Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutscher Preis für Naturjournalismus!

19.06.2009
Gemeinsam mit dem Magazin GEO prämiert die Deutsche Wildtier Stiftung Beiträge aus Zeitschriften, Wochen- und Tageszeitung sowie deren Online-Publikationen, die sich heimischen Wildtieren widmen. Der Deutsche Preis für Naturjournalismus ist mit 5000 Euro dotiert. Einsendeschluss ist der 30. September 2009.

Zugelassen sind Print- und Internet-Beiträge, die zwischen dem 1. November 2008 und dem 30. September 2009 in deutschsprachigen Medien veröffentlicht wurden.

Einheimische Wildtiere und die Artenvielfalt vor unserer Haustür zählen in Redaktionskonferenzen nicht immer zu den Erfolgsthemen.

Zwischen all den News aus Wirtschaft, Politik und Unterhaltung erscheinen Nachrichten über Fuchs, Hase und Igel wenig relevant. Dabei interessieren sich viele Leser für Tiere, ihre Lebensräume und biologische Zusammenhänge. Weil bei uns viele Arten vom Aussterben bedroht oder schon ganz verschwunden sind, ist kritische Berichterstattung notwendig. Denn mit dem Verlust von Lebensräumen geht fast immer auch Lebensqualität für die Menschen verloren. Nicht zuletzt führt das zu erheblichen ökonomischen Verlusten.

Der Deutsche Preis für Naturjournalismus von GEO und der Deutschen Wildtier Stiftung soll dem Leserinteresse und der Wichtigkeit dieser Themen Rechnung tragen. Er gilt dem Können und Engagement von Autoren, die einheimische Wildtiere und die Artenvielfalt vor unserer Haustür im Auge behalten.

Speziell für Veröffentlichungen in Kinder- und Jugendmedien wird der Sonderpreis "Der wilde Rabe" ausgelobt. Denn gerade bei Kindern hat das Wissen über deutsche Wildtiere immer mehr abgenommen. Sie können heute mehr Handy-Klingeltöne unterscheiden als Vogelstimmen und halten "Knut" für einen Kuschel-Eisbären.

Was wird prämiert?
Eingereicht werden können Texte aus Zeitschriften, Wochen- und Tageszeitungen sowie deren Online-Publikationen in deutscher Sprache (auch aus Österreich und der Schweiz). Buchbeiträge und wissenschaftliche Publikationen können nicht berücksichtigt werden. Pro Bewerber können maximal drei Texte eingereicht werden, Serienteile gelten jeweils als einzelner Text. Inhaltlich sollen sich die Beiträge einem oder mehreren Wildtieren sowie ganzen Lebensgemeinschaften widmen, die in Deutschland oder deutschsprachigen Nachbarländern heimisch sind. Preiswürdig sind Texte, die durch erzählerisches Können das Interesse wecken und sich durch kritischen Sachverstand auszeichnen.

Der Deutsche Preis für Naturjournalismus ist mit 5000?€ dotiert und wird gegebenenfalls geteilt. Der Sonderpreis "Der wilde Rabe" ist mit 1000?€ dotiert. Die Preisträger werden von einer unabhängigen Jury unter Ausschluss der Öffentlichkeit ermittelt und im Rahmen des "Internationalen Naturfoto Festivals" der Gesellschaft Deutscher Tierfotografen am 24.10.2009 ausgezeichnet.

Jurymitglieder sind:
Karen Korte, Gesellschaft Deutscher Tierfotografen, Geschäftsführerin
Andrea Löbbecke, Deutsche Presse Agentur, Redakteurin (Schwerpunkt Wissenschaft)
Martin Meister, GEO, Chefredakteur GEO International
Jörg Michel, Berliner Zeitung, Korrespondent Bundesbüro (Schwerpunkt Umwelt)
Birgit Radow, Deutsche Wildtier Stiftung, Geschäftsführerin
Christian Schwägerl, Der Spiegel, Redakteur im Hauptstadtbüro
Die Ausschreibung richtet sich an alle Journalistinnen und Journalisten im deutschsprachigen Raum. Zugelassen sind Print- und Internet-Beiträge, die zwischen dem 1. November 2008 und dem 30. September 2009 in deutschsprachigen Medien veröffentlicht wurden. Bewerbungen bitte unter Angabe

o von Name, Anschrift und möglichst E-Mail-Adresse

o des Mediums, in dem der Beitrag veröffentlicht wurde

o des Veröffentlichungsdatums sowie

o einer Kurzbiographie des Verfassers/Autorenteams in folgender Form:

o Print: Original plus 7 Kopien

o Internet: Ausdruck der Internetseite plus 7 Kopien,

Angabe der Internetadresse

Einsendeschluss ist der 30. September 2009, es gilt das Datum des Poststempels. Eingereichte Beiträge werden nicht zurückgesandt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Eine Kooperation von GEO und der

Deutsche Wildtier Stiftung

Billbrookdeich 216 · 22113 Hamburg

Telefon 040 73339-1880 · Fax 040/7330278

Preisträger des Jahres 2008: Jakob J.E. Vicari (Süddeutsche Zeitung),
Katharina Putzer und Claudia Sewig (Hamburger Abendblatt)

Eva Goris | idw
Weitere Informationen:
http://www.DeutscheWildtierStiftung.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht 1,5 Millionen Euro für vier neue „Innovative Training Networks” an der Universität Hamburg
29.05.2017 | Universität Hamburg

nachricht Auszeichnung der ESA BIC Startup-Challenge während der INNOspace Masters Konferenz in Berlin
24.05.2017 | Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligente Sensoren mit System

29.05.2017 | Messenachrichten

Geckos kommunizieren überraschend flexibel

29.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

1,5 Millionen Euro für vier neue „Innovative Training Networks” an der Universität Hamburg

29.05.2017 | Förderungen Preise