Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bund fördert Forschungsprojekt an Universität Leipzig zu Steuerung von Logistiksystemen

09.11.2012
Vor wenigen Tagen ist am Institut für Wirtschaftsinformatik der Universität Leipzig ein vom Bund gefördertes Forschungsprojekt zur verbesserten Steuerung von Logistiksystemen gestartet.

Vier Forscher der Universität werden über drei Jahre in dem Projekt mit dem Titel "Echtzeitnahe Steuerung von Logistiksystemen (LogiLeit)" gemeinsam mit den Partnern aus Industrie und Wirtschaft einen Lösungsansatz für die echtzeitnahe Steuerung, Überwachung und Rückverfolgung von mehrstufigen Logistiksystemen entwickeln.

"Konkret bedeutet dies, den Weg der Ware innerhalb der Lieferkette vom Produzenten bis zum Endkunden über integrierte Identifikations-, Ortungs- und Sensorsysteme zu verfolgen und die Informationen in Form eines Leitstandsystems dem Mehrwertlogistiker zur Verfügung zu stellen", erklärt Projektleiterin Dr. Steffi Donath vom Institut für Wirtschaftsinformatik.

Für die Überwachung und Steuerung der logistischen Prozesse sollen innovative Technologien wie Radio Frequency Identification (RFID), Sensorik und Real Time Locating System (RTLS) eingesetzt werden. Durch die Integration dieser Technologien in mobile Endgeräte und die Ausstattung von Objekten mit Transpondern entstehen sogenannte intelligente Systeme, die Informationen über ihren Zustand und die physische Umgebung in Echtzeit erfassen und kommunizieren. Dadurch kann zeitnah und besser auf Ausnahmesituationen wie etwa Verzögerungen in der Transportkette einer Ware reagiert werden. Zur Visualisierung wird ein Leitstandsystem entwickelt, das die Überwachung und Auswertung der gesammelten Daten ermöglicht.

"Wir wollen ein Konzept für die Steuerung der Logistikkette erstellen", sagt Donath, deren Team bei dem Projekt mit dem Softwareunternehmen PSI Logistics GmbH, der Dresden Informatik GmbH und der Speditionsfirma fox-COURIER GmbH Leipzig kooperiert. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert das Projekt mit knapp einer Million Euro. Unterstützung vor allem mit Know-how gibt es auch vom Netzwerk Logistik Leipzig-Halle e.V., das derzeit 110 Unternehmen vereint. Neben Logistikdienstleistern sind auch Unternehmen aus dem Bereich logistiknaher Dienstleistungen, Verbände, die öffentliche Verwaltung, Kammern sowie Forschungs- und Bildungseinrichtungen in dem Verein engagiert.

Während noch vor wenigen Jahren die meisten Produktions- oder Handelsunternehmen eigene Logistikabteilungen unterhielten, sind diese Funktionen heute weitestgehend an Logistikdienstleister (LDL) ausgelagert. Eine besondere Stellung nehmen dabei hochgradig individualisierte, aus unterschiedlichen Logistikfunktionen bestehende Leistungsbündel ein. Sie werden als Mehrwertlogistik bezeichnet. Für kleine und mittelständische Unternehmen bietet sich wegen ihrer Flexibilität, Spezialisierung und Anpassungsfähigkeit die Möglichkeit, Wettbewerbsvorteile am stark umkämpften Logistikmarkt zu erlangen. Die Logistik ist mit 210 Milliarden Euro Umsatz und einer Beschäftigung von etwa 2,6 Millionen Menschen einer der wichtigsten Wirtschaftsbereiche in Deutschland.

Weitere Informationen:
Dr. Steffi Donath
Institut für Wirtschaftsinformatik Universität Leipzig
Telefon: +49 341 97 33 723
E-Mail: sdonath@wifa.uni-leipzig.de

Susann Huster | Universität Leipzig
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht Sensible Daten besser analysieren
16.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften