Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bund fördert Forschungsprojekt an Universität Leipzig zu Steuerung von Logistiksystemen

09.11.2012
Vor wenigen Tagen ist am Institut für Wirtschaftsinformatik der Universität Leipzig ein vom Bund gefördertes Forschungsprojekt zur verbesserten Steuerung von Logistiksystemen gestartet.

Vier Forscher der Universität werden über drei Jahre in dem Projekt mit dem Titel "Echtzeitnahe Steuerung von Logistiksystemen (LogiLeit)" gemeinsam mit den Partnern aus Industrie und Wirtschaft einen Lösungsansatz für die echtzeitnahe Steuerung, Überwachung und Rückverfolgung von mehrstufigen Logistiksystemen entwickeln.

"Konkret bedeutet dies, den Weg der Ware innerhalb der Lieferkette vom Produzenten bis zum Endkunden über integrierte Identifikations-, Ortungs- und Sensorsysteme zu verfolgen und die Informationen in Form eines Leitstandsystems dem Mehrwertlogistiker zur Verfügung zu stellen", erklärt Projektleiterin Dr. Steffi Donath vom Institut für Wirtschaftsinformatik.

Für die Überwachung und Steuerung der logistischen Prozesse sollen innovative Technologien wie Radio Frequency Identification (RFID), Sensorik und Real Time Locating System (RTLS) eingesetzt werden. Durch die Integration dieser Technologien in mobile Endgeräte und die Ausstattung von Objekten mit Transpondern entstehen sogenannte intelligente Systeme, die Informationen über ihren Zustand und die physische Umgebung in Echtzeit erfassen und kommunizieren. Dadurch kann zeitnah und besser auf Ausnahmesituationen wie etwa Verzögerungen in der Transportkette einer Ware reagiert werden. Zur Visualisierung wird ein Leitstandsystem entwickelt, das die Überwachung und Auswertung der gesammelten Daten ermöglicht.

"Wir wollen ein Konzept für die Steuerung der Logistikkette erstellen", sagt Donath, deren Team bei dem Projekt mit dem Softwareunternehmen PSI Logistics GmbH, der Dresden Informatik GmbH und der Speditionsfirma fox-COURIER GmbH Leipzig kooperiert. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert das Projekt mit knapp einer Million Euro. Unterstützung vor allem mit Know-how gibt es auch vom Netzwerk Logistik Leipzig-Halle e.V., das derzeit 110 Unternehmen vereint. Neben Logistikdienstleistern sind auch Unternehmen aus dem Bereich logistiknaher Dienstleistungen, Verbände, die öffentliche Verwaltung, Kammern sowie Forschungs- und Bildungseinrichtungen in dem Verein engagiert.

Während noch vor wenigen Jahren die meisten Produktions- oder Handelsunternehmen eigene Logistikabteilungen unterhielten, sind diese Funktionen heute weitestgehend an Logistikdienstleister (LDL) ausgelagert. Eine besondere Stellung nehmen dabei hochgradig individualisierte, aus unterschiedlichen Logistikfunktionen bestehende Leistungsbündel ein. Sie werden als Mehrwertlogistik bezeichnet. Für kleine und mittelständische Unternehmen bietet sich wegen ihrer Flexibilität, Spezialisierung und Anpassungsfähigkeit die Möglichkeit, Wettbewerbsvorteile am stark umkämpften Logistikmarkt zu erlangen. Die Logistik ist mit 210 Milliarden Euro Umsatz und einer Beschäftigung von etwa 2,6 Millionen Menschen einer der wichtigsten Wirtschaftsbereiche in Deutschland.

Weitere Informationen:
Dr. Steffi Donath
Institut für Wirtschaftsinformatik Universität Leipzig
Telefon: +49 341 97 33 723
E-Mail: sdonath@wifa.uni-leipzig.de

Susann Huster | Universität Leipzig
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope
20.10.2017 | Freie Universität Berlin

nachricht Gitterdynamiken in ionischen Leitern
18.10.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 65 neue genetische Risikomarker für Brustkrebs entdeckt

Manche Familien sind häufiger von Brustkrebs betroffen als andere. Dies kann bislang nur teilweise durch genetische Risikomarker erklärt werden. In einem weltweiten Verbund haben Forscher nun 65 weitere Erbgutvarianten identifiziert, die zum Brustkrebsrisiko beitragen. Die Studie, an der auch Wissenschaftler vom Deutschen Krebsforschungszentrum und dem Universitätsklinikum Heidelberg beteiligt waren, wurde in der Fachzeitschrift Nature veröffentlicht. Die Forscher erwarten, dass die Ergebnisse dazu beitragen, Screeningprogramme und die Früherkennung von Brustkrebs zu verbessern.

Seit Angelina Jolies medienwirksamer Entscheidung, sich vorbeugend die Brüste entfernen zu lassen, ist der genetische Hintergrund von Brustkrebs auch einer...

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fettstoffwechsel beeinflusst Genaktivität

24.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Forscher der Universität Hamburg entdecken Mechanismus zur Verdopplung von Pflanzengenomen

24.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Bakterielle Toxine im Darm

24.10.2017 | Biowissenschaften Chemie