Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BMBF fördert Mainzer Forschungen am CERN

23.07.2015

Physiker erhalten signifikante Unterstützung für die Arbeiten an den Experimenten ATLAS und NA62 zur Erforschung neuer Teilchen

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) unterstützt die Arbeiten der Mainzer Wissenschaftler am europäischen Forschungszentrum CERN mit einem signifikanten Beitrag.

In den kommenden drei Jahren werden fünf Millionen Euro bereitgestellt, die in Experimente der Hochenergiephysik zur Erforschung der kleinsten Bausteine unserer Materie fließen.

An der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) sind experimentelle und theoretische Gruppen mit Forschungsarbeiten am CERN befasst, wobei ein Schwerpunkt auf der Untersuchung von Teilchenkollisionen am Large Hadron Collider (LHC) liegt.

„Wir freuen uns sehr über das große Engagement des Bundesforschungsministeriums. Es ist eine Anerkennung für die herausragenden Leistungen der Mainzer Physik und eine bedeutende Unterstützung für die bevorstehenden Arbeiten unserer Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die gerade jetzt mit dem Neustart des LHC in eine spannende Zukunft blicken“, sagt Universitätspräsident Univ.-Prof. Dr. Georg Krausch zu der Bewilligung.

Das BMBF stellt einen Großteil der Fördermittel im Rahmen des Forschungsschwerpunkts FSP-103 „Physik bei höchsten Energien mit dem ATLAS-Experiment am LHC“ bereit, einem deutschen Forschungsnetzwerk aus sechzehn Institutionen, darunter die JGU.

Insgesamt stehen in der neuen Förderperiode, die im Juli 2015 für weitere drei Jahre gestartet ist, rund 39 Millionen Euro für Forschung mit dem ATLAS-Experiment zur Verfügung. Das BMBF finanziert über Projektmittel insbesondere den Bau und die Entwicklung von Detektorkomponenten für die Experimente am CERN.

Mainzer Physiker sind insbesondere am ATLAS-Experiment beteiligt. Dies ist eines von vier großen Nachweisgeräten am LHC, dem zusammen mit dem CMS-Experiment im Sommer 2012 die Entdeckung des lange gesuchten Higgs-Teilchens gelungen ist. Nun begann am LHC vor wenigen Wochen eine neue Phase, bei der Protonen mit außerordentlich hohen Energien aufeinanderprallen.

Diese Hochenergie-Kollisionen bei 13 Tera-Elektronenvolt (TeV) stellen auch die Detektoren vor neue Herausforderungen. Zudem werden in Zukunft mehr Protonenbündel transportiert und es werden mehr Zusammenstöße erfolgen. Derzeit kreisen 152 Protonenbündel in dem 27 Kilometer langen Ring, es wird allerdings angestrebt, die Anzahl demnächst auf nahezu 1000 Bündel pro Strahl zu erhöhen – und die Intensität später noch weiter zu steigern.

„Wir brauchen für die Forschungen und die Weiterentwicklung von ATLAS einen langen Atem – die Forschungsprogramme laufen bis in die 2030er Jahre. Wir sind daher außerordentlich dankbar, dass das BMBF unsere Arbeiten schon seit vielen Jahren fördert und auch in Zukunft finanziell mitträgt“, sagt Univ.-Prof. Dr. Volker Büscher vom Institut für Physik der JGU. Außer den experimentellen und theoretischen Arbeiten am LHC werden die BMBF-Gelder auch dem NA62-Experiment zugutekommen. Für dieses Experiment hat die Mainzer Physik im Mai 2015 einen neuen Teilchendetektor ans CERN geliefert. NA62 startet diesen Monat und wird einen sehr selten vorkommenden Zerfall von Kaonen messen.

„Die Forschungen am CERN versprechen in den nächsten Jahren sehr spannend zu werden. Dank der Unterstützung des Bundes sind wir maßgeblich an einem breiten Spektrum von Forschungs- und Entwicklungsarbeiten beteiligt“, so Büscher mit einem Hinweis darauf, dass sich diese Arbeiten hervorragend in das Exzellenzcluster „Precision Physics, Fundamental Interactions and Structure of Matter" (PRISMA) der JGU einfügen.

Weitere Informationen:
Univ.-Prof. Dr. rer. nat. Volker Büscher
Experimentelle Teilchen- und Astroteilchenphysik (ETAP)
Institut für Physik
Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU)
55099 Mainz
Tel. +49 6131 39-20399
Fax +49 6131 39-25169
E-Mail: buescher@uni-mainz.de
http://www.etap.physik.uni-mainz.de/

Weitere Links:
http://www.cern.ch/
http://www.atlas.ch/
http://www.fsp101-atlas.de/
http://www.etap.physik.uni-mainz.de/275_DEU_HTML.php (Experiment NA62 am CERN SPS)
https://www.uni-mainz.de/presse/64450.php (Pressemitteilung „Mainzer Physiker steuern wichtige Komponente zum Large Hadron Collider am CERN bei“)
http://www.uni-mainz.de/presse/65281.php (Pressemitteilung „40 Tonnen Hochtechnologie aus Mainzer Produktion reisen ans CERN“)

Petra Giegerich | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Verleihung GreenTec Awards 2018 – Kategorie »Energie« am 24. April 2018 auf der Hannover Messe
23.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht 31,5 Millionen Euro für Forschungsinstitute der Innovationsallianz Baden-Württemberg (InnBW)
20.04.2018 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Moleküle brillant beleuchtet

23.04.2018 | Physik Astronomie

Sauber und effizient - Fraunhofer ISE präsentiert Wasserstofftechnologien auf Hannover Messe

23.04.2018 | HANNOVER MESSE

Fraunhofer IMWS entwickelt biobasierte Faser-Kunststoff-Verbunde für Leichtbau-Anwendungen

23.04.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics