Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Businessplanwettbewerb „ruhr@venture2011“: Gute Geschäftspläne prämiert

25.11.2011
Den Reifendruck während der Fahrt regulieren
Geschäftspläne: Drei Teams freuen sich über hohe Geldpreise
Gründercampus Ruhr kürt die Sieger im Businessplanwettbewerb „ruhr@venture2011“

Ein neues, patentiertes Regulierungssystem für den Reifendruck von Mountainbikes, gegen Verschleiß „gepanzerte“ Bauteile und ein Onlineportal für „Food Ordering“, von dem Lieferanten und Kunden profitieren: Das sind die erfolgreichen Geschäftspläne von Studenten und Wissenschaftlern der RUB, die sich im diesjährigen Businessplanwettbewerb „ruhr@venture“ des Gründercampus Ruhr durchgesetzt haben. Die Jury verlieh am 24.11. Preise in Höhe von 10.000, 5.000 und 2.500 Euro an die Sieger.

Mehr Grip fürs Mountainbike

Den ersten Preis erhielten K&K Airtech mit David Kubietz (Student der RUB, Sales Engineering and Product Management sowie Maschinenbau) und Lars Krüdenscheidt. K&K Airtech entwickelt ein System, mit dem sich der Reifendruck bei Mountainbikes regulieren lässt. Es ermöglicht, den Luftdruck in den Reifen auch während der Fahrt beliebig zu ändern und somit dem Untergrund entsprechend anzupassen. Dadurch wird in allen Fahrsituationen ein optimales Grip-Niveau mit höchstem Fahrkomfort erreicht. Das patentgeschützte System ist bisher einzigartig im Radsportbereich und birgt ein großes Potenzial vor allem für professionelles Mountainbikefahren. Das Preisgeld in Höhe von 10.000 Euro sponserte die IHK Mittleres Ruhrgebiet.

Bauteile gegen Verschleiß panzern

Der mit 5.000 Euro dotierte und von der rubitec GmbH gesponserte zweite Preis ging an die WearTech GmbH. Dipl.-Ing. Philipp Schütte und Dr.-Ing Arne Röttger (Lehrstuhl Werkstofftechnik der RUB) verfolgen mit ihrer Firma Ansätze, um Bauteile besser gegen Verschleiß zu „panzern“. Dabei verwenden sie das neue Verfahren „InduClad“, das sie mit der Entwicklung kostengünstiger verschleißbeständiger Werkstoffsysteme kombinieren. Mit „InduClad“ können sie zum Beispiel pulverförmige Werkstoffe auf Oberflächen aufdampfen und das Material somit robuster machen. Verschleiß führt in vielen industriellen Anwendungen zu Versagen und zu hohen Kosten, da Bauteile regelmäßig ersetzt werden müssen. Es bestehe somit ein generelles wirtschaftliches Interesse, Verschleiß möglichst zu minimieren, begründete der Sprecher der Jury, Prof. Dr. Stefan Winter (Wirtschaftswissenschaft), die Preisvergabe.

Portal für die Essensbestellung

Essen online bestellen und sich liefern lassen, ist praktisch – aber wo und was bestellen? Siar Said und Sundeep-Singh Bewas (Studenten der RUB, Studiengang in Management and Economics) bekamen den dritten Preis und 2.500 Euro – gesponsert von der Wirtschaftsförderung Bochum – für „clickfood.de“. Dabei handelt es sich um ein neues Food-Ordering-Internetportal für einen äußerst unübersichtlichen Markt. Es bietet einerseits den Lieferdiensten die Möglichkeit, schnell und ertragreich zu expandieren, andererseits werden auch die Bedürfnisse der Besteller nach Bequemlichkeit, Schnelligkeit und Kostenersparnis gedeckt. Clickfood zeigt den Nutzern auf einen Blick, wer was in der Nähe liefert. Kundenbewertungen sollen die Plattform bereichern und den Nutzwert erhöhen.

Zwei Sieger bei der „Businessplanübung“

Die Sieger des Studierenden-Wettbewerbs „Businessplanübung“ im vergangenen Sommersemester erhielten ebenfalls Geldpreise. Das Team „TWC - Together We Care“ mit Frederik Spöde, Tristan Meiners, Ronja Dahmen, Leif Schemann und Felix Börner möchte mit einem Online-Portal eine vereinfachte sowie leistungsgerechte Vermittlung zwischen pflegebedürftigen Personen und Pflegediensten etablieren. Zudem soll ein innovatives Konzept zur Vermittlung von sozialer Betreuung eingeführt werden, das es bedürftigen Menschen ermöglicht, den Alltag zu meistern. Der Businessplan „Grizzly“ von Felix Fries und Manuel Hölscher stellt ein Bio-(Fitness)Fast-Food-Restaurant vor, das ganz besonders viel Wert auf Transparenz der angebotenen Speisen und Getränke legt, damit gesundheitsbewusste Menschen sich auch im schnelllebigen Alltag typgerecht ernähren können.

Der Businessplanwettbewerb

Den fünften Businessplanwettbewerb „ruhr@venture“ veranstaltete der Gründercampus Ruhr, ein gemeinsames Projekt der Ruhr-Universität, der Transfergesellschaft rubitec, der Hochschule Bochum und der IHK Mittleres Ruhrgebiet. Ziel ist es, Ausgründungen aus Hochschulen zu fördern. Das Projekt wird mit Mitteln des Landes NRW und der Europäischen Union unterstützt. Das Seniorexpertennetzwerk der IHK stand den teilnehmenden Teams mit Coaching und Beratung hilfreich zur Seite. Aus den vorherigen vier Wettbewerben sind bereits ca. 20 Unternehmensgründungen hervorgegangen.

Weitere Informationen

Dr. Karl Grosse, Christiane Jonietz, rubitec GmbH, Stiepeler Str. 129, 44801 Bochum, Tel. 0234/32-11950, E-Mail: bpl-wettbewerb@rub.de

Angeklickt

Gründercampus Ruhr:
http://www.gruendercampus-ruhr.de/
Redaktion: Jens Wylkop

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.gruendercampus-ruhr.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe
22.09.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Millionen für die Krebsforschung
20.09.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie