Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutschlands Erfinder - Dieselmedaille 2011 - Teil 1

21.10.2011

Dieselmedaille 2011. Das Deutsche Institut für Erfindungswesen (DIE) verleiht im November in vier Kategorien die Dieselmedaille, um Personen oder Institutionen zu ehren, die hochgradige Technologien schaffen oder diese fördern. Teil 1: Erfolgreichste Innovationsleistung.

Man kennt sie – die großen deutschen Erfinder, die folgenreiche Entwicklungen hervorbrachten: Wernher von Braun, Gottlob Bauknecht, Hans Viessmann, Arthur Fischer, Anton Kathrein, Sybill Storz, Walter Sennheiser, die Nobelpreisträger Herrmann Staudinger, Jan Enders, Ernst Ruska und Manfred Eigen sowie die SAP-Gründer Dietmar Hopp, Hasso Plattner und Klaus Tschira.



Allesamt sind Preisträger der Dieselmedaille. Die Auszeichnung wurde bereits 1952 ins Leben gerufen. Seitdem gilt sie als höchste Anerkennung für Erfinder, die mit ihrem Erfolg zum Wohle der Gesellschaft beigetragen haben. Wer sich als nächstes in die Liste der Preisträger einreihen darf, ist noch nicht endgültig gewiss. Die 16 Nominierten stehen allerdings seit Juli fest. Es sind Einzelpersonen, Unternehmen oder Institutionen. Das Deutsche Institut für Erfindungswesen (DIE) hat die Nominierten in den vier Kategorien „Erfolgreichste Innovationsleistung“, „Nachhaltigste Innovationsleistung“, „Beste Medienkommunikation“ und „Beste Innovationsförderung“ bekannt gegeben.

„Die vier Kategorien spiegeln unser Konzept wider, nach dem wir Leistung, Nachhaltigkeit, Kommunikation sowie Förderung von Innovationen gleichermaßen würdigen. So wird auch gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Institutionen, die den Erfindergeist in unserem Land durch kommunikative und finanzielle Unterstützung voranbringen, die bedeutende Auszeichnung zuteil“, erklärt Professor Dr. Alexander Wurzer, Vorsitzender des Dieselkuratoriums und Vorstand des DIE. Die Preisträger werden durch die Mitglieder des Dieselkuratoriums ermittelt und am 30. November diesen Jahres im Rahmen eines Festaktes im Ehrensaal des Deutschen Museums in München bekannt geben. Im Folgenden werden die vier Nominierten der ersten Kategorie vorgestellt:

Erfolgreichste Innovationsleistung

Im Bereich Erfolgreichste Innovationsleistung wurde Dr. Ludwig Kley von Merck wurde für die Flüssigkristall-Technologie berücksichtigt, die in Displays eingesetzt wird. Der weltweite Marktführer für Flüssigkristalle, die Firma Merck, hat mit einer Reihe von Lösungen die LCD-Technologie revolutioniert: So ermöglichen etwa kundenspezifische, energiesparende Flüssigkristallmischungen Displays mit einer Bildschirmdiagonale von mehr als 50 Zoll. Auch bei der Entwicklung und Herstellung von Materialien für OLED-Displays (organische Leuchtdioden) spielt das Unternehmen eine wichtige Rolle. „Innovation ist das Lebenselixier unseres Unternehmens. Wir haben damit Meilensteine in vielen Gebieten gesetzt. Seien es unsere Flüssigkristalle, die modernen Kommunikationsmitteln zum Durchbruch verhalfen, oder seien es unsere Beiträge zur personalisierten Medizin“, erklärt Dr. Kley, Vorsitzender der Merck-Geschäftsleitung.

Professor Hans Georg Näder von Otto Bock Healtcare überzeugte mit Hightech-Protesen, die sich modular zusammensetzen. Ein Beispiel ist die Michelangelo Hand: Sie ist die weltweit erste Prothesenhand, die sich auf Basis der Technologie TMR (Targeted Muscle Reinnervation) durch Gedanken steuern lässt. Dabei werden motorische Nervreste in einem Amputationsstumpf für die Prothese funktionell genutzt. Vom Gehirn kommende elektrische Nervimpulse lassen sich mittels Oberflächenelektroden ableiten und verarbeiten. Leistungsstarke Mikrokontroller in der Prothese ermitteln in Echtzeit die den Impulsen zugrundeliegenden motorischen Befehle und generieren äquivalente Steuerbefehle für die Gelenksmotoren der Prothese. Dadurch lassen sich Bewegungen in den Gelenken so steuern, wie sie vor der Amputation von der natürlichen Hand ausgeführt wurden: intuitiv und simultan – eine Revolution in der Prothetik.

Prof. h.c. Karl Schlecht von der Putzmeister Holding geht mit seinen Leistungen um die Betonförderung ins Rennen, die vor allem für den Bau-Boom einer steigenden Weltbevölkerung relevant ist. So entsteht 1965 beispielsweise eine Maschine, der so genannte Gipsomat, die Dank einer speziellen Nass-Mischzone und einer dafür ausgerichteten Schneckenpumpe schnell erhärtende Gipsmörtel kontinuierlich und direkt an die Wand fördert. Mit dieser Technologie und den dafür notwendigen fabrikgemischten Trockenmörteln schafft Karl Schlecht in wenigen Jahren den lange gesuchten Durchbruch in der maschinellen Gipsverarbeitung.

Dr. Michael Kaschke von Carl Zeiss ist mit der korrelativen Mikroskopie, der Verbindung zwischen Lichtmikroskop und Rasterelektronenmikroskop, nominiert. „Die Mikroskopie hat als Basistechnologie eine große Bedeutung für die wichtigen Fragen der Zukunft der Menschheit wie zum Beispiel in der Biomedizin oder bei der Aufklärung von Entstehungsmechanismen bislang noch unverstandener Krankheiten. Fortschritte auf diesem Gebiet sind Antrieb für kontinuierliche Innovationen“, konstatieren Dr. Ulrich Simon, verantwortlich für die Lichtmikroskopie und Dr. Frank Stietz, verantwortlich für die Elektronenmikroskopie bei Carl Zeiss.

Nico Schröder | WORDUP Public Relations
Weitere Informationen:
http://www.dieselmedaille.de
http://www.wordup.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.
24.04.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht EU-Förderung in Millionenhöhe für Regensburger Wissenschaftler
21.04.2017 | Universität Regensburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen