Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Deutsche Innovationspreis 2012 geht an: SAP AG, Häussler Innovation GmbH und NanoTemper Technologies GmbH

19.03.2012
Heute wurden im Rahmen einer Galaveranstaltung im Hotel Bayerischer Hof in München vor 400 geladenen Gästen die Gewinner des Deutschen Innovationspreis 2012 bekannt gegeben.

Der Preis in der Kategorie Großunternehmen geht an die SAP AG - Walldorf, mit SAP HANA für die Verbindung von drei wichtigen Technologietrends: Cloud-Computing, In-Memory-Technologies und Analytics, die eine innovative Effizienz in der Datenverarbeitung ermöglicht.

„Das ‚Gold‘ liegt in den Daten. SAP Hana ist in diesem Bereich ein großer Wurf für die SAP. Mit der neuen, aus Deutschland heraus entwickelten Technologie für schnelle Analytik können die Kunden der SAP aus großen, komplexen Datenbeständen rasch kritische Informationen für wichtige Entscheidungen gewinnen. Hier zeigt sich der Geschäftsnutzen der modernen IT.“(Frank Riemensperger, Vorsitzender der Geschäftsführung, Accenture)

Preisträger in der Kategorie Mittelständische Unternehmen ist die Häussler Innovation GmbH - Kempten, mit der BAMTEC® Bewehrungsstahlrolle: Ein effizientes System für die Planung, Herstellung und den Einbau von Stahlgittern für schwerbelastete Flächen wie Häuserdecken oder Brücken. „Die Innovation aus Kempten ist so einfach wie genial. Statt Stahlgestänge in Einzelteilen anzuliefern, rollt man den Bewehrungsstahl auf. Das spart Baustahl, schont Ressourcen und spart Geld. Kurzum: Eine Innovation, die sich dreifach lohnt“, so Hans-Peter Villis, Vorstandsvorsitzender der EnBW Energie Baden-Württemberg AG.“

Sieger in der Kategorie Start-up-Unternehmen ist die NanoTemper Technologies GmbH - München, mit der Microscale Thermophoresis. „NanoTemper hat ein weltweit einzigartiges Messverfahren entwickelt, um die Wirksamkeit von Medikamenten in einer natürlichen Umgebung zu bestimmen. Davon profitieren vor allem die Patienten, die ihre Hoffnung in neue Behandlungsmethoden und Wirkstoffe setzen“, sagt Dr. Klaus Engel, Vorstandsvorsitzender der Evonik Industries AG.“

Insgesamt sieben Unternehmen in drei Kategorien gingen in die Endausscheidung um den Deutschen Innovationspreis 2012.

Der Preis steht unter der Schirmherrschaft des Bundesministers für Wirtschaft und Technologie Dr. Philipp Rösler und wurde von Accenture, EnBW, Evonik und der WirtschaftsWoche ins Leben gerufen, um herausragende Innovationen deutscher Unternehmen zu würdigen. Mit der Auszeichnung wird die Bedeutung von Innovationen für die Sicherung des Wirtschaftsstandorts Deutschland unterstrichen und der Öffentlichkeit näher gebracht.

Mehr zu den Preisträgern
Mit der Datenbanksoftware SAP Hana ist der SAP AG eine Innovation im Bereich Datenverarbeitung gelungen, mit der riesige Datenbestände wesentlich schneller und effizienter analysiert werden können. Mit dieser in Kooperation mit dem Hasso-Plattner-Institut entstandenen Entwicklung setzt SAP einen neuen Standard in der Datenverarbeitung. SAP Hana ist eine wichtige Technologie in einer Welt, in der die Datenmengen aus den Fugen zu geraten drohen. Die Technik hat sich durch ihren großen Erfolg am Markt bereits bewiesen. Damit ist das Programm eine der beeindruckendsten Software-Innovationen der vergangenen Jahre.

Die Häussler Innovation GmbH revolutioniert mit der Bamtec-Technologie die Möglichkeiten der Baubranche. Die BAMTEC® Bewehrungstechnologie ist ein höchst effizientes System zur Planung, Herstellung und zum Einbau von gerollten Bewehrungselementen. Die Hauptvorteile gegenüber den herkömmlichen Verfahren sind eine erhebliche Material- und Zeitersparnis bei gleichzeitig verbesserter Qualität. Die Technologie ist damit ein Paradebeispiel für Materialeffizienz und macht die Verarbeitung durch den Einsatz der Elemente in gerollter Form ergonomischer und optimiert so den Ressourceneinsatz.

Das Unternehmen NanoTemper Technologies GmbH bietet optische Messgeräte auf Basis einer weltweit einzigartigen Technologie an, dem sog. Microscale Thermophoresis (MST) Verfahren. Der Einsatz dieser Technologie ermöglicht es Pharma- und Biotechnologieunternehmen schneller zuverlässige Medikamente zu entwickeln, da potenzielle Wirkstoffe unter Bedingungen analysiert werden können, wie sie im menschlichen Körper herrschen. Hinzu kommt, dass das Verfahren nur rund ein Hundertstel des bisher benötigten Materials erfordert. Diese innovative Methode findet bereits weltweit Anwendung in der universitären Forschung sowie in der Pharma- und Biotechnologie-Branche

ÜBERSICHT: Die nominierten Unternehmen nach Kategorien
Großunternehmen
Daimler AG
SAP AG
LyondellBasell
Mittelständische Unternehmen
Häussler Innovation GmbH
GS Elektromedizinische Geräte G. Stemple GmbH
Start-up Unternehmen
Nano Temper Technologies GmbH
ZIM Plant Technology GmbH

DIE JURY
• Roland Tichy (Vorsitz), Chefredakteur, WirtschaftsWoche
• Prof. Dr. Gerd Binnig, Gründer der Definiens AG und Nobelpreisträger für Physik (1986)
• Prof. Dr. Hubertus Christ, ehem. Vorsitzender, Deutscher Verband technisch-wissenschaftlicher Vereine DVT
• Dr. Klaus Engel, Vorsitzender des Vorstandes, Evonik Industries AG
• Prof. Dr. Dietmar Fink, Fachbereich Wirtschaftswissenschaften, Hochschule Bonn-Rhein-Sieg
• Prof. Dr. Matthias Kleiner, Präsident, Deutsche Forschungsgemeinschaft
• Frank Riemensperger, Vorsitzender der Geschäftsführung, Accenture GmbH
• Cornelia Rudloff-Schäffer, Präsidentin, Deutsches Patent- und Markenamt
• Andreas Schmitz, Sprecher des Vorstands, HSBC Trinkhaus & Burkhardt AG und Präsident, Bundesverband deutscher Banken e.V.
• Prof. Dr. Günther Schuh, Prorektor, Lehrstuhl für Produktionssystematik, RWTH Aachen
• Hans-Peter Villis, Vorsitzender des Vorstands, EnBW Energie Baden-Württemberg AG
• Dr.-Ing. E.h. Manfred Wittenstein, Vorsitzender des Vorstands, WITTENSTEIN AG
DER WISSENSCHAFTLICHE BEIRAT
Dr. Peter Fritz, Vizepräsident für Forschung und Innovation am Karlsruher Institut für Technologie, KIT
PRESSEKONTAKT:
Christine Laule
Veranstaltungsforum der Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck GmbH
Taubenstr. 23, 10117 Berlin
Telefon: 030-27 87 18 13
Telefax: 030-27 87 18 18
christine.laule@vf-holtzbrinck.de

Christine Laule | VHB
Weitere Informationen:
http://www.der-deutsche-innovationspreis.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro
21.02.2018 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Eva Luise Köhler Forschungspreis für Seltene Erkrankungen 2018 für Tübinger Neurowissenschaftler
21.02.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics