Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DEGUM Wissenschaftler erhalten Auszeichnungen für besondere Leistungen in der Ultraschalldiagnostik

21.01.2014
Für seine herausragenden Leistungen im Bereich der Ultraschalldiagnostik mithilfe von Kontrastmitteln erhält Professor Dr. med. Wolfram Wermke, Seminarleiter der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM) aus Berlin, die Walter-Krienitz-Gedenkmedaille.

Ebenfalls ausgezeichnet wird der Erlanger Ultraschallexperte Dr. med. Dane Wildner: Für seine Arbeiten zur Differenzierung von Leberzellkrebs und Gallengangstumoren in der Leber erhält der DEGUM-Ausbilder den Walter-Krienitz-Wissenschaftspreis.

Die Preisverleihung des Walter-Krienitz-Vereins zur Förderung der Medizin e. V. findet am Freitag, dem 24. Januar 2014 um 17.00 Uhr im Herrenhaus der Burchardikirche in Halberstadt statt. Mit anwesend sind Oberbürgermeister Andreas Henke sowie 120 geladene Gäste.

„Wolfram Wermke ist ein Pionier in der Ultraschalldiagnostik mit Kontrastmitteln, die heute aus der Medizin nicht mehr wegzudenken ist“, sagt Professor Dr. Steffen Rickes, Vorsitzender des Walter-Krienitz-Vereins im Vorfeld der Veranstaltung. Als einer der Ersten habe Wermke die Möglichkeiten der neuen Methode erkannt und entscheidend dazu beigetragen, dass sie heute in vielen Einrichtungen als Routineverfahren zum Einsatz komme. In Zusammenarbeit mit dem Ultraschallphysiker Bernhard Gaßmann sei es Wermke zudem gelungen, außergewöhnliche wissenschaftliche Arbeiten und wichtige Lehrbücher mit exzellenten Bilddarstellungen zu verfassen. Wolfram Wermke ist Oberarzt der Medizinischen Klinik für Gastroenterologie und Hepatologie der Charité, Universitätsmedizin Berlin. Als Seminarleiter der DEGUM bildet der Internist seit vielen Jahren Kollegen in der Ultraschalldiagnostik aus.

Auch Dr. med. Dane Wildner, Oberarzt der Medizinischen Klinik 1 am Universitätsklinikum Erlangen, erhält seine Auszeichnung für seine Forschung im Bereich der Kontrastmittelsonografie. Prämiert wird seine Arbeit zur Unterscheidung von Leberzellkarzinom und Gallengangskarzinom in der Leber mithilfe des Kontrastmittelultraschalls. Seine Arbeit hierzu stellte Wildner erstmals im vergangenen Oktober auf dem 37. Dreiländertreffen der DEGUM, SGUM und ÖGUM (Ultraschallfachgesellschaften aus Deutschland, der Schweiz und Österreich) in Stuttgart vor.

Kontrastmittel für Ultraschalluntersuchungen bestehen aus mikroskopisch kleinen gasgefüllten Bläschen. Sie werden den Patienten als Suspension in die Vene gespritzt. Nach wenigen Sekunden erreichen die Bläschen die Blutgefäße der Organe und verstärken dort die Reflexionen des Ultraschalls. Mithilfe dieses Verfahrens können Ärzte die Durchblutung der Organe und ihre Struktur sehr präzise erkennen. Während Kontrastmittel ursprünglich vor allem bei Untersuchungen der Leber zum Einsatz kamen, hat sich das Anwendungsgebiet in den letzten Jahren stark ausgeweitet. Heute nutzen Ärzte „CEUS“ (Contrast Enhanced Ultrasound) bei Erkrankungen fast aller Organsysteme.

Kontakt für Journalisten:
Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM)
Pressestelle
Irina Lorenz-Meyer
Anna Julia Voormann
Postfach 30 11 20
70451 Stuttgart
Telefon: 0711 8931-642/-552
Fax: 0711 8931-984
lorenz-meyer@medizinkommunikation.org

Anna Julia Voormann | idw
Weitere Informationen:
http://www.degum.de
http://www.krienitzverein.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE