Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dokumentation "Grün in der Stadt" präsentiert vorbildliche Städte und Gemeinden

10.02.2009
Gemeinsame Pressemitteilung
von Deutscher Umwelthilfe (DUH), Bundesamt für Naturschutz (BfN), Deutschem Städtetag und Deutschem Städte- und Gemeindebund (DStGB)

Siedlungen sind nicht nur Lebensraum für zahlreiche Tier- und Pflanzenarten, sondern wichtig für unsere Naturerfahrung

Zwölf herausragende Naturschutzprojekte im Jahr 2008 ausgezeichnet
– Insgesamt 70 Projekte von Städten und Gemeinden eingereicht
– Abschlussdokumentation „Lebensqualität und Naturschutz in Städten und Gemeinden“ als Ideengeber und Planungshilfe herausgegeben -– Naturschutz in Kommunen dient den Bürgern und ist wichtig für den Erhalt der Artenvielfalt

„Grün in der Stadt“ – Unter diesem Titel vergab die Deutsche Umwelthilfe e.V. (DUH) im Jahr 2008 zwölfmal die Auszeichnung „Projekt des Monats“. Alle teilnehmenden Projekte werden nun in der Dokumentation „Naturschutz und Lebensqualität in Städten und Gemeinden – Gute Beispiele aus dem Wettbewerb Grün in der Stadt“ vorgestellt. Von der Gemeinde Wachtberg mit 20.000 Einwohnern bis hin zur Großstadt Frankfurt am Main reicht das Spektrum der Gewinnerkommunen. Insgesamt 70 hochwertige Projekte wurden eingereicht und zeigen die ganze Vielfalt der Möglichkeiten und Bemühungen, der heimischen Tier- und Pflanzenwelt Lebensräume in Städten und Gemeinden zu erhalten und neu zu schaffen und dabei zugleich auch zur Steigerung der menschlichen Lebensqualität beizutragen.

„Wo der Mensch sich nicht mehr in die Natur begibt, können die Kommunen mit dafür sorgen, dass die Natur zum Menschen kommt. Viele Städter verlassen ihren unmittelbaren Lebensraum nur sehr selten, Naturerfahrung können Sie daher oft nur mitten in der Stadt erleben.“ meint Robert Spreter, Leiter Kommunaler Umweltschutz bei der DUH.

„Die eingereichten Projekte haben gezeigt, dass sich gerade auch im besiedelten Bereich zahlreiche Ansatzpunkte und Möglichkeiten bieten, die Anforderungen der nationalen Strategie zur biologischen Vielfalt zu erfüllen und umzusetzen. Denn gerade hier gilt es, innovative Ansätze zu entwickeln, um den klassischen Arten- und Biotopschutz mit den Bedürfnissen des Menschen zu verknüpfen“, ergänzt die Präsidentin des Bundesamtes für Naturschutz, Prof. Dr. Beate Jessel.

„Natur dient dem Menschen, sei es als Spiel- und Lernraum für die Kinder oder als Naturerfahrungsraum, in denen Bürgerinnen und Bürger in ihrem unmittelbaren Lebensumfeld Ruhe und Erholung finden“, betont Dr. Stephan Articus, Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städtetages im Vorwort der Dokumentation. „Die betroffenen Bürgerinnen und Bürger sind offen und aufgeschlossen für die Naturschutzprojekte ihrer Kommune, wenn sie rechtzeitig informiert und ihre Interessen bei der Planung berücksichtigt werden, und für manche Initiative geben sie sogar den Anstoß.“

Dr. Gerd Landsberg, geschäftsführendes Präsidialmitglied des Deutschen Städte- und Gemeindebundes wies darauf hin, dass gesetzliche Vorgaben und Ziele – wie etwas das Ziel, den Verlust der Artenvielfalt in Europa bis 2010 zu stoppen – die Städte und Gemeinden vor besondere Herausforderungen stellen, die in Zeiten knapper Kassen nicht leicht zu bewältigen seien. „Es wäre deswegen zu wünschen, dass Fördermittel der EU und von Seiten der Bundesländer weiterhin fließen und Bund und Länder die erforderlichen Naturschutzgrundlagen schaffen und erhalten, auf deren Grundlage die Kommunen ihre Naturschutzbemühungen aufbauen können.“

Die ausgezeichneten Projekte zeigen ein beeindruckendes bundesweites Spektrum von Ideen und Ansätzen für Naturschutz im Siedlungsraum auf: Es reicht von Bambergs blühenden Straßenrändern, der Naturschule Aggerbogen in Lohmar, dem EMAS-zertifizierten Friedhofswesen in Tübingen, der Umgestaltung eines Militärflughafens in einen Landschaftspark in Unterhaching, der Renaturierung der Lippe in Hamm, bis hin zu Münsters Stadtpark Wienburg, den Kopfweidenalleen in Weiden i.d. OPf, den Scherbelhaufen in Apolda, dem Schaugarten in Wachtberg, der Renaturierung des Hainbachs in Offenbach, den Stadtwiesen auf ehemaligen Brachen in Chemnitz und dem Alten Flugplatz in Frankfurt am Main.

Weitere Informationen zum Projekt gibt es unter www.stadt-gruen.de. Die Dokumentation kann bei der DUH bezogen werden.

„Grün in der Stadt“ ist ein Projekt der Deutschen Umwelthilfe e.V., das vom Bundesamt für Naturschutz mit Mitteln des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit gefördert wird. Kooperationspartner sind der Bund für Umwelt- und Naturschutz Deutschland (BUND), das COmpetence NeTwork URban ECology (CONTUREC), der Deutsche Städte- und Gemeindebund (DStGB) und der Deutsche Städtetag.

Für Rückfragen:

Robert Spreter, Deutsche Umwelthilfe e.V., Kommunaler Umweltschutz, Fritz-Reichle-Ring 4, 78315 Radolfzell. Tel.: 07732 9995 -30, Fax: 07732 99 95 -77, E-Mail: spreter@duh.de

Torsten Wilke, Bundesamt für Naturschutz, Außenstelle Leipzig, Karl-Liebknecht-Str. 146, 04277 Leipzig. Tel.: 0341 30977-16, Fax: 0341 30977-40, E-Mail: torsten.wilke@bfn.de

Axel Welge, Deutscher Städtetag, Lindenallee 13-17, 50968 Köln. Tel.: 0221 3771281, E-Mail: axel.welge@staedtetag.de

Ute Kreienmeier, Deutscher Städte- und Gemeindebund, August-Bebel-Allee 6, 53175 Bonn. Tel.: 0228 9596227, E-Mail: ute.kreienmeier@dstgb.de

Robert Spreter | DUH Presse
Weitere Informationen:
http://www.stadt-gruen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht »Die Oberfläche 2018« – Fünf Nominierungen gehen in die Endrunde
18.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht DFG fördert Entwicklung innovativer Forschungssoftware an der Universität Bremen
17.05.2018 | Universität Bremen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Im Focus: LZH showcases laser material processing of tomorrow at the LASYS 2018

At the LASYS 2018, from June 5th to 7th, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) will be showcasing processes for the laser material processing of tomorrow in hall 4 at stand 4E75. With blown bomb shells the LZH will present first results of a research project on civil security.

At this year's LASYS, the LZH will exhibit light-based processes such as cutting, welding, ablation and structuring as well as additive manufacturing for...

Im Focus: Kosmische Ravioli und Spätzle

Die inneren Monde des Saturns sehen aus wie riesige Ravioli und Spätzle. Das enthüllten Bilder der Raumsonde Cassini. Nun konnten Forscher der Universität Bern erstmals zeigen, wie diese Monde entstanden sind. Die eigenartigen Formen sind eine natürliche Folge von Zusammenstössen zwischen kleinen Monden ähnlicher Grösse, wie Computersimulationen demonstrieren.

Als Martin Rubin, Astrophysiker an der Universität Bern, die Bilder der Saturnmonde Pan und Atlas im Internet sah, war er verblüfft. Die Nahaufnahmen der...

Im Focus: Self-illuminating pixels for a new display generation

There are videos on the internet that can make one marvel at technology. For example, a smartphone is casually bent around the arm or a thin-film display is rolled in all directions and with almost every diameter. From the user's point of view, this looks fantastic. From a professional point of view, however, the question arises: Is that already possible?

At Display Week 2018, scientists from the Fraunhofer Institute for Applied Polymer Research IAP will be demonstrating today’s technological possibilities and...

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Event News

Save the date: Forum European Neuroscience – 07-11 July 2018 in Berlin, Germany

02.05.2018 | Event News

Invitation to the upcoming "Current Topics in Bioinformatics: Big Data in Genomics and Medicine"

13.04.2018 | Event News

Unique scope of UV LED technologies and applications presented in Berlin: ICULTA-2018

12.04.2018 | Event News

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Mikroskopie der Zukunft

22.05.2018 | Medizintechnik

Designerzellen: Künstliches Enzym kann Genschalter betätigen

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics