Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DAAD fördert internationale Zusammenarbeit im Bereich Spintronik

05.02.2013
Bis zu 1 Mio. Euro für Kooperation mit ausländischen Partnern auf dem Gebiet der energiesparenden Informationstechnik

Der Deutsche Akademische Austausch Dienst (DAAD) unterstützt eine geplante Zusammenarbeit der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) mit der Tohoku Universität in Japan, der amerikanischen Eliteuniversität Stanford und IBM Research auf dem Gebiet der Spintronik, einer Zukunftstechnologie für energieeffiziente IT-Anwendungen.

An der JGU werden diese Aktivitäten in der Exzellenz-Graduiertenschule Materials Science in Mainz (MAINZ) gebündelt und es sind Wissenschaftler aus dem Institut für Physik und dem Institut für Anorganische Chemie und Analytische Chemie beteiligt. In den kommenden vier Jahren wird das Netzwerk „SpinNet“ rund eine Million Euro, finanziert aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF), erhalten. SpinNet gehört damit zu den 21 bewilligten Projekten, die der DAAD unter 120 Bewerbungen in der ersten Runde und 40 Anträgen der zweiten Auswahlrunde positiv beurteilt hat.

Unter der Federführung der Graduiertenschule MAINZ hatte sich die Johannes Gutenberg-Universität um eine Förderung als „Thematisches Netzwerk“ bemüht. Der DAAD fördert mit diesem Programm forschungsbezogene multilaterale und internationale Netzwerke mit einer überschaubaren Zahl renommierter ausländischer Partner. Die Einbeziehung außeruniversitärer Forschungseinrichtungen – wie in diesem Fall IBM Research - ist dabei erwünscht.

Das Programm soll zum einen dazu beitragen, durch attraktive Rahmenbedingungen in der Forschung ausgezeichnete ausländische Nachwuchswissenschaftler von renommierten Partnerhochschulen nach Deutschland zu ziehen. Zum anderen hilft es den beteiligten deutschen Hochschulen, sich durch die Schaffung von Kompetenzzentren in der „ersten Reihe“ der internationalen Forschungslandschaft zu platzieren. In der Graduiertenschule MAINZ besteht bereits seit einigen Jahren eine enge Kooperation mit den Partnern, die nun durch SpinNet weiter ausgebaut werden kann.

SpinNet wird sich mit der Entwicklung energiesparender Informationstechnik auf der Grundlage der Spintronik befassen. Die Halbleiter-Technologie wird in absehbarer Zeit an ihre Grenzen gelangen und soll sowohl im Hinblick auf eine weitere Miniaturisierung der Bauteile als auch hinsichtlich des Energieverbrauchs durch neue Techniken abgelöst werden. Die Spintronik bringt dafür vielversprechende Voraussetzungen mit: Während die herkömmliche Elektronik in IT-Bauteilen nur die Ladung der Elektronen nutzt, setzt die Spintronik zudem den Eigendrehimpuls der Elektronen, Spin genannt, für die Informationsverarbeitung ein. Damit können nicht-flüchtige Speicher und Logik entwickelt werden, was sowohl den Energieverbrauch senkt als auch gleichzeitig die Architektur der Bauteile radikal vereinfachen kann. Das neue Forschungsnetzwerk nimmt offiziell am 1. April seine Arbeit auf, ein erstes Treffen findet bei der Newspin3-Konferenz in Mainz vom 2. bis 5. April 2013 statt.

Die Graduiertenschule MAINZ wurde in der Exzellenzinitiative im Jahr 2007 bewilligt und erhielt in der zweiten Runde 2012 eine Verlängerung für weitere fünf Jahre – ein großer Erfolg für die Mainzer Materialwissenschaftler und die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses an der Johannes Gutenberg-Universität. MAINZ besteht aus Arbeitsgruppen der JGU, der Technischen Universität Kaiserslautern und des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung. Einer der Forschungsschwerpunkte ist die Spintronik, wobei die Zusammenarbeit mit führenden internationalen Partnern eine wichtige Rolle spielt. Exzellente Doktoranden der Naturwissenschaften aus dem In- und Ausland erhalten durch die Graduiertenschule eine herausragende Ausbildung auf dem Gebiet der Materialwissenschaften.

Weitere Informationen:
Dr. Mark Bajohrs
Geschäftsstelle
Graduate School of Excellence „Materials Science in Mainz”
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
D 55099 Mainz
Tel. +49 6131 39-26982
Fax +49 6131 39-26983
E-Mail: mainz@uni-mainz.de
http://www.mainz.uni-mainz.de/
Prof. Dr. Mathias Kläui
Institut für Physik und Graduate School of Excellence „Materials Science in Mainz”
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
D 55099 Mainz
Tel. +49 6131 39-23633
Fax +49 6131 39-24076
E-Mail: mainz@uni-mainz.de
http://www.klaeui-lab.de/
Weitere Links:
http://www.newspin3.uni-mainz.de (Newspin3-Konferenz in Mainz)
http://www.youtube.com/watch?v=edJMFWSRfck (Film zu Spintronics)

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.mainz.uni-mainz.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht „Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges
26.06.2017 | Kompetenzzentrum - Das virtuelle Fahrzeug Forschungsgesellschaft mbH

nachricht Hochschule Karlsruhe: mit speichenlosem Fahrrad Kreativwettbewerb gewonnen
26.06.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie