Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ChemCar-Wettbewerb 2010 – neue Konzepte für die fahrenden chemischen Anlagen

16.08.2010
Chemie-Anlagen auf Rädern: Am 22. September wird von 12.45 bis 14.15 Uhr im EUROGESS Aachen der 5. ChemCar-Wettbewerb ausgetragen. Dabei treiben nicht Motoren, sondern chemische Reaktoren die schuhkartongroßen Fahrzeuge an.

Die Konstrukteure der ChemCars sind Studenten, die klassische Chemie mit ausgefallenen Möglichkeiten kombinieren, um an diesem Autorennen der Chemieingenieure teilzunehmen. Dabei kann das Fahrzeug auch nur aus einem einzigen Rad oder komplett aus recycelten Stoffen bestehen. Der Wettbewerb wird von den kreativen jungen Verfahrensingenieuren (kjVI) organisiert.

Neun Studenten-Teams gehen in diesem Jahr an den Start. Sie haben ihre Fahrzeuge mit dem gesammelten Wissen aus dem Studium entworfen und solange an ihnen getüftelt, bis sie deren Antriebsreaktion genau steuern können. Wer die ausgeloste Strecke am exaktesten zurücklegt, dem winken 2.000 Euro und der begehrte ChemCar-Pokal.

Die Teams vertreten bei diesem Rennen ihre Hochschulen vor einem großen Fachpublikum aus Wissenschaftlern und Industrievertretern im Rahmen der ProcessNet-Jahrestagung, der größten deutschsprachigen Konferenz zu Verfahrenstechnik und Chemieingenieurwesen.

Gegenüber den Vorjahren wurden die Regeln noch einmal verschärft: Es darf nur eine einzige Reaktion verwendet werden. Eine zweite Stop-Reaktion wie in den vergangenen Jahren ist nicht mehr erlaubt.

Mit neun Anmeldungen können die Veranstalter in diesem Jahr den Anmelderekord des letzten Jahres wiederholen. Nach dem Ende der Clausthaler Siegesserie wird mit Spannung erwartet, ob die TU Dortmund den Titel aus dem letzten Jahr verteidigen kann.

Der ChemCar-Wettbewerb soll jungen Chemikern und Verfahrenstechnikern nicht nur Spaß am praktischen wissenschaftlichen Arbeiten vermitteln und die Team- und Projektarbeit an den Hochschulen fördern. Er bietet auch die Gelegenheit, den „alten Hasen“ der Branche zu zeigen, welche frischen und kreativen Ideen von der neuen Generation erdacht, geplant und umgesetzt werden. Dabei geht es ausdrücklich nicht darum, den „Autoantrieb der Zukunft“ zu erfinden, sondern darum, die vielfältigen Möglichkeiten der Chemie und der Verfahrenstechnik intelligent für einen Fahrzeugantrieb einzusetzen.

Folgende Teams sind für den 5. ChemCar Wettbewerb am 22. September in Aachen nominiert:

• DeLorean / RWTH Aachen + UHasselt(Belgien), 5-fache Teilnahme
• A-Team / RWTH Aachen, 5-fache Teilnahme
• Franciscar / TU Berlin, 4-fache Teilnahme
• Rubracers / RU Bochum, erste Teilnahme
• Luzifer / TU Clausthal, 5-fache Teilnahme
• BCI-Wheel / TU Dortmund, 3-fache Teilnahme
• R&R Tech / TU Dresden, 2-fache Teilnahme
• Team CA 1 / TU Dresden, 2-fache Teilnahme
• Zinkoximator / FH Köln, 2-fache Teilnahme
Das Autorennen der etwas anderen Art wurde 2006 von den kreativen jungen Verfahrensingenieuren (kjVI) mit Unterstützung der VDI-GVC Gesellschaft Verfahrenstechnik und Chemieingenieurwesen und der DECHEMA Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie e.V. ins Leben gerufen. Die Sponsoren BASF, Bayer Technology Services, Evonik, Lonza und Merck unterstützen diesen Wettbewerb und haben geholfen, ihn als einen der Programmhöhepunkte der ProcessNet-Jahrestagung zu etablieren.

Das Rennen findet im Rahmen des Studenten- und Doktorandenprogramms (21. - 22. September) während der ProcessNet-Jahrestagung 2010 in Aachen statt.

Kurzkonzepte der ChemCars und weitere Informationen zum Wettbewerb unter: http://www.chemcar.de

Bildmaterial aus dem Vorjahr: http://www.dechema.de/Presse/Fotoarchiv/ChemCar+2009.html

ProcessNet ist die deutsche Plattform für Verfahrenstechnik Chemieingenieurwesen und Technische Chemie. Hier treffen sich über 5.000 Mitglieder aus Wissenschaft, Wirtschaft und Verwaltung, um Erfahrungen auszutauschen, aktuelle Fragestellungen zu diskutieren und neue wissenschaftliche Trends zu identifizieren. ProcessNet ist eine gemeinsame Initiative von DECHEMA und VDI-GVC.

ProcessNet organisiert zahlreiche Veranstaltungen mit dem Ziel des fach- und branchenübergreifenden Informationsaustauschs, darunter die ProcessNet-Jahrestagung mit weit über 1.000 Teilnehmern. In einer Vielzahl thematisch gegliederter Gremien werden wissenschaftlich-technische Problemstellungen und Themen von übergeordneter technischer und gesellschaftlicher Bedeutung bearbeitet und förderpolitische Initiativen angestoßen. ProcessNet ist nationaler Ansprechpartner für internationale Kooperationen. Die Mitwirkung bei ProcessNet ist über die Mitgliedschaft in DECHEMA und / oder VDI-GVC möglich.

Kontakt: Dr. Kathrin Rübberdt, Tel.: 069-7564-277, E-Mail: ruebberdt@dechema.de

Dr. Christine Dillmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.chemacar.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie