Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DFG fördert „Antarktisforschung“

06.11.2013
Schwerpunktprogramm wird zukünftig von der Universität Rostock koordiniert

Die Antarktis und Arktis spielen eine besonders wichtige Rolle im Klimasystem der Erde, da sie durch ihre physikalischen und chemischen Eigenschaften den Temperaturkontrast zu den Tropen, und damit die globale atmosphärische und die ozeanische Zirkulation, maßgeblich beeinflussen.

Beispiele hierfür sind die starke Reflektion solarer Strahlung an sowie die Bildung von Kaltluftmassen über den weißen Eis- und Schneeflächen, die spezifischen chemischen Änderungen in der Stratosphäre im Winter, und die Bildung von ozeanischem Tiefen- und Bodenwasser. Ebenso haben Änderungen der Meereisausdehnung und -dicke Einfluss auf die Wechselwirkung von Ozean and Atmosphäre, und somit auf das Klimageschehen der Erde.

Aufgrund ihrer extremen Umweltbedingungen zeichnen sich die Polargebiete auch durch eine besonders angepasste Flora und Fauna im Eis und in den marinen und terrestrischen Lebensräumen aus. Diese hoch spezialisierten Organismen reagieren besonders empfindlich auf Klimaänderungen und stellen somit effektive Bioindikatoren dar.

Ein tief greifendes Verständnis der Rolle der Polargebiete im System Erde kann nur mit einer koordinierten Forschung aller naturwissenschaftlichen Disziplinen erlangt werden. Die Polarforschung ist jedoch mehr als andere Forschungsfelder, von den logistischen Möglichkeiten und einer spezifischen wissenschaftlichen Infrastruktur abhängig.

Seit 1981 besteht in Deutschland eine koordinierte Förderung der Antarktisforschung durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG). Das DFG-Schwerpunktprogramm 1158 "Antarktisforschung mit vergleichenden Untersuchungen in arktischen Eisgebieten" ist multidisziplinär angelegt und kommt deutschen Polarforschern aller naturwissenschaftlichen Fachgebieten zu Gute. Dank dieses Förderinstruments können so vor allem universitäre Forschergruppen die für die Forschungsarbeiten zwingend erforderliche und vom Alfred-Wegener-Institut Bremerhaven und der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe Hannover zur Verfügung gestellte Logistik nutzen. Durch die intensive Einbindung der Universitäten war und ist das DFG-Schwerpunktprogramm 1158 das entscheidende Förderinstrument, um den akademischen Nachwuchs in Deutschland für die Polargebiete zu sensibilisieren und kommende Generationen an Polarforschern auszubilden. Die aktuelle Programmphase läuft von 2013 bis 2018.

Das DFG-Schwerpunktprogramm 1158 wird seit sieben Jahren von Prof. Martin Melles (Geologe, Universität Köln) mit Unterstützung durch drei Teilgebietskoordinatoren für die Biowissenschaften, Geowissenschaften und Physik/Chemie koordiniert und organisiert. Vor kurzem fand eine Neubesetzung der Teilgebietskoordinatoren mit Prof. Ulf Karsten (Biowissenschaften, Universität Rostock), Privatdozent Dr. Frank Lisker (Geowissenschaften, Universität Bremen) und Prof. Boris Koch (Physik/Chemie, Alfred-Wegener Institut) statt. Prof. Ulf Karsten wird im September 2014 die Gesamtkoordination des DFG-Schwerpunktprogramms 1158 von der Universität Rostock aus übernehmen.

Prof. Ulf Karsten forscht seit vielen Jahren, unterstützt durch mehrere DFG-Projekte, über die Leistungsfähigkeit verschiedener Mikroalgen in den Polargebieten und deren Beeinflussung durch den Klimawandel. Dafür wurden mehrere Expeditionen auf einer internationalen Meeresforschungsstation am Kongsfjorden in Ny-Ålesund auf Spitzbergen durchgeführt. Gegenwärtig laufen die Vorbereitungen für eine erste terrestrische Expedition nach Spitzbergen im August/September 2014, um dort in Kooperation mit Prof. Burkhard Büdel (TU Kaiserslautern) und PD Dr. Burkhard Becker (Universität Köln) erstmalig umfangreiche Felduntersuchungen an Biologischen Bodenkrusten der Arktis durchzuführen. Vergleichsuntersuchungen an Antarktischen Bodenkrusten stehen ebenfalls auf dem Programm.

Diese Pionier-Gemeinschaften üben hinsichtlich Primärproduktion, Stickstofffixierung, Wasserretention und Bodenstabilisierung unter extremen Umweltbedingungen ökologisch wichtige Funktionen aus.

Mit der Übernahme der Gesamtkoordination des hoch angesehenen DFG-Schwerpunktprogramms 1158 werden zukünftig von der Universität Rostock aus neue Antragsteller/innen hinsichtlich formaler und logistischer Fragen zu Forschungsarbeiten in den Polargebieten beraten und unterstützt. Weitere Aufgaben sind die Koordination der durchzuführenden wissenschaftlichen Arbeiten, die Dokumentation der Programmaktivitäten und erzielten wissenschaftlichen Ergebnisse, die Bündelung und Außendarstellung der Forschung zu vier übergeordneten Forschungsthemen und die Öffentlichkeitsarbeit für das Programm, sowie die Organisation von regelmäßigen, interdisziplinären Workshops.

Mit dem SPP 1158 wird erstmalig ein DFG-Schwerpunktprogramm von der Universität Rostock aus koordiniert.

Weiterführende Informationen: www.spp-antarktisforschung.de

Kontakt:
Prof. Dr. Ulf Karsten
Institut für Biowissenschaften
Angewandte Ökologie & Phykologie
Albert-Einstein-Strasse 3
18057 Rostock
Tel: 0381-4986090
Mail: ulf.karsten@uni-rostock.de

Ingrid Rieck | Universität Rostock
Weitere Informationen:
http://www.uni-rostock.de
http://www.spp-antarktisforschung.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie