Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BMBF-Preis holt Spitzenforscher nach Deutschland

27.11.2008
Schavan: "Signal für Attraktivität der Forschungslandschaft in Deutschland" / Alexander von Humboldt-Professur ist der höchst dotierte Wissenschaftspreis

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung und die Alexander von Humboldt-Stiftung haben in diesem Jahr den höchst dotierten internationalen Forscherpreis ins Leben gerufen.

Bereits in der ersten Auswahlrunde für die Alexander von Humboldt-Professur ist es nun gelungen, neun internationale Spitzenforscher nach Deutschland zu holen. Ziel des Preises ist es, dass herausragende Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aller Disziplinen ihre Forschungsarbeiten langfristig aus dem Ausland an deutsche Hochschulen verlagern.

Das Geld fließt vor allem in den Aufbau von Forschungsteams und die Ausstattung von Laboren; außerdem wird den Forschern ein international konkurrenzfähiges Gehalt geboten. Den Hochschulen gibt der Preis die Chance, sich im internationalen Wettbewerb zu profilieren. Im Gegenzug verpflichten sich die Hochschulen, die Forscher und ihr Team in ein strategisches Gesamtkonzept einzubinden. Damit sind die besten Voraussetzungen dafür gegeben, den Wissenschaftlern eine dauerhafte Perspektive in Deutschland zu bieten.

Der Preis ist ein zentrales Instrument, um die Internationalisierung und Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Forschungs- und Hochschullandschaft zu stärken. Die Alexander von Humboldt-Professur wird vom Bundesforschungsministerium finanziert und von der Alexander von Humboldt-Stiftung vergeben und ist mit jeweils bis zu fünf Millionen Euro dotiert.

"Wir müssen international herausragende Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler nach Deutschland holen und sie hier halten. Dafür sind die Alexander von Humboldt-Professuren ein wichtiger Impuls", sagte Bundesforschungsministerin Annette Schavan am Donnerstag in Berlin. "Wir geben den Preisträgern die besten Voraussetzungen dafür, dass sie hier bleiben."

Der Präsident der Alexander von Humboldt-Stiftung Helmut Schwarz unterstrich besonders die strukturbildende Wirkung des Preises und das attraktive Umfeld, für das die deutschen Universitäten mit dem Preisgeld sorgen. "Mit der Alexander von Humboldt-Professur eröffnen wir deutschen Hochschulen nicht nur die Chance, internationalen Spitzenkräften ein konkurrenzfähiges Gehalt zu bieten – so wichtig und richtig dies ist. Sondern es geht auch darum, attraktive Rahmenbedingungen und eine langfristige Perspektive für die Arbeit in Deutschland zu bieten. Denn nur hiermit überzeugt man die Besten der Besten – und nicht allein mit der Aussicht auf ein vergleichbares Gehalt wie in den USA, der Schweiz oder anderen Ländern", sagte Schwarz.

Alle neun Preisträgerinnen und Preisträger, die von Hochschulen nominiert worden sind, haben die Auszeichnung angenommen und treten nun in die abschließenden Verhandlungen mit den deutschen Universitäten ein. Sechs der neun Preisträger, die bislang alle eine Zeit lang im Ausland geforscht haben, sind Deutsche und kehren nun nach erfolgreicher Tätigkeit an ausländischen Einrichtungen nach Deutschland zurück. Damit wird ein wichtiges Ziel der Internationalisierungsstrategie der Bundesregierung verwirklicht: die "besten Köpfe" für Deutschland zu gewinnen oder zurückzuholen.

| BMBF Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.humboldt-foundation.de/AHP-2008
http://www.bmbf.de/press/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationen in der Bionik gesucht!
18.01.2018 | VDI Verein Deutscher Ingenieure e. V.

nachricht Fraunhofer HHI erhält AIS Technology Innovation Award 2018 für 3D Human Body Reconstruction
17.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

18.01.2018 | Informationstechnologie

Optimierter Einsatz magnetischer Bauteile - Seminar „Magnettechnik Magnetwerkstoffe“

18.01.2018 | Seminare Workshops

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten