Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Drei begehrte ERC Consolidator Grants gehen an die Universität Zürich

28.01.2014
Drei Forscherinnen und Forscher der Universität Zürich werden mit je einem ERC Consolidator Grant des Europäischen Forschungsrates ausgezeichnet.

Mit der 2012 eingeführten Preiskategorie sollen vielversprechende Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler die Möglichkeit erhalten, exzellente Forschungsteams aufzubauen und zu etablieren. Drei Projekte der Universität Zürich aus der Sprachwissenschaft, der Krebsforschung und der Slavistik werden mit je bis zu 2,5 Millionen Franken unterstützt.

Mit einem starken Team in Europa innovative und unabhängige Forschung betreiben: Dieser Ansporn liegt der neuen Förderlinie des Europäischen Forschungsrates zu Grunde. Neben den ERC Starting Grants und ERC Advanced Grants wurden in Brüssel nun die ERC Consolidator Grants an Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler vergeben, die das Potenzial haben, ein exzellentes Forschungsteam aufzubauen oder die die Arbeit ihrer bereits erfolgreichen Forschergruppe konsolidieren wollen.

Von zwölf Bewerberinnen und Bewerbern der Universität Zürich haben drei den Zuschlag für eine bis zu fünf Jahre dauernde Unterstützung erhalten. Die Zürcher Projekte sind in der Psycholinguistik in den Sprachwissenschaften, in der Molekularen Krebsforschung und am Slavischen Seminar angesiedelt und werden mit insgesamt rund 7,3 Millionen Schweizer Franken unterstützt.

Unbekannte kognitive Mechanismen des Spracherwerbs untersuchen

Das ERC-Projekt von Sabine Stoll vom Psycholinguistischen Laboratorium hat zum Ziel, die kognitiven Mechanismen, die dem Sprachlernen bei Kindern zugrunde liegen, aufzudecken. Derzeit ist weitgehend unbekannt, welche kognitiven Mechanismen es Neugeborenen erlauben, jede beliebige der derzeit rund 7000 gesprochenen Sprachen zu lernen. Diese Fähigkeit impliziert eine extreme Flexibilität des menschlichen Gehirns, welche unsere Spezies von allen anderen unterscheidet. Die Mechanismen sollen anhand von Sprachen mit maximal divergierender Grammatik untersucht werden, um Rückschlüsse auf potentiell universelle kognitive Mechanismen des Spracherwerbs zu ziehen. Für dieses Vorhaben hat Sabine Stoll ein grosses internationales Netzwerk von Spracherwerbs-Forschenden aufgebaut, in welchem der Spracherwerb von zehn Sprachen – Russisch, Japanisch, Türkisch, Cree, Slavey, Inuktitut, Chintang, Yukatekisch, Indonesisch und Sesotho – untersucht wird. Dabei wird die Spontansprache untersucht und die Sprache der Kinder und ihrer Interaktionspartner analysiert. Im Fokus steht auch eine bedrohte athabaskische Sprache einer «First Nation»-Gruppe aus Kanada, die zu den komplexesten Sprachen der Welt zählt und somit eine besondere Herausforderung für den Spracherwerb und dessen Erforschung darstellt.

Das Projekt «Acquistion processes in maximally diverse languages: Min(d)ing the ambient language» wird mit einer Summe von knapp 2,5 Millionen Schweizer Franken gefördert.

Die Replikation der DNA und die Tumorbildung besser verstehen

Das Kopieren des Erbinformationsträgers DNA – die sogenannte Replikation – während der Zellteilung ist ein zentraler Vorgang, der auch Gefahren birgt. Die fehlerhafte Replikation des Chromosomensatzes kann zu genomischer Instabilität führen und damit eine spätere Tumorentwicklung begünstigen. Aufgrund dieser Erkenntnisse greifen die meisten Krebsmedikamente in die DNA-Replikation ein; wie genau chemotherapeutische Substanzen wirken, ist zu grossen Teilen noch nicht bekannt. Die Gruppe von Massimo Lopes, Professor am Institut für Molekulare Krebsforschung, hat eine einzigartige Kombination von molekularbiologischen Methoden und Analysen von einzelnen Molekülen entwickelt, mit der die DNA-Synthese auf struktureller und molekularer Ebene charakterisiert werden kann. Mittels dieser Methoden sollen im Rahmen des ERC-Projektes verschiedene Aspekte von DNA-Replikations-Stress beleuchtet werden – zum Beispiel die Beeinflussung der DNA-Replikation durch sogenannte Onkogene, die unter gewissen Voraussetzungen gesunde Zellen zu Tumorzellen transformieren. Ebenfalls werden die Wirkung von Krebsmedikamenten und ihr Einfluss auf die DNA-Replikation untersucht sowie die zellulären Faktoren, welche ihrerseits die Giftigkeit der Chemotherapeutika auslösen.

Das Projekt «DNA Replication Stress in Cancer» wird mit rund 2,3 Millionen Schweizer Franken unterstützt.

Performance Art in Osteuropa unter den verschiedenen Diktaturen

Auf der Landkarte der westlichen Kunst- und Theaterforschung ist die osteuropäische Performance Art – Aktionen, Happenings, Performances – noch immer ein weisser Fleck. In ihrem Forschungsprojekt will Sylvia Sasse, Professorin am Slavischen Seminar, deshalb zum einen die Entstehung und Entwicklung von Performance Art in Osteuropa untersuchen, zum anderen staatliche Gegenaktionen, die Unterwanderung von Happenings durch Agenten und die geheimdienstlichen Dokumentationen von Performance Art in den Blick nehmen. Ziel ist es herauszuarbeiten, wie die osteuropäische Performance Art sich unter den Bedingungen von unterschiedlichen restriktiven Diktaturen entwickeln konnte und wie die eingeschränkten Arbeitsbedingungen sie künstlerisch produktiv gemacht hat. Im Fokus von Sylvia Sasse sind die Wechselbeziehungen zwischen den osteuropäischen Ländern, ebenfalls zwischen Ost und West, aber auch zwischen künstlerischer Aktion und politischem Aktivismus im Untergrund. Als Abschluss des Projektes werden eine internationale Konferenz und Ausstellung die osteuropäische Performance Art einer breiten Öffentlichkeit zugänglich machen.

Die Fördersumme für das Projekt «Performance-Art in Eastern Europa (1950-1990): History and Theory» beträgt beinahe 2,5 Millionen Franken.

ERC Consolidator Grants

Mit einem ERC Consolidator Grant gefördert werden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aller Nationalitäten ab sieben bis zu zwölf Jahren nach der Promotion, welche bereits einen wissenschaftlichen Erfolg nachweisen können. Insgesamt wurden nun 312 Grants in der Höhe von insgesamt 575 Millionen Euro an Forschende von 33 Nationalitäten gesprochen. In der Schweiz werden 22 Projekte unterstützt.

Bettina Jakob | idw
Weitere Informationen:
http://www.uzh.ch
http://www.mediadesk.uzh.ch/articles/2014/drei-begehrte-erc-consolidator-grants-gehen-an-die-universitaet-zuerich.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Über 1,6 Millionen Euro für Forschung im Bereich Innovative Materialien und Werkstofftechnologie
17.05.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht MHH-Forscher beleben Narbengewebe in der Leber wieder
16.05.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie