Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CDiff - Projekt des Norddeutschen Institutes für Mikrobielle Genomforschung bewilligt

29.07.2013
Das Projekt „Epidemiologie und Systembiologie des Pathogenen Clostridium difficile“ (CDiff), an dem sich die Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald beteiligt, ist nach Begutachtung durch ein hochrangiges Gutachtergremium für drei Jahre mit einem Gesamtvolumen von rund vier Millionen Euro bewilligt worden.

Die Finanzierung des von der Technischen Universität Braunschweig koordinierten Projektes erfolgt zunächst durch die Volkswagenstiftung. Im Mittelpunkt der Forschung steht eine umfassende Charakterisierung des Bakteriums Clostridium difficile, das lebensbedrohliche Darmerkrankungen hervorruft. Ziel ist, solche Infektionen in Zukunft besser zu beherrschen.

Das Projekt CDiff ist das erste große Projekt des Norddeutschen Zentrums für Mikrobielle Genomforschung, das im Januar 2013 in Göttingen gegründet wurde. Mitinitiator und stellvertretender Sprecher des Zentrums ist der Greifswalder Mikrobiologe Professor Michael Hecker. Neben Einrichtungen aus Niedersachsen wie dem Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung, der Technischen Universität und dem Leibniz-Institut DSMZ in Braunschweig, dem Genomlabor in Göttingen sowie der MHH Hannover ist das Institut für Mikrobiologie der Universität Greifswald an CDiff beteiligt. Die Greifswalder Forschergruppe um Professorin Katharina Riedel, Professorin Dörte Becher und Professor Michael Hecker bringt dabei ihre Expertise in mikrobieller Proteomik in das Projekt ein. Das strategische Ziel des Projektes besteht darin, nach einer dreijährigen Vorlaufzeit die Voraussetzungen zu schaffen, um erfolgreich einen transregionalen Sonderforschungsbereich bei der Deutschen Forschungsgemeinschaft einzuwerben. Somit würde die norddeutsche Forschung international sichtbarer gemacht werden.

Ausgangspunkt für das Norddeutsche Zentrum für Mikrobielle Genomforschung war die von den Ministerpräsidenten der fünf Nordländer Mecklenburg-Vorpommern, Schleswig-Holstein, Niedersachsen, Hamburg und Bremen in Auftrag gegebene Strukturanalyse der Forschung. Ziel war, die internationale Sichtbarkeit norddeutscher Forschungen insgesamt zu stärken, um dem Nord-Süd-Gefälle entgegen zu wirken.

Hintergrund

Die in Hannover angesiedelte Wissenschaftliche Kommission Niedersachsen erhielt im Jahr 2008 den Auftrag, eine solche Strukturanalyse zunächst in den Themenfeldern Biowissenschaften und Medizin auf den Weg zu bringen. Für die Biowissenschaften galt es dann zunächst, geeignete Themenfelder auszuwählen, die nicht nur ein hohes Innovationspotenzial aufweisen sollten, sondern insbesondere in Norddeutschland quantitativ wie qualitativ hervorragend vertreten sind. Zu den fünf ausgewählten Themenfeldern gehörte neben der Regenerativen Medizin, der Strukturbiologie, der Infektionsbiologie und den Neurowissenschaften auch die Mikrobielle Genomforschung, die vom Greifswalder Mikrobiologen Professor Michael Hecker als Sprecher vertreten wurde. Die Strukturanalyse forderte die Gründung eines Norddeutschen Institutes für Mikrobielle Genomforschung, um im Entwicklungstempo dieses aufsteigenden Gebietes international mithalten zu können. Die Strukturanalyse Lebenswissenschaften lag im März 2011 vor, rund ein Jahr später war das Gründungskonzept für ein solches Institut fertig und am 11. Januar 2013 gründete die damalige Wissenschaftsministerin in Niedersachsen, Professorin Johanna Wanka, in Göttingen das Zentrum.

Damit ist das in der Strukturanalyse formulierte Nahziel, die Gründung des Norddeutschen Zentrums für Mikrobielle Genomforschung, erreicht. Nun soll das Zentrum zu einem der führenden in Europa ausgebaut werden. Dazu wird das bewilligte Verbundprojekt CDiff des Norddeutschen Zentrums für Mikrobielle Genomforschung einen wichtigen Beitrag leisten und genau die Forderung erfüllen, die die Ministerpräsidenten der fünf norddeutschen Länder bewogen hatte, die Strukturanalyse in Auftrag zu geben. Es ist im kommenden Jahr vorgesehen, dass sich auch das Land Mecklenburg-Vorpommern an der Finanzierung beteiligt. Damit wäre CDiff überhaupt das erste Projekt, das als unmittelbares Ergebnis der Strukturanalyse der Lebenswissenschaften in Norddeutschland länderübergreifend norddeutsche Spitzenforschung fördern wird.

Weitere Informationen
Norddeutsches Zentrum für Mikrobielle Genomforschung
http://www.nzmg.de/
Institut für Mikrobiologie an der Universität Greifswald
http://www.mnf.uni-greifswald.de/institute/fr-biologie/institute-und-forschung/institut-fuer-mikrobiologie.html
Ansprechpartner an der Universität Greifswald
Prof. Dr. Michael Hecker
Institut für Mikrobiologie
Friedrich-Ludwig-Jahn-Straße 15
17489 Greifswald
Telefon 03834 86-4200
hecker@uni-greifswald.de

Jan Meßerschmidt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-greifswald.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht Sensible Daten besser analysieren
16.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Wie ehrlich sind unsere Lebensmittel?

21.02.2017 | Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kleine Moleküle gegen altersbedingte Erkrankungen

21.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Baukasten-System für die Linienfertigung: Die VL-Baureihe von EMAG

21.02.2017 | Maschinenbau

RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort

21.02.2017 | Wirtschaft Finanzen