Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bundesministerium stärkt kleine und mittlere Unternehmen in der Photonik

27.07.2012
Neue BMBF-Förderbekanntmachung „KMU-innovativ: Photonik / Optische Technologien“ geht an den Start.
Ultrakurzpulslaser, die mehrere Millionen Pulse in nur einer Sekunde abfeuern und Materialien hochpräzise bearbeiten, fluoreszierende Marker, die Krebszellen erkennen und sich an sie heften, hauchdünne flexible Flächen, die energieeffizient und gleichmäßig leuchten oder optische Sensoren, die Verunreinigungen in Gasen und Flüssigkeiten um ein Vielfaches präziser als jede Hundenase aufspüren: Das ist Photonik.

Diese Hightech-Industrie rund ums Licht zählt heute zu den wichtigsten Schlüsseltechnologien. Für Deutschland besitzt sie mit über 130.000 Arbeitsplätzen und einem Jahresumsatz von 22 Milliarden Euro einen bedeutenden Stellenwert.

Bislang 15 Millionen Euro vom BMBF für Photonik-KMUs

Dabei ist die hiesige Photonik-Branche stark mittelständisch geprägt: Etwa 90 Prozent der mehr als 1000 Firmen sind kleine und mittlere Unternehmen (KMU). Diese hochinnovativen KMUs nehmen eine wichtige Rolle beim technologischen Fortschritt ein und sind wichtige Job- und Ideenmotoren. Zudem bilden sie eine Schnittstelle für den Transfer von Forschungsergebnissen aus der Wissenschaft in die Wirtschaft.

Besonders in den letzten Jahren hat sich in der Photonik-Branche eine neue Szene innovativer Unternehmen herausgebildet. Doch gerade für KMUs sind die so wichtigen Investitionen in die Forschung und Entwicklung meist mit hohen technischen und finanziellen Risiken verbunden.

Um die KMUs in Deutschland auf dem Gebiet der Photonik zu stärken, hat das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Jahr 2008 die Bekanntmachung „KMU-innovativ: Optische Technologien“ auf den Weg gebracht. Bis heute wurden im Rahmen dieser Initiative 22 Verbünde mit etwa 15 Millionen Euro vom BMBF erfolgreich unterstützt.

Die neue KMU-Förderinitiative im Kurzüberblick

Am 26. Juli 2012 hat das BMBF im Rahmen des Förderprogramms „Photonik Forschung Deutschland“ die Folgebekanntmachung „KMU-innovativ: Photonik / Optische Technologien“ verkündet. Die BMBF-Förderung soll kleine und mittlere Unternehmen stärken und ihr Engagement in Forschung und Entwicklung unterstützen.

Ab sofort können KMUs ihre Vorschläge für innovative Projekte auf dem Gebiet der Photonik einreichen. Die Einreichungsfrist läuft bis zum 01. November 2013, Bewertungsstichtage für Projektskizzen sind jeweils der 15. April und der 15. Oktober eines Jahres.
Gefördert werden industrielle Forschungs- und vorwettbewerbliche Entwicklungsvorhaben, die durch ein hohes wissenschaftlich-technisches Risiko gekennzeichnet sind und ohne die Förderung nicht durchgeführt werden könnten. Dabei sind sowohl Einzelprojekte als auch Projektkooperationen mit anderen Unternehmen möglich. Die Förderdauer beträgt bis zu drei Jahre.

Die KMU-Projekte können im Rahmen der Initiative beispielsweise aus folgenden Themenbereichen stammen:
• Photonik in der Produktion
• Optische Messtechnik und Sensorik
• Optische Komponenten und Systeme
• Beleuchtungstechnik
• Organische Elektronik

Eindrücke aus ein paar Projekten der letzten BMBF-Bekanntmachung für KMUs:
- Das Projekt „SYNERGIE“ erforscht ein neues Femtosekunden-Faserlasersysteme zur schmerzfreien und schnellen Laserbehandlung von Altersweitsichtigkeit (Presbyopie).

- Im Verbundprojekt „SIRKO“ wird eine spezielle Infrarot-Sonde zur schnellen Analyse von Gasgemischen (insbesondere Kohlenwasserstoffen) realisiert. Die Anwendungsgebiete finden sich hier in der Gasversorgungsinfrastruktur.

- Das Team im Projekt „IOG“ entwickelt ein miniaturisiertes Kreiselsystem für Kleinsatelliten, ein sogenanntes optisches Gyroskop, zur verbesserten Lagebestimmung.

- Ziel bei „INT2SCREEN“ ist ein automatisiertes optisches Messgerät zur schnellen, effizienten Untersuchung von Wirkstoffen für die Herstellung neuer Arzneimittel.

- „BRILAMET“ hat sich die Entwicklung von effizienten, fasergekoppelten Hochleistungsdiodenlasern mit hohen Wirkungsgraden zum Schneiden von dicken Metallblechen mit einer Stärke von bis zu 1,5 Zentimetern auf die Fahne geschrieben.

- Der Verbund „BiPoMiP“ widmet sich einem speziellen Messsystem zur Echtzeit-Abbildung der Spannungsverteilung von Glas- und Kunststoffprodukten in der Produktion.

- Im Projekt „AQUAPAK“ werden optische Sensoren zur Detektion von umweltschädigenden „polyzyklischen aromatischen Kohlenwasserstoffen (PAK)“ in Öl-Wasser-Gemischen entwickelt. Die Anwendungsgebiete liegen hier bei der Überwachung von Gewässern. Beispiele: bislang messtechnisch schwer erfassbare Bilgengewässer in der Schifffahrt, Abwässer oder allgemein Meeres- und Gewässerforschung.

Ansprechpartner
Mit der Abwicklung der Fördermaßnahme „KMU-innovativ: Photonik / Optische Technologien“ hat das BMBF seinen Projektträger, die VDI Technologiezentrum GmbH, Abteilung Laser- und Optikforschung, beauftragt.

Gerhard Funke
Telefon: (0211) 6214-627
E-Mail: funke@vdi.de

VDI Technologiezentrum GmbH
VDI-Platz 1
40468 Düsseldorf

Daniela Metz | idw
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de/foerderungen/19682.php
http://www.photonikforschung.de/forschungsfelder/kmu-innovativ/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)
26.05.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Neues Helmholtz-Institut in Würzburg erforscht Infektionen auf genetischer Ebene
24.05.2017 | Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften