Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bronze für Bremer Unterwasserfahrzeug

17.07.2009
3. Platz für Studenten-Team der Universität Bremen bei europäischem Wettbewerb

Vom 6. bis 10. Juli 2009 wurde in Gosport, Südengland, die Student Autonomous Underwater Challenge - Europe (SAUC-E) 2009 ausgetragen. Teilgenommen haben insgesamt acht Studenten-Teams aus Großbritannien, Frankreich und Deutschland.

Das Bremer Team AUV AVALON der AG Robotik unter der Leitung von Prof. Dr. Frank Kirchner belegte den 3. Platz in diesem Wettkampf. Betreut werden die Studenten von AUV AVALON von Wissenschaftlern des DFKI.

Bremen, den 17. Juli 2009

Die SAUC-E ist ein vom britischen Ministry of Defence und vom französischen Ministère de la Defense gemeinsam veranstalteter Wettbewerb für autonome Unterwasserfahrzeuge (AUVs). Der Wettbewerb findet seit 2006 jährlich wechselnd in Frankreich und Großbritannien statt. Ziel des Wettbewerbs ist die Weiterentwicklung neuer Lösungsansätze und somit die Optimierung von AUVs, wie z.B. im Bereich der Positionsbestimmung und Kartographie.

In Gosport wurden eine Woche lang realistische Missionen in einer Unterwasserumgebung durchgeführt. Die studentischen AUVs mussten im Rahmen der Challenge unterschiedliche Aufgaben meistern, wie beispielsweise drei im Wasser aufgehängte Tore mit je 20 m Abstand passieren, eine rote Boje unter Wasser verfolgen oder das kontrollierte Entlangfahren an einer Wand. Die Aufgaben konnten einzeln oder in einer Reihe direkt hintereinander gemeistert werden, was mit einer höheren Punktzahl belohnt wurde. Das besondere dieses Wettbewerbs ist, dass die Roboter komplett auf sich allein gestellt sind. Sie agieren vollständig autonom; während der Missionen ist keine Kommunikation mit dem Roboter erlaubt.

Die besondere Stärke des Bremer AUV liegt in der Lichtschnittverfahrenstechnik. Hier wird eine Laserlinie, die mit einer Kamera ausgewertet wird, dazu verwendet, um Informationen über Objekte zu erhalten, die sich direkt vor dem Roboter befinden - insbesondere bei Abständen unter einem Meter. AVALON hat eine strömungsgünstige Form und ist darüber hinaus durch die Anordnung der Propeller sehr wendig. Beides waren Vorteile, die dem studentischen Team bei seinem ersten Auftritt auf der SAUC-E den 3. Platz ermöglichten, geschlagen wurden sie nur durch die beiden "Platzhirsche" aus Großbritannien (Edinburgh) und Frankreich (Brest), für die der diesjährige Wettbewerb schon der vierte in Folge war.

Ausführliche Informationen zur SAUC-E:
http://www.dstl.gov.uk/news_events/competitions/sauce/09/index.php
Ausführliche Informationen zum AUV AVALON:
http://robotik.dfki-bremen.de/de/forschung/robotersysteme/avalon.html
DFKI-Kontakt:
Dr. Jan Albiez
Underwaterrobotics DFKI Bremen
Robotics Innovation Center
Robert-Hooke-Straße 5, 28359 Bremen
Telefon: 0421 218-64118
E-Mail: Jan.Albiez@dfki.de
Internet: http://www.dfki.de/robotics
Pressekontakt DFKI Bremen:
Ute Ihlenfeldt
Unternehmenskommunikation
Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) GmbH
DFKI Bremen
Robert-Hooke-Straße 5, D-28359 Bremen
Tel.: +49 (0)421 218-64121
E-Mail: Ute.Ihlenfeldt@dfki.de

Reinhard Karger | idw
Weitere Informationen:
http://www.dstl.gov.uk/news_events/competitions/sauce/09/index.php
http://robotik.dfki-bremen.de/de/forschung/robotersysteme/avalon.html
http://www.dfki.de/robotics

Weitere Berichte zu: AUV AVALON Bronze DFKI Künstliche Intelligenz Roboter Unterwasserfahrzeug

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie