Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DFG fördert Sonderforschungsbereich zur Entstehung von Infektionskrankheiten weitere drei Jahre

02.12.2008
Untersuchungen zu wichtigen Krankheitserregern werden bis 2011 mit rund 1,6 Millionen Euro jährlich unterstützt

Der Sonderforschungsbereich 490 "Invasion und Persistenz bei Infektionen" (SFB 490) wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) weitere drei Jahre gefördert.

Der Sonderforschungsbereich wurde im Jahr 2000 gegründet und befasst sich damit, wie wichtige Krankheitserreger in den Wirt eindringen und sich dort ausbreiten können. "Mit der weiteren Förderung durch die DFG können wir viele wichtige Untersuchungen fortsetzen, wie es zu Erkrankungen durch Viren, Bakterien und Parasiten kommt", teilte der Sprecher des Sonderforschungsbereichs, Univ.-Prof. Dr. Sucharit Bhakdi vom Institut für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene, dazu mit. Erst kürzlich haben Wissenschaftler des SFB neue Wege aufgedeckt, wie Cytomegalieviren sich im Körper verstecken und wie humane Papillomviren in die Zellen eindringen.

Im SFB 490 werden insbesondere Erreger von hoher medizinischer Bedeutung erforscht. Das Feld ist breit angelegt und umfasst virale Erreger der Hepatitis, das Papillomvirus, das für den Muttermundkrebs verantwortlich ist, und das Cytomegalievirus, das verschiedene Organerkrankungen bei Immunsupprimierten verursacht und die häufigste Ursache infektionsbedingter Geburtsschäden darstellt. Bei den wichtigen bakteriellen Erregern widmen sich die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des SFB 490 den Staphylokokken, Streptokokken und Escherichia coli. Bei den Parasiten stehen Leishmanien und Cryptosporidien im Fokus. "Bei unseren Forschungsarbeiten geht es vor allem auch darum, übergeordnete Prinzipien zu finden, also Ähnlichkeiten bei den verschiedenen Prozessen, die am Ende zu einer Infektion führen", so Bhakdi.

Der SFB 490 ist mit einem Fördervolumen von jährlich ca. 1,6 Millionen Euro ausgestattet und besteht aus 12 wissenschaftlichen Teilprojekten sowie 3 Zentralprojekten, welche an den Instituten für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene, Virologie, Immunologie, Molekulare Biophysik sowie an der I. Medizinischen Klinik und der Hautklinik angesiedelt sind. Im Projektbereich D "Überwindung der Zell- und Gewebsbarriere bei der Erregerinvasion" werden Themen bearbeitet, die sich überwiegend Invasionsvorgängen widmen. Im zweiten Projektbereich E "Antigenpräsentation und Immunevasion bei persistierenden und latenten Infektionen" werden schwerpunktmäßig Mechanismen der Erregerpersistenz untersucht.

Kontakt und Informationen:
Univ.-Prof. Dr. med. Sucharit Bhakdi
Institut für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Tel. 06131 39-37341
Fax 06131 39-32359
E-Mail: sbhakdi@uni-mainz.de

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.mikrobiologie.medizin.uni-mainz.de
http://www.uni-mainz.de/FB/Medizin/MedMikro/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Verleihung GreenTec Awards 2018 – Kategorie »Energie« am 24. April 2018 auf der Hannover Messe
23.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht 31,5 Millionen Euro für Forschungsinstitute der Innovationsallianz Baden-Württemberg (InnBW)
20.04.2018 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der lange Irrweg der ADP Ribosylierung

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Belle II misst die ersten Teilchenkollisionen

26.04.2018 | Physik Astronomie

Anzeichen einer Psychose zeigen sich in den Hirnwindungen

26.04.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics