Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DFG fördert für weitere drei Jahre Forschungen zu Kieselalgen

22.03.2017

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat ihre finanzielle Unterstützung für die Forschergruppe „Nanopatterned Organic Matrices in Biological Silica Mineralization“ (Nanomee) unter Federführung der Technischen Universität Dresden für drei Jahre verlängert. Die bereits von 2014 bis 2016 zusammenarbeitende interdisziplinäre Forschergruppe konnte die Gutachter von ihrer erfolgreichen Projektarbeit überzeugen.

Das Forschungsprojekt beschäftigt sich mit Kieselalgen (in der Fachsprache Diatomeen genannt). Diese einzelligen, eukaryotischen Mikroorganismen kommen in allen wässrigen Lebensräumen vor und gehören zu den wichtigsten biologischen Primärproduzenten in den Weltmeeren. Das wohl beeindruckendste Merkmal der Kieselalgen sind die ungewöhnlichen Strukturen ihrer Zellwände.


Rasterelektronenmikroskopische Aufnahme der Biosilica-Struktur der Kieselalge Cyclotella cryptica

Damian Pawolski, B CUBE, TU Dresden

Diese bestehen aus anorganischem Material, SiO2 (Silica), und weisen bei jeder Art spezifische Strukturelemente auf (z. B. Porenmuster), die bis in den Nanometerbereich hinein regelmäßig angeordnet sind. Die Bildung des Biosilica durch Kieselalgen ist ein besonders faszinierendes Beispiel für biologische Formgebung (Morphogenese) und ein geeignetes Modellsystem, um molekulare Grundlagen der biologischen Bildung von Mineralien (Biomineralisation) zu untersuchen.

Die Forschergruppe „Nanomee“ hat es sich zum Ziel gesetzt, die Biomolekül-gesteuerten, im Nano- und Mikromaßstab ablaufenden Prozesse zu verstehen, die es den Kieselalgen ermöglichen, artspezifische Silicastrukturen zu erzeugen. In der vorangehenden Förderperiode hat die Forschergruppe Durchbrüche bei der Entdeckung neuer Biosilica bildender Proteine, der Lokalisation von Proteinen mittels höchstauflösender Fluoreszenzmikroskopie sowie der Assoziation Silica bildender organischer Komponenten mit Biomembranen erzielt.

Die neuen Erkenntnisse, haben eine Vielzahl weiterer Fragen zum Mechanismus biologischer Silica-Bildung aufgeworfen, die in der nächsten Förderperiode beantwortet werden sollen. Diese Aufgabe wird wesentlich unterstützt durch die Aufnahme von zwei neuen Projektgruppen in den Bereichen Strukturbiologie und Zellbiologie. Schwerpunkte in der nächsten Förderperiode sind die Aufklärung der molekularen Struktur der organisch-anorganischen Grenzfläche sowie die in vivo und in vitro Analyse der Assemblierung der Silica-Biosynthesemaschinerie.

Die Ergebnisse der Forschergruppe tragen wesentlich zum Verständnis der biologischen Mineralbildung (Biomineralisation) und Biomorphogenese bei. Darüber hinaus könnten diese Erkenntnisse genutzt werden, um biomimetische und biotechnologische Synthesen von neuen funktionellen Materialien zu ermöglichen, die ressourcenschonender sind als konventionelle Synthesemethoden.

Prof. Nils Kröger (Biomimetische Materialien, Zentrum für Innovationskompetenz B CUBE der TU Dresden) und Prof. Eike Brunner (Bioanalytische Chemie, TU Dresden) agieren auch weiterhin als Sprecher bzw. Co-Sprecher des Konsortiums. Des Weiteren sind von der TU Dresden Dr. Michael Schlierf (Molekulare Biophysik, Zentrum für Innovationskompetenz B CUBE) und Prof. Gianaurelio Cuniberti (Max-Bergmann-Zentrum für Biomaterialien) an dem Forschungsverbund beteiligt.

Auswärtige Mitglieder sind Dr. Andrej Shevchenko (Massenspektrometrie von Biomolekülen) vom Max-Planck-Institut für Molekulare Zellbiologie und Genetik in Dresden, Prof. Claudia Steinem (Biomolekulare Chemie) von der Georg-August-Universität Göttingen, Prof. Armin Geyer (Bioorganische Chemie) und Prof. Uwe Meier (Zellbiologie) von der Philipps-Universität Marburg sowie Prof. Marc Baldus (Strukturbiologie) von der Universität Utrecht in den Niederlanden. Die Forscher erhalten in der neuen dreijährigen Förderperiode insgesamt ca. 2,1 Millionen Euro.

Informationen für Journalisten:

Prof. Nils Kröger, ZIK B CUBE, TU Dresden, Tel.: 0351 463 40359
E-Mail: kroeger@tu-dresden.de

Prof. Eike Brunner, Fachrichtung Chemie und Lebensmittelchemie, TU Dresden,
Tel.: 0351 463 37152, E-Mail: eike.brunner@tu-dresden.de

Weitere Informationen:

http://www.tu-dresden.de/bcube
https://tu-dresden.de/mn/chemie
http://www.nanomee.de

Kim-Astrid Magister | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Berichte zu: Biomineralisation DFG Kieselalgen SiO2 Strukturbiologie Zellbiologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student
24.11.2017 | Universität des Saarlandes

nachricht Signal-Shaping macht Bits und Bytes Beine
23.11.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie