Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dr. Erich Ritter-Stiftung verleiht erstmalig den mit 50.000 Euro dotierten Wasser-Monitoring-Preis

12.09.2017

Die Dr. Erich Ritter-Stiftung im Stifterverband hat in Kooperation mit der Water Science Alliance den Wasser-Monitoring-Preis ins Leben gerufen, einen Förderpreis für Nachwuchswissenschaftler im Bereich der Wasserforschung. Der in diesem Jahr erstmalig verliehene Preis ist mit 50.000 Euro dotiert. Ausgezeichnet wird der Geophysiker Dr. Florian Wagner von der Universität Bonn. Der Preis wird am Dienstag, 19. September 2017 im Rahmen der 8. Water Research Horizon Conference in Hamburg verliehen.

Der Wasser-Monitoring-Preis


Dr. Florian Wagner, Preisträger des Wasser-Monitoring-Preises

Foto: Karolin Kleefisch

Wasser ist die Grundlage allen Lebens und gilt – auch vor dem Hintergrund der zukünftig weiterhin wachsenden Weltbevölkerung – als wichtigster Rohstoff des 21. Jahrhunderts. Um einen Beitrag zur Bewältigung jener Herausforderungen zu leisten, die sich im Hinblick auf die Wasserversorgung der Zukunft ergeben, vergibt die Dr. Erich Ritter-Stiftung fortan im Dreijahresturnus den Wasser-Monitoring-Preis.

Die Auszeichnung ist ein Early Career-Preis und zeichnet Nachwuchs-Forscherpersönlichkeiten aus, die neue bzw. ergänzende Monitoringkonzepte sowie innovative Feldmessmethoden im Bereich der Wasserforschung entwickeln. Die Dotation des Preises in Höhe von 50.000 Euro soll dazu dienen, die Forschungsmöglichkeiten des Preisträgers zu erweitern und Freiräume für neue Forschungsinitiativen zu schaffen.

Der Preisträger

Dr. Florian Wagner (*1987) ist wissenschaftlicher Mitarbeiter im Fachbereich Geophysik an der Universität Bonn. Sein Forschungsschwerpunkt sind Innovationen im Bereich der prozessbasierten Grundwasserüberwachung. Seinem Studium des Georessourcenmanagements und der Angewandten Geophysik an den technischen Universitäten Delft, ETH Zürich und RWTH Aachen folgte 2016 die Promotion an der ETH Zürich. In seiner Zeit als Doktorand war Florian Wagner am Deutschen GeoForschungsZentrum (GFZ) in Potsdam als wissenschaftlicher Mitarbeiter tätig.

Mit der Preisvergabe an Florian Wagner würdigt die Stiftung die hohe Originalität und hohe Umweltrelevanz der geplanten Forschungsarbeiten.

Die Preisverleihung

Die Preisverleihung findet am Dienstag, 19. September 2017 ab 17.45 Uhr im Rahmen der 8. Water Research Horizon Conference im Hamburger Wälderhaus (Am Inselpark 19, ehemals: Am Containerbahnhof, 21109 Hamburg) statt. Die Konferenz wird von der Water Science Alliance durchgeführt. Die Water Science Alliance ist eine Plattform zur Stärkung der interdisziplinären Wasserforschung in Deutschland, in deren Fokus die Synergiebildung zwischen deren Kompetenzträgern, die Entwicklung innovativer Forschungsideen und die Förderung junger Wissenschaftler/innen stehen. (Infos zum Programm: Jörg Seegert, info@watersciencealliance.org).

Die Dr. Erich Ritter-Stiftung im Stifterverband

Die Stiftung wurde 1971 durch testamentarische Verfügung des Kaufmanns und Feinoptikers Dr. Erich Helmut Gottfried Ritter als nichtrechtsfähige Stiftung im Stifterverband errichtet. Der Stiftungszweck ist die Förderung der Forschung auf dem physikalischen Gebiet. Mit dem neu geschaffenen Wasser-Monitoring-Preis, der in Kooperation mit dem Water Science Alliance e.V. an der TU Dresden vergeben wird, hat die Stiftung einen Förderpreis initiiert, der ausdrücklich innovative Arbeiten junger, aufstrebender Forschertalente im Bereich der Wasserforschung auszeichnet.

Stifterverband & Deutsches Stiftungszentrum

Der Stifterverband ist die Gemeinschaftsinitiative von Unternehmen und Stiftungen, die als einzige ganzheitlich in den Bereichen Bildung, Wissenschaft und Innovation berät, vernetzt und fördert. Das Deutsche Stiftungszentrum (DSZ) ist das Dienstleistungszentrum des Stifterverbandes für Stifter und Stiftungen. Das DSZ betreut derzeit über 650 rechtsfähige und nichtrechtsfähige Stiftungen mit einem Gesamtvermögen von über 2,9 Mrd. Euro. Für die Stiftungszwecke stehen den gemeinnützigen Stiftungen pro Jahr rund 120 Mio. Euro zur Verfügung. Seit über 60 Jahren betreut das DSZ Stifter in allen Fragen rund um die Stiftungserrichtung sowie gemeinnützige und mildtätige Stiftungen bei der Verwirklichung ihrer satzungsmäßigen Zwecke.

www.deutsches-stiftungszentrum.de
www.stifterverband.de


Für weitere Informationen:

Anke Meis
Leiterin Kommunikation & Marketing
Deutsches Stiftungszentrum im Stifterverband
Barkhovenallee 1
45239 Essen
T 0201 8401-204
anke.meis@stifterverband.de

Jörg Seegert
Water Science Alliance
- Geschäftsstelle –
c/o Technische Universität Dresden
01062 Dresden
T 0351 463-35477
joerg.seegert@tu-dresden.de

Weitere Informationen:

http://www.deutsches-stiftungszentrum.de/stiftungen/dr-erich-ritter-stiftung - Webseite der Dr. Erich Ritter-Stiftung
http://www.water-research-horizon.de - Webseite zur 8. Water Research Horizon Conference

Anke Meis DSZ - Deutsches Stiftungszentrum | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Berührungslose Ladesysteme
16.11.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Studenten nehmen mit Frühwarnsystem für Geisterfahrer an internationalem Wettbewerb in Peking teil
15.11.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Anwender-Workshops „Laserbearbeitung von Faserverbundwerkstoffen“

20.11.2017 | Seminare Workshops

Hand aufs Herz - was wissen wir über herzgesunde Lebensmittel?

20.11.2017 | Unternehmensmeldung

Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

20.11.2017 | Materialwissenschaften