Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chica und Heinz Schaller Förderpreis für zwei exzellente junge Forscher

05.02.2015

Brian Luke und Jan Korbel erhalten Auszeichnung der C.H.S.-Stiftung, die Forschungsmittel in Höhe von jeweils 100.000 Euro zur Verfügung stellt

Zwei exzellente junge Forscher am Wissenschaftsstandort Heidelberg werden mit dem Chica und Heinz Schaller Förderpreis für das Jahr 2014 ausgezeichnet. Die C.H.S.-Stiftung würdigt mit dem Preis, der mit Forschungsmitteln in Höhe von jeweils 100.000 Euro dotiert ist, hervorragende Arbeiten in der biomedizinischen Forschung.

Preisträger Dr. Brian Luke, der am Zentrum für Molekulare Biologie der Universität Heidelberg (ZMBH) eine Nachwuchsgruppe leitet, erforscht den Zusammenhang zwischen der Nährstoffsituation von Zellen und der Erkennung von Schäden an der Erbinformation.

Die zweite Auszeichnung erhält Dr. Jan Korbel, der als Gruppenleiter am Europäischen Laboratorium für Molekularbiologie (EMBL) in Heidelberg tätig ist. Er geht der Frage nach, wie Strukturvarianten im menschlichen Erbgut entstehen und welche Bedeutung diese für die Entwicklung bösartiger Tumoren haben. Die Preisverleihung findet im Rahmen einer öffentlichen Veranstaltung am 10. Februar 2015 statt.

Brian Luke (Jahrgang 1976) studierte Chemie und Biologie an der Queen‘s University im kanadischen Kingston. Seine Dissertation auf dem Gebiet der Biochemie entstand an der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich, an der er 2005 promoviert wurde.

Nach einem Forschungsaufenthalt an der École Polytechnique Fédérale de Lausanne wechselte der Wissenschaftler 2009 an das ZMBH. Seine Forschungsgruppe arbeitet im Rahmen der DKFZ-ZMBH-Allianz, der strategischen Zusammenarbeit zwischen dem Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) und dem Zentrum für Molekulare Biologie der Universität Heidelberg.

Mit seinen Forschungsarbeiten will Dr. Luke herausfinden, wie Zellen auf die Beschädigung der Erbinformation reagieren. Insbesondere interessiert er sich für Schäden an den Telomeren, den Enden der Chromosomen, die bei der Zellalterung und verschiedenen Erkrankungen eine wichtige Rolle spielen. Wie Forschungsergebnisse von Brian Luke und seinem Team zeigen, haben Zellen, die schlecht mit Nährstoffen versorgt sind, überraschenderweise eine längere Lebensdauer als diejenigen mit einer guten Versorgung.

Bewirkt wird dies nach Angaben des Wissenschaftlers unter anderem durch eine bessere Erkennung und Reparatur von Schäden an der DNA. Seine Untersuchungen bilden die Grundlage für ein verbessertes Verständnis der „schädigenden“ Wirkung von Chemotherapeutika in der Krebsbehandlung. Sie können zukünftig dazu beitragen, die durch DNA-Schäden bedingten Nebenwirkungen der Chemotherapie zu verringern. Die C.H.S-Stiftung würdigt Dr. Lukes Arbeiten als „bahnbrechend“.

Jan Korbel (Jahrgang 1975) studierte Biotechnologie an der Technischen Universität Berlin. Seine Dissertation entstand am EMBL in Heidelberg; im Jahr 2005 wurde er an der Humboldt-Universität zu Berlin im Fach Molekularbiologie promoviert. Nach einem dreijährigen Forschungsaufenthalt an der Yale University in New Haven (USA) kam Dr. Korbel 2008 als Gruppenleiter zurück an das Europäische Laboratorium für Molekularbiologie. Er leitet zudem eine Forschungsgruppe innerhalb der Molecular Medicine Partnership Unit – einer Einrichtung, die von der Medizinischen Fakultät Heidelberg der Universität Heidelberg und dem EMBL getragen wird.

Das Forschungsinteresse von Dr. Korbel gilt den Strukturvariationen in der DNA, die sich von Mensch zu Mensch deutlich unterscheiden und mit verschiedenen Erbkrankheiten oder bestimmten Krebsformen in Verbindung stehen. Der Wissenschaftler leitete die bisher umfangreichste Analyse derartiger DNA-Modifikationen beim Menschen. Dabei wurden 28.000 Variationen miteinander verglichen. Die Arbeitsgruppe von Jan Korbel versucht zu klären, warum sich einige Genomabschnitte schneller verändern als andere Bereiche des Erbguts. Mit seinem Team untersucht Dr. Korbel außerdem, was diese Veränderungen auslöst und wie sie die Entstehung von Krebs begünstigen. So konnten die Wissenschaftler zeigen, dass bei einem Gehirntumor im Kindesalter eine erbliche Mutation mit einer massiven Zerstörung der Chromosomenstruktur in Verbindung steht. Diese Daten erlauben Rückschlüsse darauf, wie Strukturvariationen krebsfördernde Gene in Hirntumoren aktivieren können. Die C.H.S.-Stiftung lobt Dr. Korbels Arbeiten als „innovativ und eigenständig“.

Die von den Wissenschaftlern Prof. Dr. Chica Schaller und Prof. Dr. Heinz Schaller gegründete C.H.S.-Stiftung fördert seit 2000 die biomedizinische Forschung in Heidelberg, indem sie eine Stiftungsprofessur finanziert hat und Stipendien vergibt. Die Stiftung engagiert sich insbesondere für die Einrichtung und Finanzierung der „Schaller Forschergruppen“, die an der Universität Heidelberg und am Deutschen Krebsforschungszentrum arbeiten. Zu den wesentlichen Förderinstrumenten gehört auch der Chica und Heinz Schaller Förderpreis, der seit 2005 jährlich an herausragende junge Heidelberger Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler vergeben wird. Der Preis ist mit Forschungsmitteln in Höhe von 100.000 Euro dotiert.

Die Festveranstaltung zur Verleihung der Förderpreise findet am 10. Februar 2015 im Bioquant-Gebäude, Im Neuenheimer Feld 267, Ute Greenier-Saal (7. Obergeschoss) statt, und beginnt um 16.00 Uhr. Auch die interessierte Öffentlichkeit ist dazu herzlich eingeladen. Die Preisträger werden ihre Vorträge in englischer Sprache halten.

Kontakt:
Privatdozentin Dr. Barbara Müller
C.H.S.-Stiftung
Tel. +49 151 18724924
info@chs-stiftung.de

Kommunikation und Marketing
Pressestelle
Tel. +49 6221 54-2311
presse@rektorat.uni-heidelberg.de

Weitere Informationen:

http://www.chs-stiftung.de

Marietta Fuhrmann-Koch | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Berichte zu: Biologie EMBL Erbinformation Förderpreis Laboratorium Molekularbiologie Zellen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG fördert für weitere drei Jahre Forschungen zu Kieselalgen
22.03.2017 | Technische Universität Dresden

nachricht Effiziente Tools für bildgebende Studien
21.03.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen