Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BMBF-Preis holt Spitzenforscher nach Deutschland

27.11.2008
Schavan: "Signal für Attraktivität der Forschungslandschaft in Deutschland" / Alexander von Humboldt-Professur ist der höchst dotierte Wissenschaftspreis

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung und die Alexander von Humboldt-Stiftung haben in diesem Jahr den höchst dotierten internationalen Forscherpreis ins Leben gerufen.

Bereits in der ersten Auswahlrunde für die Alexander von Humboldt-Professur ist es nun gelungen, neun internationale Spitzenforscher nach Deutschland zu holen. Ziel des Preises ist es, dass herausragende Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aller Disziplinen ihre Forschungsarbeiten langfristig aus dem Ausland an deutsche Hochschulen verlagern.

Das Geld fließt vor allem in den Aufbau von Forschungsteams und die Ausstattung von Laboren; außerdem wird den Forschern ein international konkurrenzfähiges Gehalt geboten. Den Hochschulen gibt der Preis die Chance, sich im internationalen Wettbewerb zu profilieren. Im Gegenzug verpflichten sich die Hochschulen, die Forscher und ihr Team in ein strategisches Gesamtkonzept einzubinden. Damit sind die besten Voraussetzungen dafür gegeben, den Wissenschaftlern eine dauerhafte Perspektive in Deutschland zu bieten.

Der Preis ist ein zentrales Instrument, um die Internationalisierung und Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Forschungs- und Hochschullandschaft zu stärken. Die Alexander von Humboldt-Professur wird vom Bundesforschungsministerium finanziert und von der Alexander von Humboldt-Stiftung vergeben und ist mit jeweils bis zu fünf Millionen Euro dotiert.

"Wir müssen international herausragende Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler nach Deutschland holen und sie hier halten. Dafür sind die Alexander von Humboldt-Professuren ein wichtiger Impuls", sagte Bundesforschungsministerin Annette Schavan am Donnerstag in Berlin. "Wir geben den Preisträgern die besten Voraussetzungen dafür, dass sie hier bleiben."

Der Präsident der Alexander von Humboldt-Stiftung Helmut Schwarz unterstrich besonders die strukturbildende Wirkung des Preises und das attraktive Umfeld, für das die deutschen Universitäten mit dem Preisgeld sorgen. "Mit der Alexander von Humboldt-Professur eröffnen wir deutschen Hochschulen nicht nur die Chance, internationalen Spitzenkräften ein konkurrenzfähiges Gehalt zu bieten – so wichtig und richtig dies ist. Sondern es geht auch darum, attraktive Rahmenbedingungen und eine langfristige Perspektive für die Arbeit in Deutschland zu bieten. Denn nur hiermit überzeugt man die Besten der Besten – und nicht allein mit der Aussicht auf ein vergleichbares Gehalt wie in den USA, der Schweiz oder anderen Ländern", sagte Schwarz.

Alle neun Preisträgerinnen und Preisträger, die von Hochschulen nominiert worden sind, haben die Auszeichnung angenommen und treten nun in die abschließenden Verhandlungen mit den deutschen Universitäten ein. Sechs der neun Preisträger, die bislang alle eine Zeit lang im Ausland geforscht haben, sind Deutsche und kehren nun nach erfolgreicher Tätigkeit an ausländischen Einrichtungen nach Deutschland zurück. Damit wird ein wichtiges Ziel der Internationalisierungsstrategie der Bundesregierung verwirklicht: die "besten Köpfe" für Deutschland zu gewinnen oder zurückzuholen.

| BMBF Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.humboldt-foundation.de/AHP-2008
http://www.bmbf.de/press/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

Luftfahrt der Zukunft

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie

Tausende Holztäfelchen simulieren Plastikmüll

23.02.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Neuer Mechanismus der Gen-Inaktivierung könnte vor Altern und Krebs schützen

23.02.2017 | Biowissenschaften Chemie