Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DAAD fördert internationale Zusammenarbeit im Bereich Spintronik

05.02.2013
Bis zu 1 Mio. Euro für Kooperation mit ausländischen Partnern auf dem Gebiet der energiesparenden Informationstechnik

Der Deutsche Akademische Austausch Dienst (DAAD) unterstützt eine geplante Zusammenarbeit der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) mit der Tohoku Universität in Japan, der amerikanischen Eliteuniversität Stanford und IBM Research auf dem Gebiet der Spintronik, einer Zukunftstechnologie für energieeffiziente IT-Anwendungen.

An der JGU werden diese Aktivitäten in der Exzellenz-Graduiertenschule Materials Science in Mainz (MAINZ) gebündelt und es sind Wissenschaftler aus dem Institut für Physik und dem Institut für Anorganische Chemie und Analytische Chemie beteiligt. In den kommenden vier Jahren wird das Netzwerk „SpinNet“ rund eine Million Euro, finanziert aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF), erhalten. SpinNet gehört damit zu den 21 bewilligten Projekten, die der DAAD unter 120 Bewerbungen in der ersten Runde und 40 Anträgen der zweiten Auswahlrunde positiv beurteilt hat.

Unter der Federführung der Graduiertenschule MAINZ hatte sich die Johannes Gutenberg-Universität um eine Förderung als „Thematisches Netzwerk“ bemüht. Der DAAD fördert mit diesem Programm forschungsbezogene multilaterale und internationale Netzwerke mit einer überschaubaren Zahl renommierter ausländischer Partner. Die Einbeziehung außeruniversitärer Forschungseinrichtungen – wie in diesem Fall IBM Research - ist dabei erwünscht.

Das Programm soll zum einen dazu beitragen, durch attraktive Rahmenbedingungen in der Forschung ausgezeichnete ausländische Nachwuchswissenschaftler von renommierten Partnerhochschulen nach Deutschland zu ziehen. Zum anderen hilft es den beteiligten deutschen Hochschulen, sich durch die Schaffung von Kompetenzzentren in der „ersten Reihe“ der internationalen Forschungslandschaft zu platzieren. In der Graduiertenschule MAINZ besteht bereits seit einigen Jahren eine enge Kooperation mit den Partnern, die nun durch SpinNet weiter ausgebaut werden kann.

SpinNet wird sich mit der Entwicklung energiesparender Informationstechnik auf der Grundlage der Spintronik befassen. Die Halbleiter-Technologie wird in absehbarer Zeit an ihre Grenzen gelangen und soll sowohl im Hinblick auf eine weitere Miniaturisierung der Bauteile als auch hinsichtlich des Energieverbrauchs durch neue Techniken abgelöst werden. Die Spintronik bringt dafür vielversprechende Voraussetzungen mit: Während die herkömmliche Elektronik in IT-Bauteilen nur die Ladung der Elektronen nutzt, setzt die Spintronik zudem den Eigendrehimpuls der Elektronen, Spin genannt, für die Informationsverarbeitung ein. Damit können nicht-flüchtige Speicher und Logik entwickelt werden, was sowohl den Energieverbrauch senkt als auch gleichzeitig die Architektur der Bauteile radikal vereinfachen kann. Das neue Forschungsnetzwerk nimmt offiziell am 1. April seine Arbeit auf, ein erstes Treffen findet bei der Newspin3-Konferenz in Mainz vom 2. bis 5. April 2013 statt.

Die Graduiertenschule MAINZ wurde in der Exzellenzinitiative im Jahr 2007 bewilligt und erhielt in der zweiten Runde 2012 eine Verlängerung für weitere fünf Jahre – ein großer Erfolg für die Mainzer Materialwissenschaftler und die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses an der Johannes Gutenberg-Universität. MAINZ besteht aus Arbeitsgruppen der JGU, der Technischen Universität Kaiserslautern und des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung. Einer der Forschungsschwerpunkte ist die Spintronik, wobei die Zusammenarbeit mit führenden internationalen Partnern eine wichtige Rolle spielt. Exzellente Doktoranden der Naturwissenschaften aus dem In- und Ausland erhalten durch die Graduiertenschule eine herausragende Ausbildung auf dem Gebiet der Materialwissenschaften.

Weitere Informationen:
Dr. Mark Bajohrs
Geschäftsstelle
Graduate School of Excellence „Materials Science in Mainz”
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
D 55099 Mainz
Tel. +49 6131 39-26982
Fax +49 6131 39-26983
E-Mail: mainz@uni-mainz.de
http://www.mainz.uni-mainz.de/
Prof. Dr. Mathias Kläui
Institut für Physik und Graduate School of Excellence „Materials Science in Mainz”
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
D 55099 Mainz
Tel. +49 6131 39-23633
Fax +49 6131 39-24076
E-Mail: mainz@uni-mainz.de
http://www.klaeui-lab.de/
Weitere Links:
http://www.newspin3.uni-mainz.de (Newspin3-Konferenz in Mainz)
http://www.youtube.com/watch?v=edJMFWSRfck (Film zu Spintronics)

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.mainz.uni-mainz.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Gesundes Altern: Neues EU-Projekt zur menschlichen Leber
23.08.2017 | Universität Bielefeld

nachricht Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich
23.08.2017 | PFH Private Hochschule Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie