unterstützt.

Performance Art in Osteuropa unter den verschiedenen Diktaturen

Auf der Landkarte der westlichen Kunst- und Theaterforschung ist die osteuropäische Performance Art – Aktionen, Happenings, Performances – noch immer ein weisser Fleck. In ihrem Forschungsprojekt will Sylvia Sasse, Professorin am Slavischen Seminar, deshalb zum einen die Entstehung und Entwicklung von Performance Art in Osteuropa untersuchen, zum anderen staatliche Gegenaktionen, die Unterwanderung von Happenings durch Agenten und die geheimdienstlichen Dokumentationen von Performance Art in den Blick nehmen. Ziel ist es herauszuarbeiten, wie die osteuropäische Performance Art sich unter den Bedingungen von unterschiedlichen restriktiven Diktaturen entwickeln konnte und wie die eingeschränkten Arbeitsbedingungen sie künstlerisch produktiv gemacht hat. Im Fokus von Sylvia Sasse sind die Wechselbeziehungen zwischen den osteuropäischen Ländern, ebenfalls zwischen Ost und West, aber auch zwischen künstlerischer Aktion und politischem Aktivismus im Untergrund. Als Abschluss des Projektes werden eine internationale Konferenz und Ausstellung die osteuropäische Performance Art einer breiten Öffentlichkeit zugänglich machen.

Die Fördersumme für das Projekt «Performance-Art in Eastern Europa (1950-1990): History and Theory» beträgt beinahe 2,5 Millionen Franken.

ERC Consolidator Grants

Mit einem ERC Consolidator Grant gefördert werden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aller Nationalitäten ab sieben bis zu zwölf Jahren nach der Promotion, welche bereits einen wissenschaftlichen Erfolg nachweisen können. Insgesamt wurden nun 312 Grants in der Höhe von insgesamt 575 Millionen Euro an Forschende von 33 Nationalitäten gesprochen. In der Schweiz werden 22 Projekte unterstützt.

Bettina Jakob | idw
Weitere Informationen:
http://www.uzh.ch
http://www.mediadesk.uzh.ch/articles/2014/drei-begehrte-erc-consolidator-grants-gehen-an-die-universitaet-zuerich.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht ERC-Grants: Fünf neue Projekte an der LMU
11.08.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

nachricht Krankheitserreger beim Reis blockieren
10.08.2017 | Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten den „anderen Hochtemperatur-Supraleiter“

Eine von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) geleitete Studie zeigt, dass Supraleitung und Ladungsdichtewellen in Verbindungen der wenig untersuchten Familie der Bismutate koexistieren können.

Diese Beobachtung eröffnet neue Perspektiven für ein vertieftes Verständnis des Phänomens der Hochtemperatur-Supraleitung, ein Thema, welches die Forschung der...

Im Focus: Tests der Quantenmechanik mit massiven Teilchen

Quantenmechanische Teilchen können sich wie Wellen verhalten und mehrere Wege gleichzeitig nehmen, um an ihr Ziel zu gelangen. Dieses Prinzip basiert auf Borns Regel, einem Grundpfeiler der Quantenmechanik; eine mögliche Abweichung hätte weitreichende Folgen und könnte ein Indikator für neue Phänomene in der Physik sein. WissenschafterInnen der Universität Wien und Tel Aviv haben nun diese Regel explizit mit Materiewellen überprüft, indem sie massive Teilchen an einer Kombination aus Einzel-, Doppel- und Dreifachspalten interferierten. Die Analyse bestätigt den Formalismus der etablierten Quantenmechanik und wurde im Journal "Science Advances" publiziert.

Die Quantenmechanik beschreibt sehr erfolgreich das Verhalten von Partikeln auf den kleinsten Masse- und Längenskalen. Die offensichtliche Unvereinbarkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

Anbausysteme im Wandel: Europäische Ackerbaubetriebe müssen sich anpassen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Welt der Trypanosomen

16.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Maschinensteuerung an Anwender: Intelligentes System für mobile Endgeräte in der Fertigung

16.08.2017 | Informationstechnologie

Komfortable Software für die Genomanalyse

16.08.2017 | Informationstechnologie