Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dokumentation "Grün in der Stadt" präsentiert vorbildliche Städte und Gemeinden

10.02.2009
Gemeinsame Pressemitteilung
von Deutscher Umwelthilfe (DUH), Bundesamt für Naturschutz (BfN), Deutschem Städtetag und Deutschem Städte- und Gemeindebund (DStGB)

Siedlungen sind nicht nur Lebensraum für zahlreiche Tier- und Pflanzenarten, sondern wichtig für unsere Naturerfahrung

Zwölf herausragende Naturschutzprojekte im Jahr 2008 ausgezeichnet
– Insgesamt 70 Projekte von Städten und Gemeinden eingereicht
– Abschlussdokumentation „Lebensqualität und Naturschutz in Städten und Gemeinden“ als Ideengeber und Planungshilfe herausgegeben -– Naturschutz in Kommunen dient den Bürgern und ist wichtig für den Erhalt der Artenvielfalt

„Grün in der Stadt“ – Unter diesem Titel vergab die Deutsche Umwelthilfe e.V. (DUH) im Jahr 2008 zwölfmal die Auszeichnung „Projekt des Monats“. Alle teilnehmenden Projekte werden nun in der Dokumentation „Naturschutz und Lebensqualität in Städten und Gemeinden – Gute Beispiele aus dem Wettbewerb Grün in der Stadt“ vorgestellt. Von der Gemeinde Wachtberg mit 20.000 Einwohnern bis hin zur Großstadt Frankfurt am Main reicht das Spektrum der Gewinnerkommunen. Insgesamt 70 hochwertige Projekte wurden eingereicht und zeigen die ganze Vielfalt der Möglichkeiten und Bemühungen, der heimischen Tier- und Pflanzenwelt Lebensräume in Städten und Gemeinden zu erhalten und neu zu schaffen und dabei zugleich auch zur Steigerung der menschlichen Lebensqualität beizutragen.

„Wo der Mensch sich nicht mehr in die Natur begibt, können die Kommunen mit dafür sorgen, dass die Natur zum Menschen kommt. Viele Städter verlassen ihren unmittelbaren Lebensraum nur sehr selten, Naturerfahrung können Sie daher oft nur mitten in der Stadt erleben.“ meint Robert Spreter, Leiter Kommunaler Umweltschutz bei der DUH.

„Die eingereichten Projekte haben gezeigt, dass sich gerade auch im besiedelten Bereich zahlreiche Ansatzpunkte und Möglichkeiten bieten, die Anforderungen der nationalen Strategie zur biologischen Vielfalt zu erfüllen und umzusetzen. Denn gerade hier gilt es, innovative Ansätze zu entwickeln, um den klassischen Arten- und Biotopschutz mit den Bedürfnissen des Menschen zu verknüpfen“, ergänzt die Präsidentin des Bundesamtes für Naturschutz, Prof. Dr. Beate Jessel.

„Natur dient dem Menschen, sei es als Spiel- und Lernraum für die Kinder oder als Naturerfahrungsraum, in denen Bürgerinnen und Bürger in ihrem unmittelbaren Lebensumfeld Ruhe und Erholung finden“, betont Dr. Stephan Articus, Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städtetages im Vorwort der Dokumentation. „Die betroffenen Bürgerinnen und Bürger sind offen und aufgeschlossen für die Naturschutzprojekte ihrer Kommune, wenn sie rechtzeitig informiert und ihre Interessen bei der Planung berücksichtigt werden, und für manche Initiative geben sie sogar den Anstoß.“

Dr. Gerd Landsberg, geschäftsführendes Präsidialmitglied des Deutschen Städte- und Gemeindebundes wies darauf hin, dass gesetzliche Vorgaben und Ziele – wie etwas das Ziel, den Verlust der Artenvielfalt in Europa bis 2010 zu stoppen – die Städte und Gemeinden vor besondere Herausforderungen stellen, die in Zeiten knapper Kassen nicht leicht zu bewältigen seien. „Es wäre deswegen zu wünschen, dass Fördermittel der EU und von Seiten der Bundesländer weiterhin fließen und Bund und Länder die erforderlichen Naturschutzgrundlagen schaffen und erhalten, auf deren Grundlage die Kommunen ihre Naturschutzbemühungen aufbauen können.“

Die ausgezeichneten Projekte zeigen ein beeindruckendes bundesweites Spektrum von Ideen und Ansätzen für Naturschutz im Siedlungsraum auf: Es reicht von Bambergs blühenden Straßenrändern, der Naturschule Aggerbogen in Lohmar, dem EMAS-zertifizierten Friedhofswesen in Tübingen, der Umgestaltung eines Militärflughafens in einen Landschaftspark in Unterhaching, der Renaturierung der Lippe in Hamm, bis hin zu Münsters Stadtpark Wienburg, den Kopfweidenalleen in Weiden i.d. OPf, den Scherbelhaufen in Apolda, dem Schaugarten in Wachtberg, der Renaturierung des Hainbachs in Offenbach, den Stadtwiesen auf ehemaligen Brachen in Chemnitz und dem Alten Flugplatz in Frankfurt am Main.

Weitere Informationen zum Projekt gibt es unter www.stadt-gruen.de. Die Dokumentation kann bei der DUH bezogen werden.

„Grün in der Stadt“ ist ein Projekt der Deutschen Umwelthilfe e.V., das vom Bundesamt für Naturschutz mit Mitteln des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit gefördert wird. Kooperationspartner sind der Bund für Umwelt- und Naturschutz Deutschland (BUND), das COmpetence NeTwork URban ECology (CONTUREC), der Deutsche Städte- und Gemeindebund (DStGB) und der Deutsche Städtetag.

Für Rückfragen:

Robert Spreter, Deutsche Umwelthilfe e.V., Kommunaler Umweltschutz, Fritz-Reichle-Ring 4, 78315 Radolfzell. Tel.: 07732 9995 -30, Fax: 07732 99 95 -77, E-Mail: spreter@duh.de

Torsten Wilke, Bundesamt für Naturschutz, Außenstelle Leipzig, Karl-Liebknecht-Str. 146, 04277 Leipzig. Tel.: 0341 30977-16, Fax: 0341 30977-40, E-Mail: torsten.wilke@bfn.de

Axel Welge, Deutscher Städtetag, Lindenallee 13-17, 50968 Köln. Tel.: 0221 3771281, E-Mail: axel.welge@staedtetag.de

Ute Kreienmeier, Deutscher Städte- und Gemeindebund, August-Bebel-Allee 6, 53175 Bonn. Tel.: 0228 9596227, E-Mail: ute.kreienmeier@dstgb.de

Robert Spreter | DUH Presse
Weitere Informationen:
http://www.stadt-gruen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Neues Helmholtz-Institut in Würzburg erforscht Infektionen auf genetischer Ebene
24.05.2017 | Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren

nachricht CRTD erhält 1.56 Millionen Euro BMBF-Förderung für Forschung zu degenerativen Netzhauterkrankungen
24.05.2017 | DFG-Forschungszentrum für Regenerative Therapien TU Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten