Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DFG fördert neue Emmy-Noether-Nachwuchsgruppe mit 1,1 Millionen Euro

24.04.2012
Computer simulieren Proteinfunktionen

Eine von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) finanzierte Emmy-Noether-Nachwuchsgruppe verstärkt die Forschung an der Biologischen Fakultät der Universität Göttingen.

Am Institut für Mikrobiologie und Genetik untersucht ein Team von Nachwuchswissenschaftlern unter der Leitung von Dr. Jochen Hub seit Januar dieses Jahres die Funktion von Proteinen mit Hilfe von Computersimulationen.

Die Nachwuchsgruppe arbeitet mit Wissenschaftlern in Schweden und Österreich zusammen. Die DFG unterstützt das Projekt fünf Jahre lang mit insgesamt 1,1 Millionen Euro.

„Proteine sind faszinierende Nanomaschinen, die von der Evolution für ihre spezifischen Aufgaben in unserem Körper optimiert wurden“, erläutert Dr. Hub. „Viele Proteine sind keine starren Gebilde, sondern bilden bewegliche Deckel, rotierende Motoren oder Pumpen.“ Derartige Bewegungen sind essentiell für die Funktion von Proteinen, lassen sich im Experiment aber oft nur schwer beobachten.
Die Göttinger Nachwuchsgruppe nutzt daher aufwändige Computersimulationen, die – neben Theorie und Experiment – inzwischen die dritte feste Säule in der naturwissenschaftlichen Forschung bilden. Mit Hilfe der Simulationen bilden die Forscher die Bewegungen von Proteinen am Computer ab, um so deren Funktionsweise zu verstehen.

Jochen Hub, Jahrgang 1978, studierte Physik an der Universität Stuttgart und der University of Oregon in den USA. Promoviert wurde er 2008 am Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie in Göttingen. Ein zweieinhalbjähriges Postdoktoranden-Stipendium führte ihn an die Universität Uppsala in Schweden sowie an die Stanford University (USA).

Mit dem Emmy-Noether-Programm möchte die DFG herausragenden jungen Forschern einen Weg zu früher wissenschaftlicher Selbstständigkeit eröffnen. Es ist benannt nach der Mathematikerin Emmy Noether (1882 bis 1935), die im Jahr 1919 als erste Frau an der Universität Göttingen habilitierte.

Kontaktadresse:
Dr. Jochen Hub
Georg-August-Universität Göttingen
Biologische Fakultät
Institut für Mikrobiologie und Genetik
Abteilung für Molekulare Strukturbiologie
Justus-von-Liebig-Weg 11, 37077 Göttingen
Telefon (0551) 39-14189
E-Mail: jhub@gwdg.de

Thomas Richter | idw
Weitere Informationen:
http://cmb.bio.uni-goettingen.de/
http://www.uni-goettingen.de/de/3240.html?cid=4166

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht 31,5 Millionen Euro für Forschungsinstitute der Innovationsallianz Baden-Württemberg (InnBW)
20.04.2018 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht Der Herr der Magnetfelder: EU verleiht HZDR-Forscher begehrte Forschungsförderung in Millionenhöhe
12.04.2018 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics