Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Daten aus der Bildungsforschung langfristig sichern und nutzen

17.12.2013
DIPF, GESIS und IQB starten vom BMBF gefördertes Verbundprojekt.

Rund 250 Studien mit 500 Datensätzen sind bislang aus dem Rahmenprogramm zur Förderung der empirischen Bildungsforschung hervorgegangen.

Das Deutsche Institut für Internationale Pädagogische Forschung (DIPF), das „GESIS – Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften“ und das Institut zur Qualitätsentwicklung im Bildungswesen (IQB) werden diese Forschungsdaten nun dauerhaft sichern und Möglichkeiten zur Nachnutzung erarbeiten. Ein entsprechendes, vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördertes Verbundprojekt hat jetzt seine Arbeit aufgenommen.

Ziel des Vorhabens ist es zunächst, den Richtlinien zur Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis zu entsprechen und den Verlust von erhobenen Forschungsdaten zu verhindern. Dazu werden die Daten und die dazugehörigen Metadaten aus den einzelnen Forschungsprojekten eingeworben, in den Forschungsdatenzentren von DIPF, GESIS und IQB gesichert und zentral nachgewiesen. Zudem wollen die Partner mit den für die Studien verantwortlichen Projekten Verfahren zur vertrauenswürdigen Nachnutzung entwickeln.

Forschende sollen die Daten unter Wahrung des Datenschutzes und der Urheberrechte für Sekundäranalysen heranziehen können. Die Anzahl aufwändiger Neuerhebungen kann so minimiert werden. Das Verbundvorhaben kommt damit den Empfehlungen des Wissenschaftsrats zur Weiterentwicklung der wissenschaftlichen Informationsinfrastrukturen in Deutschland bis 2020 nach, demnach die Sicherung und das Verfügbarmachen von Forschungsdaten eine der vordringlichsten Aufgaben für eine effiziente und qualitätsgesicherte Forschung darstellt.

Eine besondere Herausforderung besteht für die Projektpartner in der großen Heterogenität der Daten. Die Arbeiten des Rahmenprogramms umfassen unterschiedlichste Facetten der Bildungsforschung – von den Neurowissenschaften, über Forschung zur Professionalisierung des pädagogischen Personals oder zur Sprachdiagnostik und Sprachförderung bis hin zu Fragen der Kompetenzerfassung. Angesichts dieser komplexen Ausgangslage bündelt das Projekt das Fachwissen der drei Institute, deren Datenzentren alle vom Rat für Sozial- und Wirtschaftsdaten (RatSWD) als qualitätsgesicherte Forschungsinfrastrukturen akkreditiert sind. Das DIPF fungiert als Koordinierungsstelle und stimmt die Beratung der Studienurheber sowie die Prozesse der Datenübergabe und -sicherung ab.

Kontakt

Presse:
Philip Stirm, DIPF, Telefon: +49 (0)69 / 24708-123, E-Mail: stirm@dipf.de, www.dipf.de
Projekt:
DIPF: Doris Bambey, Telefon: +49 (0)69 / 24708-332, E-Mail: bambey@dipf.de
GESIS: Reiner Mauer, Telefon: +49 (0)221 / 47694-429, E-Mail: reiner.mauer@gesis.org

IQB: Poldi Kuhl, Telefon: +49 (0)30 / 2093-46525, fdz@iqb.hu-berlin.de

Weitere Informationen:

http://www.dipf.de
http://www.gesis.org
http://www.iqb.hu-berlin.de

Philip Stirm | idw
Weitere Informationen:
http://www.dipf.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Über 1,6 Millionen Euro für Forschung im Bereich Innovative Materialien und Werkstofftechnologie
17.05.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht MHH-Forscher beleben Narbengewebe in der Leber wieder
16.05.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie