Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DAAD fördert internationale Zusammenarbeit im Bereich Spintronik

05.02.2013
Bis zu 1 Mio. Euro für Kooperation mit ausländischen Partnern auf dem Gebiet der energiesparenden Informationstechnik

Der Deutsche Akademische Austausch Dienst (DAAD) unterstützt eine geplante Zusammenarbeit der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) mit der Tohoku Universität in Japan, der amerikanischen Eliteuniversität Stanford und IBM Research auf dem Gebiet der Spintronik, einer Zukunftstechnologie für energieeffiziente IT-Anwendungen.

An der JGU werden diese Aktivitäten in der Exzellenz-Graduiertenschule Materials Science in Mainz (MAINZ) gebündelt und es sind Wissenschaftler aus dem Institut für Physik und dem Institut für Anorganische Chemie und Analytische Chemie beteiligt. In den kommenden vier Jahren wird das Netzwerk „SpinNet“ rund eine Million Euro, finanziert aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF), erhalten. SpinNet gehört damit zu den 21 bewilligten Projekten, die der DAAD unter 120 Bewerbungen in der ersten Runde und 40 Anträgen der zweiten Auswahlrunde positiv beurteilt hat.

Unter der Federführung der Graduiertenschule MAINZ hatte sich die Johannes Gutenberg-Universität um eine Förderung als „Thematisches Netzwerk“ bemüht. Der DAAD fördert mit diesem Programm forschungsbezogene multilaterale und internationale Netzwerke mit einer überschaubaren Zahl renommierter ausländischer Partner. Die Einbeziehung außeruniversitärer Forschungseinrichtungen – wie in diesem Fall IBM Research - ist dabei erwünscht.

Das Programm soll zum einen dazu beitragen, durch attraktive Rahmenbedingungen in der Forschung ausgezeichnete ausländische Nachwuchswissenschaftler von renommierten Partnerhochschulen nach Deutschland zu ziehen. Zum anderen hilft es den beteiligten deutschen Hochschulen, sich durch die Schaffung von Kompetenzzentren in der „ersten Reihe“ der internationalen Forschungslandschaft zu platzieren. In der Graduiertenschule MAINZ besteht bereits seit einigen Jahren eine enge Kooperation mit den Partnern, die nun durch SpinNet weiter ausgebaut werden kann.

SpinNet wird sich mit der Entwicklung energiesparender Informationstechnik auf der Grundlage der Spintronik befassen. Die Halbleiter-Technologie wird in absehbarer Zeit an ihre Grenzen gelangen und soll sowohl im Hinblick auf eine weitere Miniaturisierung der Bauteile als auch hinsichtlich des Energieverbrauchs durch neue Techniken abgelöst werden. Die Spintronik bringt dafür vielversprechende Voraussetzungen mit: Während die herkömmliche Elektronik in IT-Bauteilen nur die Ladung der Elektronen nutzt, setzt die Spintronik zudem den Eigendrehimpuls der Elektronen, Spin genannt, für die Informationsverarbeitung ein. Damit können nicht-flüchtige Speicher und Logik entwickelt werden, was sowohl den Energieverbrauch senkt als auch gleichzeitig die Architektur der Bauteile radikal vereinfachen kann. Das neue Forschungsnetzwerk nimmt offiziell am 1. April seine Arbeit auf, ein erstes Treffen findet bei der Newspin3-Konferenz in Mainz vom 2. bis 5. April 2013 statt.

Die Graduiertenschule MAINZ wurde in der Exzellenzinitiative im Jahr 2007 bewilligt und erhielt in der zweiten Runde 2012 eine Verlängerung für weitere fünf Jahre – ein großer Erfolg für die Mainzer Materialwissenschaftler und die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses an der Johannes Gutenberg-Universität. MAINZ besteht aus Arbeitsgruppen der JGU, der Technischen Universität Kaiserslautern und des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung. Einer der Forschungsschwerpunkte ist die Spintronik, wobei die Zusammenarbeit mit führenden internationalen Partnern eine wichtige Rolle spielt. Exzellente Doktoranden der Naturwissenschaften aus dem In- und Ausland erhalten durch die Graduiertenschule eine herausragende Ausbildung auf dem Gebiet der Materialwissenschaften.

Weitere Informationen:
Dr. Mark Bajohrs
Geschäftsstelle
Graduate School of Excellence „Materials Science in Mainz”
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
D 55099 Mainz
Tel. +49 6131 39-26982
Fax +49 6131 39-26983
E-Mail: mainz@uni-mainz.de
http://www.mainz.uni-mainz.de/
Prof. Dr. Mathias Kläui
Institut für Physik und Graduate School of Excellence „Materials Science in Mainz”
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
D 55099 Mainz
Tel. +49 6131 39-23633
Fax +49 6131 39-24076
E-Mail: mainz@uni-mainz.de
http://www.klaeui-lab.de/
Weitere Links:
http://www.newspin3.uni-mainz.de (Newspin3-Konferenz in Mainz)
http://www.youtube.com/watch?v=edJMFWSRfck (Film zu Spintronics)

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.mainz.uni-mainz.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Über zwei Millionen für bessere Bordnetze
28.04.2017 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

nachricht Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.
24.04.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie