Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DFG fördert „Antarktisforschung“

06.11.2013
Schwerpunktprogramm wird zukünftig von der Universität Rostock koordiniert

Die Antarktis und Arktis spielen eine besonders wichtige Rolle im Klimasystem der Erde, da sie durch ihre physikalischen und chemischen Eigenschaften den Temperaturkontrast zu den Tropen, und damit die globale atmosphärische und die ozeanische Zirkulation, maßgeblich beeinflussen.

Beispiele hierfür sind die starke Reflektion solarer Strahlung an sowie die Bildung von Kaltluftmassen über den weißen Eis- und Schneeflächen, die spezifischen chemischen Änderungen in der Stratosphäre im Winter, und die Bildung von ozeanischem Tiefen- und Bodenwasser. Ebenso haben Änderungen der Meereisausdehnung und -dicke Einfluss auf die Wechselwirkung von Ozean and Atmosphäre, und somit auf das Klimageschehen der Erde.

Aufgrund ihrer extremen Umweltbedingungen zeichnen sich die Polargebiete auch durch eine besonders angepasste Flora und Fauna im Eis und in den marinen und terrestrischen Lebensräumen aus. Diese hoch spezialisierten Organismen reagieren besonders empfindlich auf Klimaänderungen und stellen somit effektive Bioindikatoren dar.

Ein tief greifendes Verständnis der Rolle der Polargebiete im System Erde kann nur mit einer koordinierten Forschung aller naturwissenschaftlichen Disziplinen erlangt werden. Die Polarforschung ist jedoch mehr als andere Forschungsfelder, von den logistischen Möglichkeiten und einer spezifischen wissenschaftlichen Infrastruktur abhängig.

Seit 1981 besteht in Deutschland eine koordinierte Förderung der Antarktisforschung durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG). Das DFG-Schwerpunktprogramm 1158 "Antarktisforschung mit vergleichenden Untersuchungen in arktischen Eisgebieten" ist multidisziplinär angelegt und kommt deutschen Polarforschern aller naturwissenschaftlichen Fachgebieten zu Gute. Dank dieses Förderinstruments können so vor allem universitäre Forschergruppen die für die Forschungsarbeiten zwingend erforderliche und vom Alfred-Wegener-Institut Bremerhaven und der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe Hannover zur Verfügung gestellte Logistik nutzen. Durch die intensive Einbindung der Universitäten war und ist das DFG-Schwerpunktprogramm 1158 das entscheidende Förderinstrument, um den akademischen Nachwuchs in Deutschland für die Polargebiete zu sensibilisieren und kommende Generationen an Polarforschern auszubilden. Die aktuelle Programmphase läuft von 2013 bis 2018.

Das DFG-Schwerpunktprogramm 1158 wird seit sieben Jahren von Prof. Martin Melles (Geologe, Universität Köln) mit Unterstützung durch drei Teilgebietskoordinatoren für die Biowissenschaften, Geowissenschaften und Physik/Chemie koordiniert und organisiert. Vor kurzem fand eine Neubesetzung der Teilgebietskoordinatoren mit Prof. Ulf Karsten (Biowissenschaften, Universität Rostock), Privatdozent Dr. Frank Lisker (Geowissenschaften, Universität Bremen) und Prof. Boris Koch (Physik/Chemie, Alfred-Wegener Institut) statt. Prof. Ulf Karsten wird im September 2014 die Gesamtkoordination des DFG-Schwerpunktprogramms 1158 von der Universität Rostock aus übernehmen.

Prof. Ulf Karsten forscht seit vielen Jahren, unterstützt durch mehrere DFG-Projekte, über die Leistungsfähigkeit verschiedener Mikroalgen in den Polargebieten und deren Beeinflussung durch den Klimawandel. Dafür wurden mehrere Expeditionen auf einer internationalen Meeresforschungsstation am Kongsfjorden in Ny-Ålesund auf Spitzbergen durchgeführt. Gegenwärtig laufen die Vorbereitungen für eine erste terrestrische Expedition nach Spitzbergen im August/September 2014, um dort in Kooperation mit Prof. Burkhard Büdel (TU Kaiserslautern) und PD Dr. Burkhard Becker (Universität Köln) erstmalig umfangreiche Felduntersuchungen an Biologischen Bodenkrusten der Arktis durchzuführen. Vergleichsuntersuchungen an Antarktischen Bodenkrusten stehen ebenfalls auf dem Programm.

Diese Pionier-Gemeinschaften üben hinsichtlich Primärproduktion, Stickstofffixierung, Wasserretention und Bodenstabilisierung unter extremen Umweltbedingungen ökologisch wichtige Funktionen aus.

Mit der Übernahme der Gesamtkoordination des hoch angesehenen DFG-Schwerpunktprogramms 1158 werden zukünftig von der Universität Rostock aus neue Antragsteller/innen hinsichtlich formaler und logistischer Fragen zu Forschungsarbeiten in den Polargebieten beraten und unterstützt. Weitere Aufgaben sind die Koordination der durchzuführenden wissenschaftlichen Arbeiten, die Dokumentation der Programmaktivitäten und erzielten wissenschaftlichen Ergebnisse, die Bündelung und Außendarstellung der Forschung zu vier übergeordneten Forschungsthemen und die Öffentlichkeitsarbeit für das Programm, sowie die Organisation von regelmäßigen, interdisziplinären Workshops.

Mit dem SPP 1158 wird erstmalig ein DFG-Schwerpunktprogramm von der Universität Rostock aus koordiniert.

Weiterführende Informationen: www.spp-antarktisforschung.de

Kontakt:
Prof. Dr. Ulf Karsten
Institut für Biowissenschaften
Angewandte Ökologie & Phykologie
Albert-Einstein-Strasse 3
18057 Rostock
Tel: 0381-4986090
Mail: ulf.karsten@uni-rostock.de

Ingrid Rieck | Universität Rostock
Weitere Informationen:
http://www.uni-rostock.de
http://www.spp-antarktisforschung.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Mikrophotonik – Optische Technologien auf dem Weg in die Hochintegration
21.07.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

nachricht 1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext
20.07.2017 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu Sprachdialogsystemen und Mensch-Maschine-Kommunikation in Saarbrücken

24.07.2017 | Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Power-to-Liquid: 200 Liter Sprit aus Solarstrom und dem Kohlenstoffdioxid der Umgebungsluft

24.07.2017 | Energie und Elektrotechnik

Innovationsindikator 2017: Deutschland auf Platz vier von 35, bei der Digitalisierung nur Rang 17

24.07.2017 | Studien Analysen

Netzwerke statt Selbstversorgung: Wiesenorchideen überraschen Bayreuther Forscher

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie