Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutscher Journalistenpreis: djp-Trophäen für die WirtschaftsWoche, Die Zeit, den Spiegel und die Financial Times Deutschland

20.09.2013
Fünf herausragende journalistische Arbeiten wurden am gestrigen Donnerstagabend in Frankfurt am Main im "Westhafen Pier 1" mit dem DEUTSCHEN JOURNALISTENPREIS Wirtschaft | Börse | Finanzen 2013 (djp) ausgezeichnet. Alle Siegerbeiträge stehen auf www.djp.de.

Gleich zweimal war die WirtschaftsWoche erfolgreich: Im Themengebiet Vermögensverwaltung wurden Frank Doll und Martin Gerth für ihren am 18. Februar 2013 erschienenen Beitrag "Trockene Tatsachen" prämiert. Ihnen gelang ein umfassend recherchierter Einblick in die Welt der Agrarspekulation - mit einem überraschenden Ergebnis: "Banken verzichten wegen der massiven öffentlichen Kritik auf Agrarwetten. Die Fakten aber entlasten die Spekulanten."

Im Themengebiet Innovation & Nachhaltigkeit ging der Preis an Susanne Donner und Susanne Kutter für den Artikel "Coffee to wear", veröffentlicht in der WirtschaftsWoche vom 18. Mai 2013. In ihrem Beitrag befassten sie sich mit den überraschend vielfältigen Möglichkeiten, Kaffeesatz wieder zu verwerten: "Die feuchten Krümel sind ein kostbarer Rohstoff. Unternehmen verarbeiten ihn mittlerweile zu Fußballtrikots, Teppichen oder Briketts."

Im Themengebiet Bildung & Arbeit wurde Marco Maurer für den Beitrag "Ich Arbeiterkind" in der Wochenzeitung Die Zeit vom 24. Januar 2013 ausgezeichnet. Maurer erzählt eindrücklich seine eigene spannende Geschichte als Sohn einer Friseurin und eines Kaminkehrers, dem gegen die Mechanismen des Schulsystems der Aufstieg gelang.

Die Jury zum Thema Bank & Versicherung vergab den Preis an Karin Prummer für den Beitrag "Alle wurden beschädigt", erschienen am 7. September 2013 in der Financial Times Deutschland. Prummer gelang ein preiswürdiges Interview mit Clemens Börsig, dem ehemaligen Aufsichtsratsvorsitzenden der Deutschen Bank. Sie überzeugte die Jury dabei durch eine abwechslungsreiche Darstellung, die zwischen redaktionellem Text und Interviewpassagen wechselt.

Beim Thema Mobilität & Logistik ging die begehrte djp-Trophäe an das Autorenteam Sven Böll, Hauke Goos, Jochen-Martin Gutsch und Wiebke Hollersen für den am 30. März 2013 im Spiegel erschienenen Beitrag "Heute vom Gleis gegenüber". Darin gehen die Preisträger dem komplizierten Verhältnis zwischen den Deutschen und ihrer Bahn auf den Grund und erleben die Recherchen als "eine Expedition ins Reich der falschen Weichenstellungen".

Weitere 19 Artikel waren für den djp 2013 nominiert, unter anderem vom Hamburger Abendblatt, der Frankfurter Allgemeinen Zeitung und der FAZ Sonntagszeitung, dem Handelsblatt, der Sächsischen Zeitung, dem SZ Magazin sowie vom KulturSpiegel und der Welt am Sonntag. Die Online-Medien waren vertreten durch je einen Beitrag aus dem manager magazin online und aus NeunKW.de, einem Nachwuchsprojekt der Kölner Journalistenschule.

Insgesamt nahmen 404 Print- und Online-Beiträge aus Deutschland, Österreich, der Schweiz und Luxemburg, geschrieben von 371 Journalistinnen und Journalisten aus 86 Medien, am diesjährigen Auswahlverfahren für den djp teil. Der fast 50-köpfigen Jury gehören Herausgeber, Chefredakteure und Ressortleiter der führenden Wirtschaftsmedien an. Seitens der Wirtschaft und Wissenschaft engagieren sich namhafte Repräsentanten von Verbänden, Unternehmen und Hochschulen.

Der djp prämiert jährlich herausragende redaktionelle Artikel, die sich mit Themen rund um das Wirtschaftsgeschehen befassen. Damit würdigen die Sponsoren Clariant, DJE Kapital AG, DWS, Fraport, Pictet & Cie, Randstad, SimCorp, Talanx und Targobank die Bedeutung, die ein engagierter und qualifizierter Journalismus für das Verständnis der Strukturen und Entwicklungen in der Wirtschafts- und Finanzwelt hat.

Für die 2013 ausgeschriebenen fünf Themengebiete waren jeweils 10.000 Euro ausgelobt. Von den insgesamt 50.000 Euro Preisgeld fließt rund ein Viertel wohltätigen Zwecken zu.

Veranstalter des djp ist "The Early Editors Club" (TEEC), ein Netzwerk für Journalisten und Wirtschaftsvertreter zum Informationsaustausch und zur Förderung des Qualitätsjournalismus.

Pressekontakt:
Volker Northoff
The Early Editors Club (TEEC)
Telefon: 069 /40 89 80-02
Telefax: 069 /40 89 80-12
E-Mail: info@djp.de

Volker Northoff | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.djp.de

Weitere Berichte zu: Financial Planner Journalistenpreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie