Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Businessplanwettbewerb „ruhr@venture2011“: Gute Geschäftspläne prämiert

25.11.2011
Den Reifendruck während der Fahrt regulieren
Geschäftspläne: Drei Teams freuen sich über hohe Geldpreise
Gründercampus Ruhr kürt die Sieger im Businessplanwettbewerb „ruhr@venture2011“

Ein neues, patentiertes Regulierungssystem für den Reifendruck von Mountainbikes, gegen Verschleiß „gepanzerte“ Bauteile und ein Onlineportal für „Food Ordering“, von dem Lieferanten und Kunden profitieren: Das sind die erfolgreichen Geschäftspläne von Studenten und Wissenschaftlern der RUB, die sich im diesjährigen Businessplanwettbewerb „ruhr@venture“ des Gründercampus Ruhr durchgesetzt haben. Die Jury verlieh am 24.11. Preise in Höhe von 10.000, 5.000 und 2.500 Euro an die Sieger.

Mehr Grip fürs Mountainbike

Den ersten Preis erhielten K&K Airtech mit David Kubietz (Student der RUB, Sales Engineering and Product Management sowie Maschinenbau) und Lars Krüdenscheidt. K&K Airtech entwickelt ein System, mit dem sich der Reifendruck bei Mountainbikes regulieren lässt. Es ermöglicht, den Luftdruck in den Reifen auch während der Fahrt beliebig zu ändern und somit dem Untergrund entsprechend anzupassen. Dadurch wird in allen Fahrsituationen ein optimales Grip-Niveau mit höchstem Fahrkomfort erreicht. Das patentgeschützte System ist bisher einzigartig im Radsportbereich und birgt ein großes Potenzial vor allem für professionelles Mountainbikefahren. Das Preisgeld in Höhe von 10.000 Euro sponserte die IHK Mittleres Ruhrgebiet.

Bauteile gegen Verschleiß panzern

Der mit 5.000 Euro dotierte und von der rubitec GmbH gesponserte zweite Preis ging an die WearTech GmbH. Dipl.-Ing. Philipp Schütte und Dr.-Ing Arne Röttger (Lehrstuhl Werkstofftechnik der RUB) verfolgen mit ihrer Firma Ansätze, um Bauteile besser gegen Verschleiß zu „panzern“. Dabei verwenden sie das neue Verfahren „InduClad“, das sie mit der Entwicklung kostengünstiger verschleißbeständiger Werkstoffsysteme kombinieren. Mit „InduClad“ können sie zum Beispiel pulverförmige Werkstoffe auf Oberflächen aufdampfen und das Material somit robuster machen. Verschleiß führt in vielen industriellen Anwendungen zu Versagen und zu hohen Kosten, da Bauteile regelmäßig ersetzt werden müssen. Es bestehe somit ein generelles wirtschaftliches Interesse, Verschleiß möglichst zu minimieren, begründete der Sprecher der Jury, Prof. Dr. Stefan Winter (Wirtschaftswissenschaft), die Preisvergabe.

Portal für die Essensbestellung

Essen online bestellen und sich liefern lassen, ist praktisch – aber wo und was bestellen? Siar Said und Sundeep-Singh Bewas (Studenten der RUB, Studiengang in Management and Economics) bekamen den dritten Preis und 2.500 Euro – gesponsert von der Wirtschaftsförderung Bochum – für „clickfood.de“. Dabei handelt es sich um ein neues Food-Ordering-Internetportal für einen äußerst unübersichtlichen Markt. Es bietet einerseits den Lieferdiensten die Möglichkeit, schnell und ertragreich zu expandieren, andererseits werden auch die Bedürfnisse der Besteller nach Bequemlichkeit, Schnelligkeit und Kostenersparnis gedeckt. Clickfood zeigt den Nutzern auf einen Blick, wer was in der Nähe liefert. Kundenbewertungen sollen die Plattform bereichern und den Nutzwert erhöhen.

Zwei Sieger bei der „Businessplanübung“

Die Sieger des Studierenden-Wettbewerbs „Businessplanübung“ im vergangenen Sommersemester erhielten ebenfalls Geldpreise. Das Team „TWC - Together We Care“ mit Frederik Spöde, Tristan Meiners, Ronja Dahmen, Leif Schemann und Felix Börner möchte mit einem Online-Portal eine vereinfachte sowie leistungsgerechte Vermittlung zwischen pflegebedürftigen Personen und Pflegediensten etablieren. Zudem soll ein innovatives Konzept zur Vermittlung von sozialer Betreuung eingeführt werden, das es bedürftigen Menschen ermöglicht, den Alltag zu meistern. Der Businessplan „Grizzly“ von Felix Fries und Manuel Hölscher stellt ein Bio-(Fitness)Fast-Food-Restaurant vor, das ganz besonders viel Wert auf Transparenz der angebotenen Speisen und Getränke legt, damit gesundheitsbewusste Menschen sich auch im schnelllebigen Alltag typgerecht ernähren können.

Der Businessplanwettbewerb

Den fünften Businessplanwettbewerb „ruhr@venture“ veranstaltete der Gründercampus Ruhr, ein gemeinsames Projekt der Ruhr-Universität, der Transfergesellschaft rubitec, der Hochschule Bochum und der IHK Mittleres Ruhrgebiet. Ziel ist es, Ausgründungen aus Hochschulen zu fördern. Das Projekt wird mit Mitteln des Landes NRW und der Europäischen Union unterstützt. Das Seniorexpertennetzwerk der IHK stand den teilnehmenden Teams mit Coaching und Beratung hilfreich zur Seite. Aus den vorherigen vier Wettbewerben sind bereits ca. 20 Unternehmensgründungen hervorgegangen.

Weitere Informationen

Dr. Karl Grosse, Christiane Jonietz, rubitec GmbH, Stiepeler Str. 129, 44801 Bochum, Tel. 0234/32-11950, E-Mail: bpl-wettbewerb@rub.de

Angeklickt

Gründercampus Ruhr:
http://www.gruendercampus-ruhr.de/
Redaktion: Jens Wylkop

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.gruendercampus-ruhr.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht MOLLICool - Mobile thermoelektrische Kühlbandage ausgezeichnet
19.07.2017 | NMI Naturwissenschaftliches und Medizinisches Institut an der Universität Tübingen

nachricht Mit kabelgebundenen Flugsystemen und künstlicher Intelligenz im Bauwesen erfolgreich
17.07.2017 | Technische Universität Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - September 2017

17.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von photonischen Nanoantennen zu besseren Spielekonsolen

20.07.2017 | Physik Astronomie

Bildgebung von entstehendem Narbengewebe

20.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet

20.07.2017 | Wirtschaft Finanzen