Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Daimler AG gewinnt den Handelsblatt IT-Strategy Award 2011

25.01.2011
Daimler-CIO Gorriz: „In der IT-Organisation von Daimler findet ein Rollenwechsel vom ‚Service Provider’ hin zu einem Kompetenzzentrum für Prozessberatung statt.“
Der Gewinner des diesjährigen Handelsblatt „IT Strategy Awards“ ist die Daimler AG. Im Rahmen der 17. Handelsblatt Tagung „Strategisches IT-Management“ erhielt heute in München der deutsche Automobil-Hersteller die Auszeichnung für die beste IT-Strategie 2010. Daimler-CIO Dr. Michael Gorriz nahm den Award entgegen: „Das Beste oder nichts ist unser Motto bei Mercedes. In diesem Sinne bedanke ich mich für den Preis. Unsere nächsten großen Herausforderungen sind Cloud Computing und mobile Devices, diese müssen wir sinnvoll im Unternehmen applizieren. Insofern ist dieser Preis nicht nur eine Auszeichnung, sondern auch eine Verpflichtung."

Zu den Finalisten gehörte neben dem Automobilkonzern der weltgrößte Kontraktlogistikspezialist DHL Supply Chain (Deutsche Post DHL) sowie die Krones AG, der weltweit führende Hersteller von Anlagen für die Abfüllung von Getränken.

Daimler im Urteil der Jury
„Daimler kann zu Recht stolz sein – beeindruckend sind die Durchgängigkeit, die Breite des Ansatzes und diesen auch nachzuhalten, besonders die Zusammenarbeit mit dem Business, bei den Projekten und in der Mitarbeiter Qualifizierung - Rundum ein riesen Erfolg“, so Jury-Mitglied Jürgen F. Krusch, Leiter Prozess- und IT-Management der Deutsche Bank Bauspar AG und Award-Gewinner im Jahr 2005. Die Verknüpfung der Geschäftsstrategie und der IT-Strategie ist bei Daimler „ hervorragend ausgeprägt“, so die Jury. Die Top Management Erwartungen an die IT seien alle erfüllt. So konnte beispielsweise durch die IT Umsatzwachstum generiert und globale Prozesse durch harmonisierte IT-Systeme stabilisiert werden. Weitere Pluspunkte sind das Angebot von schlanken Versionen für neue Märkte und user-orientierte Anwendungen. Weiter unterstützt die Daimler-IT auch maßgeblich das Business bei neuen Herausforderungen, zum Beispiel bei Kooperationen oder Produkteinführungen. Zur Jury gehören neben Krusch Prof. Dr. Walter Brenner (Universität St. Gallen), Matthias Karlshaus (Norddeutsche Landesbank, Mitglied Initiativkreis CIO-Circle), Dr. Clemens Keil (Knorr-Bremse AG) und Michael Neff (RWE IT GmbH).

Ein Beispiel für die enge Zusammenarbeit ist das car2go-Projekt. Hier hat die IT direkt Umsatz geschaffen, indem sie das Steuergerät im Auto und für die Bodenstation entwickelt hat sowie die Chips, um es zu öffnen und die Wegfahrsperre zu deaktivieren. Somit hat die IT das Auto komplett konfiguriert.

Austausch auf „Augenhöhe“
Aber die Kostenoptimierung ist nicht alles. Wichtig ist die Zusammenarbeit der IT und den Fachabteilungen als gleichberechtigte Partner, wie Dr. Frank Reintjes (Leiter Global Service and Parts bei Daimler) feststellt: „Wir sprechen die IT als echte Partner auf Augenhöhe an und nicht als diejenigen, die Kosten senken sollen. Die IT ist ein wesentlicher und gleichberechtigter Partner des Geschäfts.“ Über IT-Projekte und Budget wird beispielsweise in Gremien gemeinsam mit Fachabteilungen und der IT entschieden.

GreenIT als Bestandteil des Energiemanagements
Mit der GreenIT- Initiative konnte die IT Energie im Unternehmen einsparen und CO2-Emissionen senken. Bereits im ersten Jahr übertrafen die Maßnahmen die Erwartungen um 38 Prozent. Durch umwelt- und ressourcenschonende Aktivitäten wurden 2009 knapp 55 Millionen Kilowattstunden, 33.000 Tonnen CO2 und damit 5,5 Millionen Euro eingespart. Inzwischen ist GreenIT auch im Energiemanagement in den Geschäftsfeldern verankert.

Das Beste oder nichts
Zum Vorgehen der IT-Organisation zitiert Gorriz den IT-Research Spezialist Gartner „Gute IT Strategien fokussieren sich darauf, effiziente und effektive IT Services zu liefern. Großartige IT Strategien konzentrieren sich darauf, wie IT das Business darin unterstützt erfolgreich zu sein“. Diesen Anspruch haben wir bei Information Technology Management (ITM) in unserer IT Strategy 2015 abgebildet: Wir wollen durch IT für Daimler Wert generieren und neue Geschäftsoptionen eröffnen. Damit einher geht für uns in der IT-Organisation von Daimler ein Rollenwechsel vom ‚Service Provider’ hin zu einem Kompetenzzentrum für Prozessberatung. „Unser Strategieprozess als auch die IT-Strategie selbst folgen dabei dem Claim unseres Unternehmens: Das Beste oder nichts.

Ein wichtiger Aspekt der IT-Strategie ist die Integration von kreativen IT-Mitarbeitern in ein offenes Netzwerk, in dem sie ihre IT-Innovationen selbst bewerten. Innovationen werden in einer offenen Gemeinschaft innerhalb eines Unternehmens (vergleichbar mit Open Source) entwickelt, dabei werden weltweit alle IT-Mitarbeiter angesprochen. Auch die Einbindung von Universitäten und Analysten sowie ein offenes Innovationssystem im Sinne eines Management-Modells über Organisationen und Grenzen hinweg unterstützen den Erfolg der IT-Strategie bei Daimler.

Zur Handelsblatt-Tagung
Vor rund 250 Teilnehmern startete die 17. Handelsblatt Jahrestagung „Strategisches IT-Management“ am 24. Januar. Bis zum 26. Januar trifft sich das Who´s Who der IT-Branche zum „Strategiegipfel der CIOs und IT-Manager“ in München. Mit internationalen IT-Experten wie Marc Benioff (Chairman und CEO, Salesforce), Patrick Howard (IBM), Jesper Ritsmer Stormholt (Regional Director, Google Enterprise, DACH & NORDIC), K. Ananth Krishnan (Tata Consultancy Services) und Olof Schybergson (Fjord) und Timothy Chou (Stanford University) hat sich die Tagung zu einem wichtigen IT-Branchentreff entwickelt.

Weitere Berichte und Bilder zur IT-Tagung: www.it-jahrestagung.de

Pressekontakt:
Claudia Büttner
Leiterin Presse/Internet

EUROFORUM Deutschland SE
Konzeption und Organisation für Handelsblatt Veranstaltungen
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Tel.: +49 (0) 211/96 86- 3380
Fax: +49 (0) 211/96 86- 4380
Mailto:claudia.buettner@informa.com

Dr. phil. Nadja Thomas | EUROFORUM Deutschland SE
Weitere Informationen:
http://www.euroforum.com
http://www.iir.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Sechs innovative Projekte sind im Rennen um den begehrten European Health Award 2017
17.08.2017 | European Health Forum Gastein

nachricht ERC-Grants: Fünf neue Projekte an der LMU
11.08.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie