Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsch-japanisches Forscherteam erhält Eugen und Ilse Seibold-Preis 2011

29.03.2011
DFG zeichnet vorbildliche Kooperation in der Chemie aus

Zwei herausragende Chemiker erhalten den Eugen und Ilse Seibold-Preis 2011: Professor Gerhard Erker von der Universität Münster und der an der Universität Nagoya tätige Professor Kazuyuki Tatsumi werden als hervorragende Mittler zwischen Japan und Deutschland und als nachhaltige Förderer der Wissenschaft ausgezeichnet.

Das Forscherduo rief das erste japanisch-deutsche Graduiertenkolleg „Komplexe chemische Systeme: Design, Entwicklung und Anwendungen“ ins Leben, das die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) und die Japan Society for the Promotion of Science (JSPS) gemeinsam seit 2006 fördern. Mit Erker und Tatsumi erhält erstmals ein Forscherteam die vom ehemaligen DFG-Präsidenten Eugen Seibold und seiner Gattin gestiftete, mit je 10 000 Euro dotierte Auszeichnung.

Der Preis sei ein Zeichen für die langjährige und enge Verbundenheit der deutschen Wissenschaft mit Japan, unterstrich DFG-Präsident Professor Matthias Kleiner angesichts der Katastrophe in Japan und ihrer unabsehbaren Folgen. Kleiner wörtlich: „Die DFG und ich ganz persönlich sind tief bestürzt über die unfassbare Natur- und Umweltkatastrophe. Wir bangen und hoffen mit unseren Kollegen und Freunden und mit allen Menschen in Japan. Wir sind zu jeder uns möglichen Hilfe bereit, wo immer sie gewünscht wird.“

Wie eng die Bande zwischen Deutschland und Japan sind, zeigen auch das Preisträgerpaar und seine Arbeit. Dabei beginnen die Parallelen zwischen den beiden mehrfach ausgezeichneten und international anerkannten Chemikern früh. Beide studierten in ihren Heimatländern Chemie: Gerhard Erker in Köln und Bochum, Kazuyuki Tatsumi in Osaka. Beide schlossen eine Postdoc-Phase in den USA an und etablierten sich anschließend als herausragende Wissenschaftler in der metallorganischen Chemie. Dabei arbeiten sie immer wieder auch an benachbarten Themen, die sich gerade in jüngerer Zeit besonders befruchten.

Die hohe fachwissenschaftliche Anerkennung zeigt sich auch in den wissenschaftlichen Ämtern der beiden Forscher. Erker, der an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster das Institut für Organische Chemie leitet, war Präsident der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) und Mitglied sowohl des DFG-Senats als auch der Gemeinsamen Kommission der Exzellenzinitiative. Tatsumi, der seit 1994 einen Lehrstuhl für Chemie an der Universität Nagoya inne hat, war als Mitglied des Unterausschusses des japanischen Rates für Wissenschaft und Technologie tätig und ist derzeit Mitglied des Science Council of Japan und Vize-Präsident der Internationalen Union für Reine und Angewandte Chemie (IUPAC), deren Präsidentschaft er 2012 für ein Jahr übernehmen wird.

Das gemeinsam gegründete Internationale Graduiertenkolleg geht auf eine Absichtserklärung der DFG und JSPS aus dem Jahr 2005 zurück. Die Idee, im Rahmen vernetzter Projekte zu kooperieren, füllten Erker und Tatsumi mit Leben und unterstützen dabei auch die Etablierung der Japanese-German Graduate Externships der JSPS, die den DFG-Graduiertenkollegs gleichen. So gewann ihre Arbeit eine große Signalwirkung für japanisch-deutsche Kooperationen. Die Basis hierfür war vor allem das schnell entstehende Verständnis und wachsende Vertrauen zwischen den Partnern. Wie erfolgreich die wissenschaftliche Kooperation ist, zeigt auch die bewilligte Fortsetzung des Kollegs seitens der DFG.

Der Eugen und Ilse Seibold-Preis wird seit 1997 alle zwei Jahre von der DFG an einen japanischen und einen deutschen Wissenschaftler verliehen. Die Preise werden für besondere Leistungen auf allen Wissenschaftsgebieten vergeben, im Turnus wechselnd zwischen den Geistes- und Sozialwissenschaften sowie den Naturwissenschaften. Die Mittel für den Preis stammen aus einem Fonds, den der Meeresgeologe und ehemalige DFG-Präsident Professor Eugen Seibold gemeinsam mit seiner Gattin stiftete. Seibold, der der DFG von 1980 bis 1985 vorstand, verwendete dafür das Preisgeld des Umweltpreises „Blue Planet Prize“, den er 1994 zusammen mit dem amerikanischen Umweltschützer Lester Brown von der japanischen Asahi Glas-Stiftung erhielt. Die Erträge des „Eugen und Ilse Seibold-Fonds“ dienen der Förderung der Wissenschaft und der Verständigung zwischen Deutschland und Japan.

Der Eugen und Ilse Seibold-Preis an Gerhard Erker und Kazuyuki Tatsumi wird am 20. Mai 2011 in der Berlin-Brandenburgischen Akademie in Berlin verliehen.

Weiterführende Informationen

Weiterführende Informationen zum Eugen und Ilse Seibold-Preis finden Sie im Internet unter: www.dfg.de/seibold-preis

Cornelia Pretzer | idw
Weitere Informationen:
http://www.dfg.de/seibold-preis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Berührungslose Ladesysteme
16.11.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Studenten nehmen mit Frühwarnsystem für Geisterfahrer an internationalem Wettbewerb in Peking teil
15.11.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

NASA detects solar flare pulses at Sun and Earth

17.11.2017 | Physics and Astronomy

NIST scientists discover how to switch liver cancer cell growth from 2-D to 3-D structures

17.11.2017 | Health and Medicine

The importance of biodiversity in forests could increase due to climate change

17.11.2017 | Studies and Analyses