Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bundesweiter Schüler- und Jugendwettbewerb "Jugend filmt Bionik"

14.05.2010
Angewandte Naturwissenschaften als Abenteuer

Die aktuelle Kampagne zur Stärkung der MINT-Berufe wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) gefördert.

"Jugend filmt Bionik - Innovationen aus der Natur" heißt der neue, kreative Filmwettbewerb, den die Münchner futurevision gGmbH im Rahmen eines vom BMBF und der DBU geförderten Bildungsprojektes bundesweit ausschreibt. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung und die Arbeitgeberverbände reagieren auf fehlende Ingenieure mit einer Kooperationsinitiative, die den Nachwuchs motivieren soll verstärkt MINT-Studienfächer (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik) zu wählen.

Nachhaltiges Ziel des Wettbewerbs ist es, "Jugendliche heute über das Medium Film für die Bionik zu begeistern, damit sie morgen Ingenieurstudiengänge belegen und der Wirtschaftsstandort Deutschland sich auch übermorgen mit innovativen und umweltverträglichen Produkten erfolgreich im globalen Wettbewerb behaupten kann", so der Leitgedanke der Geschäftsführerin von futurevision gGmbH, Silke Kraus.

Bionik ist eine junge Wissenschaft, in der Naturwissenschaftler und Ingenieure interdisziplinär zusammenarbeiten. Sie beschäftigt sich mit der Entschlüsselung Jahrmillionen alter Konstruktionsprinzipien aus der Natur und ihrer innovativen Umsetzung in neuartige Produkte und Technologien.

Unter fachkundiger Anleitung von Wissenschaftlern und Filmschaffenden drehen Jugendliche in fünftägigen Intensiv-Workshops professionelle Kurzfilme zur Querschnittswissenschaft Bionik. Sie erhalten damit in ihrer Berufsorientierungsphase praktische Einblicke in Forschungseinrichtungen und die Arbeitsprozesse innovativer Unternehmen. Parallel dazu werden Fortbildungen zur didaktischen und praktischen Vermittlung des Themas Bionik für Pädagogen und Multiplikatoren durchgeführt.

Teilnahmeberechtigt sind Jugendliche zwischen 16 und 21 Jahren, Schulklassen, Auszubildende sowie außerschulische Jugendgruppen. Die Bewerbungsfrist zur Teilnahme läuft bis zum 30.6.2010.

Die Anmeldung erfolgt ausschließlich online. Einreichfrist für Wettbewerbsfilme ist der 15.7.2011. Eine Fachjury wählt aus den eingereichten Beiträgen die besten Filme aus. Höhepunkt und gleichzeitig glanzvoller Abschluss des Projekts wird die Preisverleihung am 30.9.2011 im Deutschen Museum München sein. Zu gewinnen gibt es attraktive Sachpreise und die Teilnahme an außergewöhnlichen Events sowie Urkunden für alle Teilnehmer.

Ab sofort können sich auch Unternehmen melden, die eine Projektpatenschaft übernehmen und damit ihre Türen für interessierte Jugendliche öffnen wollen.

Ausführliche Informationen zu dem Wettbewerb unter:
www.jugendfilmtbionik.de .
futurevision gemeinnützige GmbH, München wurde 2007 von Silke Kraus gegründet. futurevision konzipiert und realisiert innovative, erlebnisorientierte Kultur-, Medien-und Jugendprojekte, die eine nachhaltige Berufs- und Lebensperspektive vermitteln. Das Pilotprojekt wurde von Bundespräsident Horst Köhler als eines der 150 innovativsten Nachhaltigkeitsprojekte Deutschlands zur Woche der Umwelt nach Berlin eingeladen.
futurevision gGmbH
Geschäftsführung und Projektleitung:
Silke Kraus
Knorrstr. 27
80807 München

Silke Kraus | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.jugendfilmtbionik.de
http://www.futurevisionprojekt.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Berührungslose Ladesysteme
16.11.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Studenten nehmen mit Frühwarnsystem für Geisterfahrer an internationalem Wettbewerb in Peking teil
15.11.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mehr Sicherheit beim Fliegen dank neuer Ultraschall-Prüfsysteme

20.11.2017 | Maschinenbau

Spin-Strom aus Wärme: Neues Material für höhere Effizienz

20.11.2017 | Physik Astronomie

Satellitenbilder zur Erfassung von Biodiversität nur bedingt tauglich

20.11.2017 | Biowissenschaften Chemie