Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bundesministerium stärkt kleine und mittlere Unternehmen in der Photonik

27.07.2012
Neue BMBF-Förderbekanntmachung „KMU-innovativ: Photonik / Optische Technologien“ geht an den Start.
Ultrakurzpulslaser, die mehrere Millionen Pulse in nur einer Sekunde abfeuern und Materialien hochpräzise bearbeiten, fluoreszierende Marker, die Krebszellen erkennen und sich an sie heften, hauchdünne flexible Flächen, die energieeffizient und gleichmäßig leuchten oder optische Sensoren, die Verunreinigungen in Gasen und Flüssigkeiten um ein Vielfaches präziser als jede Hundenase aufspüren: Das ist Photonik.

Diese Hightech-Industrie rund ums Licht zählt heute zu den wichtigsten Schlüsseltechnologien. Für Deutschland besitzt sie mit über 130.000 Arbeitsplätzen und einem Jahresumsatz von 22 Milliarden Euro einen bedeutenden Stellenwert.

Bislang 15 Millionen Euro vom BMBF für Photonik-KMUs

Dabei ist die hiesige Photonik-Branche stark mittelständisch geprägt: Etwa 90 Prozent der mehr als 1000 Firmen sind kleine und mittlere Unternehmen (KMU). Diese hochinnovativen KMUs nehmen eine wichtige Rolle beim technologischen Fortschritt ein und sind wichtige Job- und Ideenmotoren. Zudem bilden sie eine Schnittstelle für den Transfer von Forschungsergebnissen aus der Wissenschaft in die Wirtschaft.

Besonders in den letzten Jahren hat sich in der Photonik-Branche eine neue Szene innovativer Unternehmen herausgebildet. Doch gerade für KMUs sind die so wichtigen Investitionen in die Forschung und Entwicklung meist mit hohen technischen und finanziellen Risiken verbunden.

Um die KMUs in Deutschland auf dem Gebiet der Photonik zu stärken, hat das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Jahr 2008 die Bekanntmachung „KMU-innovativ: Optische Technologien“ auf den Weg gebracht. Bis heute wurden im Rahmen dieser Initiative 22 Verbünde mit etwa 15 Millionen Euro vom BMBF erfolgreich unterstützt.

Die neue KMU-Förderinitiative im Kurzüberblick

Am 26. Juli 2012 hat das BMBF im Rahmen des Förderprogramms „Photonik Forschung Deutschland“ die Folgebekanntmachung „KMU-innovativ: Photonik / Optische Technologien“ verkündet. Die BMBF-Förderung soll kleine und mittlere Unternehmen stärken und ihr Engagement in Forschung und Entwicklung unterstützen.

Ab sofort können KMUs ihre Vorschläge für innovative Projekte auf dem Gebiet der Photonik einreichen. Die Einreichungsfrist läuft bis zum 01. November 2013, Bewertungsstichtage für Projektskizzen sind jeweils der 15. April und der 15. Oktober eines Jahres.
Gefördert werden industrielle Forschungs- und vorwettbewerbliche Entwicklungsvorhaben, die durch ein hohes wissenschaftlich-technisches Risiko gekennzeichnet sind und ohne die Förderung nicht durchgeführt werden könnten. Dabei sind sowohl Einzelprojekte als auch Projektkooperationen mit anderen Unternehmen möglich. Die Förderdauer beträgt bis zu drei Jahre.

Die KMU-Projekte können im Rahmen der Initiative beispielsweise aus folgenden Themenbereichen stammen:
• Photonik in der Produktion
• Optische Messtechnik und Sensorik
• Optische Komponenten und Systeme
• Beleuchtungstechnik
• Organische Elektronik

Eindrücke aus ein paar Projekten der letzten BMBF-Bekanntmachung für KMUs:
- Das Projekt „SYNERGIE“ erforscht ein neues Femtosekunden-Faserlasersysteme zur schmerzfreien und schnellen Laserbehandlung von Altersweitsichtigkeit (Presbyopie).

- Im Verbundprojekt „SIRKO“ wird eine spezielle Infrarot-Sonde zur schnellen Analyse von Gasgemischen (insbesondere Kohlenwasserstoffen) realisiert. Die Anwendungsgebiete finden sich hier in der Gasversorgungsinfrastruktur.

- Das Team im Projekt „IOG“ entwickelt ein miniaturisiertes Kreiselsystem für Kleinsatelliten, ein sogenanntes optisches Gyroskop, zur verbesserten Lagebestimmung.

- Ziel bei „INT2SCREEN“ ist ein automatisiertes optisches Messgerät zur schnellen, effizienten Untersuchung von Wirkstoffen für die Herstellung neuer Arzneimittel.

- „BRILAMET“ hat sich die Entwicklung von effizienten, fasergekoppelten Hochleistungsdiodenlasern mit hohen Wirkungsgraden zum Schneiden von dicken Metallblechen mit einer Stärke von bis zu 1,5 Zentimetern auf die Fahne geschrieben.

- Der Verbund „BiPoMiP“ widmet sich einem speziellen Messsystem zur Echtzeit-Abbildung der Spannungsverteilung von Glas- und Kunststoffprodukten in der Produktion.

- Im Projekt „AQUAPAK“ werden optische Sensoren zur Detektion von umweltschädigenden „polyzyklischen aromatischen Kohlenwasserstoffen (PAK)“ in Öl-Wasser-Gemischen entwickelt. Die Anwendungsgebiete liegen hier bei der Überwachung von Gewässern. Beispiele: bislang messtechnisch schwer erfassbare Bilgengewässer in der Schifffahrt, Abwässer oder allgemein Meeres- und Gewässerforschung.

Ansprechpartner
Mit der Abwicklung der Fördermaßnahme „KMU-innovativ: Photonik / Optische Technologien“ hat das BMBF seinen Projektträger, die VDI Technologiezentrum GmbH, Abteilung Laser- und Optikforschung, beauftragt.

Gerhard Funke
Telefon: (0211) 6214-627
E-Mail: funke@vdi.de

VDI Technologiezentrum GmbH
VDI-Platz 1
40468 Düsseldorf

Daniela Metz | idw
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de/foerderungen/19682.php
http://www.photonikforschung.de/forschungsfelder/kmu-innovativ/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Illegal geschlagenes Holz in Alltagsprodukten aufspüren
21.11.2017 | Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU)

nachricht DFG-Förderung für weltweit größte Studie zu Einzel-Implantaten im zahnlosen Unterkiefer
21.11.2017 | Deutsche Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Gene für das Risiko von allergischen Erkrankungen entdeckt

21.11.2017 | Studien Analysen

Wafer zu Chip: Röntgenblick für weniger Ausschuss

21.11.2017 | Informationstechnologie

Nanopartikel helfen bei Malariadiagnose – neuer Schnelltest in der Entwicklung

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie